"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Ortsvorsteher Josef Heinrichs (re), Martina Porschen und Uwe Kleinert (Dorfgemeinschaft Sinzenich) enthüllten eine der Infotafeln. [Foto: Volker Heupel]

Naturhistorischer Rundweg Zülpich-Sinzenich eröffnet

Zülpich, Sinzenich: Der Mühlenbachpfad in Sinzenich ermöglicht ein Eintauchen in die mehr als 2000-jährige Ortsgeschichte und führt auf einen Rundgang an den vielen Sehenswürdigkeiten des Ortes vorbei. Er ist als erste Teilstrecke des „Naturhistorischen Rundweges Sinzenich“ konzipiert und startet in der Nähe des im Jahre 2014 neu angelegten Dorfplatzes „Auf dem Sand“. Die Vorarbeiten und Recherchen für die am Wegrand aufgestellten neuen großformatigen Infotafeln nahmen insgesamt mehr als drei Jahre in Anspruch. Gefördert wurde die Maßnahme auch vom Erftverband und der Papierfabrik Tillmann, deren Geschichte ebenfalls Inhalt einer Infotafel ist.

Der etwa 2,1 Kilometer lange Rundweg führt die Besucher nicht nur am Mühlenbach vorbei, sondern streift auch kulturhistorisch interessante Gebäude, wie die Sinzenicher Pfarrkirche, die bis in zehn Metern Höhe noch original aufgehendes römisches Mauerwerk aufweist und deren Gewölbe mit mittelalterlichen Malereien geschmückt sind. Zu sehen gibt es auch den einzigen erhaltenen Judenfriedhof im Stadtgebiet, die ehemalige Landsynagoge, die historischen Sarkophage auf dem Friedhof, gut erhaltene Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert und die Sinzenicher Burg. Der Weg ist barrierefrei und überwiegend ebenerdig und befestigt. Auf den acht neu aufgestellten Informationstafeln können die Spaziergänger am Mühlenbachpfad außerdem alles über die Industriegeschichte, den Mühlenbach, dessen Flora und Fauna und die ehemalige Bahnstrecke, die einst durch den Ort führte, erfahren.

Eine weitere Etappe des Naturhistorischen Rundweges ist bereits in Planung. Sie soll durch die am Dorfrand gelegenen Naturschutzgebiete führen, die nicht nur eine einzigartige Flora und Fauna aufzuweisen haben, sondern auch einen herrlichen Ausblick von der Wanderhütte auf die Zülpicher Börde und einen Besuch der schönen Waldkapelle auf dem Eulenberg ermöglichen.

15.9.2017Land & LeuteZülpich, Sinzenich0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite