"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Wäsche mal anders: Lichtkünstler Flammersfeld hat sich einiges einfallen lassen. [Foto: pg]

Riesenschnecken, Flamingos und ein „walk of light“: Leuchtende Gärten in Zülpich

Zülpich:

Hannah Schmitz schwebte als „Lichterfee“ über die Wege im Park. [Foto: pg]

Der Park am Wallgraben leuchtet wieder: bereits zum fünften Mal hat sich Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld einiges einfallen lassen, um bei den Leuchtenden Gärten mit seinen Skulpturen für Stimmung zu sorgen. Bis zum 23. September haben die Besucher Gelegenheit, den erleuchteten Park zu bestaunen. Bürgermeister Ulf Hürtgen, Seepark Zülpich Geschäftsführer Christoph M. Hartmann und e-regio Geschäftsführer und Sponsor Christian Metze durften schon einen Tag vor der offiziellen Eröffnung am Freitag einen Blick in die Leuchtenden Gärten werfen. „Ich gehe auch das erste Mal in Ruhe durch“, sagte Flammersfeld, der durch den Park führte und einzelne Objekte erklärte. Selbstleuchtende Stäbe wiegen sich sanft im Wind. „Das sind einfache Dachlatten“, verriet er. Durch die Beleuchtung mit rotem, blauem und grünem Strahler ergeben sich faszinierende Farbspiele. „Das wollte ich immer schon mal machen“, gab Flammersfeld zu. Aus einfachen Materialien bauen er und sein Team die Lichtskulpturen. Fluoreszierende Platten werden zu Einhörnern und aus Polyethylen lassen sich fantasievolle Objekte erstellen. Die Schnecken seien etwas kniffelig gewesen, meinte Flammersfeld, doch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die riesigen Schnecken scheinen sich durch das Gras zu bewegen.

Leuchtende Stäbe wiegen sich im Wind. [Foto: pg]

Wäsche im XXXXL-Format, leuchtende Kegel und ein „walk of light“ zählen zu den weiteren Höhepunkten beim Gang durch den Park. Jedes Jahr bringt Flammersfeld neue Skulpturen mit, doch die Flamingos sind von Anfang an mit dabei, „die sind gesetzt“. Die seien ein beliebtes Fotomotiv mit der Burg im Hintergrund, konnte Pressesprecherin Jennifer Held berichten. Rund fünf Kilometer Kabel und mehr als 400 Lampen, Lichter und Scheinwerfer hat Flammersfeld verarbeitet. In Szene gesetzt werden auch die neuen Metall-Skulpturen der Zülpicher Künstlerin Marti Faber. „Es hat etwas mystisches“, meinte Bürgermeister Hürtgen und zeigte sich von den vielen Ideen begeistert. In diesem Jahr können sich die Besucher sogar aktiv an der Gestaltung beteiligen, denn es gibt Mitmachstationen an denen gedrückt, geklickt oder mit dem Smartphone gemalt werden kann.

Wieder mit dabei sind die „Feytaler Jecke“. Bereits im vergangenen Jahr kamen einige Vereinsmitglieder in ihren Kostümen aus dem Eiserfeyer Lichterzug, um als magische Lichtwesen die Besucher zu verzaubern. Dieses Mal treten sie als Feen in Erscheinung und Hannah Schmitz vermittelte in ihrem aufwendig gestalteten Kostüm am Vorabend, was die Karnevalisten jeweils an den Sonntagen zeigen werden. Wie ein magisches Wesen aus einer anderen Welt schien sie fast auf den Wegen zu schweben. „Sie verzaubern den Park“, zeigte sich Hartmann begeistert vom Ergebnis des Lichtkünstlers. Rund 10.000 Besucher strömen jedes Jahr in die Leuchtenden Gärten und es werden jedes mehr, wie Jennifer Held berichtete.


Die Leuchtenden Gärten im Park am Wallgraben (Mühlenberg 10) können bis einschließlich 23. September besucht werden – jeweils von 20.00 bis 24.00 Uhr, Einlass ist bis 23.00 Uhr. Tickets sind an der Kasse des Haupteingangs zum Seepark, an der Information im Rathaus und abends direkt am Eingang an der Burg an der Abendkasse erhältlich. Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren zahlen 7 Euro, Kinder zwischen 6-13 Jahren 3,50 Euro. Mit Dauerkarte zahlen Erwachsene 3,50 Euro, Kinder und Jugendliche mit Dauerkarte haben freien Eintritt.
Am Weiertor können sich die Besucher während der gesamten Zeit kulinarisch stärken, im Interkulturellen Garten schenkt FairZülpich jeweils freitags bis sonntags Punsch aus.
Der „Feenzauber“ ist an den drei Sonntagen von 20.00 bis 22.00 Uhr zu sehen, außerdem tritt am Dienstag, 11. September, um 21.00 Uhr der Feuerkünstler René Albert am Weiertor auf.

7.9.2018LebenZülpich0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite