"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Beim „Dankeschön-Abend für die Helfer“ überreichte Volker Nietmann (vorne, 2.v.l.) den Spendenerlös an Cornelia Schimmel von „kinderherzen“ (vorne, 2.v.r.). [Foto: Wolfgang Andres]

Matterhorn-Gipfelsturm brachte Erlös von über 6.200 Euro

Bad Münstereifel, Iversheim: „Von der Nulllinie auf 4478 Meter“: Unter diesem Titel präsentierte der Iversheimer Volker Nietmann kürzlich einen Film über seine Tour auf den Gipfel des Matterhorns. Nach dem Kassensturz steht nun der Erlös fest. Exakt 6.240,46 Euro an Spenden wurden jetzt an „kinderherzen – Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren e.V.“ überreicht.

Rund 300 Besucher waren in den Iversheimer Dorfsaal gekommen, um den Film über die Expedition auf den schönsten Berg der Alpen zu sehen. „Es war der Wahnsinn“, freut sich Volker Nietmann, wenn er an jenen Abend zurückdenkt. Rund 30 Helfer hatte er am Start, so dass alles perfekt organisiert war. Bei freiem Eintritt waren die Gäste um eine Spende für „kinderherzen“ gebeten worden – und die Bitte sollte auf offene Ohren und ebenso offene Portemonnaies stoßen. „Über 6.200 Euro sind zusammengekommen“, so der Iversheimer, der sich bei allen Spendern und ehrenamtlichen Helfern für die großartige Unterstützung bedankt.

Die Fördergemeinschaft steht bereits seit 1989 an der Seite herzkranker Kinder. „Allein in Deutschland kommen täglich 19 Kinder mit einem Herzfehler zur Welt“, sagt Cornelia Schimmel. „Wir verbessern weltweit deren Behandlungsmöglichkeiten und setzen uns für eine gesunde Zukunft jugendlicher und erwachsener Herzpatienten ein.“

Dass Volker Nietmann jemals auf dem Gipfel des Matterhorns stehen würde, war noch vor einigen Jahren nahezu ausgeschlossen. Nach einem Herzinfarkt im Alter von nur 37 Jahren hatte der Iversheimer zunächst allen Lebensmut verloren. „Irgendwann habe ich mir gesagt, dass ich jetzt nicht für den Rest meines Lebens Trübsal blasen kann. Ich wollte mir beweisen, dass man trotz eines Handicaps hohe Ziele erreichen kann.“

Sein Ziel war genau 4.478 Meter hoch und gilt als der schönste Berg Europas: Das Matterhorn. Unter ärztlicher Kontrolle bereitete sich der „Flachlandtiroler“ ohne jegliche Bergerfahrung in den kommenden Jahren akribisch auf die Expedition vor, bis er 2018 schließlich auf dem Gipfel stand. „Ich war so platt wie noch nie“, sagte er nach dem Happy End. „Aber ich war auch der glücklichste Mensch überhaupt.“

Sein Matterhorn-Projekt hat er über Jahre mit Foto- und Videokamera festgehalten. Der daraus entstandene Film wurde nun in Iversheim erstmals der Öffentlichkeit präsentiert und soll jetzt in Reha-Kliniken gezeigt werden, um Patienten Mut zu machen. „Mir ist wichtig, dass das Leben auch nach einem Schicksalsschlag weitergeht“, so Nietmann. „Was ich geschafft habe, können auch andere schaffen – es muss ja nicht gleich das Matterhorn sein.“ Er selber bleibt aber bei sehr ambitionierten Zielen: „Entweder die legendäre Eiger-Nordwand oder den Mont Blanc, mit 4.810 Metern der höchste Berg Europas. Schauen wir mal…“

www.kinderherzen.de

5.7.2019Land & LeuteBad Münstereifel, Iversheim0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite