"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
"Der Wolf! Der Wolf!" [Foto: Rain Carnation, CC0]

Wölfe fallen über Schmidtheim her: Bange Stunden in der Silvesternacht 1858

Dahlem, Schmidtheim: Von Generation zu Generation wird jene Geschichte überliefert, die sich zum Jahreswechsel 1858/59 in Schmidtheim zugetragen haben soll. „In der Silvesternacht hatte ein ganzes Rudel das Dorf Schmidtheim überfallen. Die Bestien hatten die Kettenhunde zerrissen und waren in die Ställe eingedrungen. Mit Mistgabeln und Knüppeln haben wir uns gewehrt und drei Wölfe totgeschlagen“, war in einer Chronik aus dem Jahr 1859 zu lesen. Dichtung oder Wahrheit?

Bodo Bölkow, Vorsitzender des Arbeitskreises „Kultur und Geschichte“ in Dahlem, versucht seit Jahren, Licht ins Dunkel zu bringen. Bislang liefen seine Recherchen allerdings ins Leere, denn die Faktenlage ist schwierig. Zwar sind die „modernen“ Darstellungen jenes Vorfalls archiviert, doch die Original-Chronik aus dem Jahr 1859 scheint beim Brand des Gemeindearchivs im Jahr 1882 Opfer der Flammen geworden zu sein.

Hundert Jahre nach dem gespenstischen Geschehen in der Silvesternacht wird 1958 in der Publikation „Die Eifel“, Eifelvereinsblatt Nr. 11/12, auf Seite 151 an den gespenstischen Vorfall erinnert.

„Grauenvoll war die Neujahrsnacht 1858/59 für das Dorf Schmidtheim, in der es von einer Unmasse von Wölfen überfallen wurde. Damals war im Dezember in der ganzen Eifel viel Schnee gefallen. Das Dorf lag verschneit und jeden Morgen musste die Bevölkerung sich erst ihre Wege bahnen. In den letzten Dezembertagen hatte Frau Holle es besonders gut gemeint, so dass die Bauern am Silvestertage bis zur Abenddämmerung mit dem Freilegen der Dorfstraßen zu tun hatten. Nun, da die Arbeit geschafft war, versammelte sich die Dorfbevölkerung im Wirtshaus zu frohem Sang und Tanz. Doch was war das? Die Fröhlichkeit wich von den Gesichtern und die Männer eilten nach draußen. Da hörten sie von einem Ortsbewohner, dass Wölfe sein Anwesen überfallen hätten. Es seien so viele gewesen, dass er sie nicht habe zählen können. Mit knapper Not hatte der Bauer sich vor ihnen in Sicherheit bringen können.

Ohne lange zu überlegen, bewaffneten sich die Männer mit Äxten, Mistgabeln, Dreschflegeln und Messer und rückten so den Untertieren zu Leibe. Das gierige Heulen der Wölfe, die im Stall des Hilfe heischenden Bauern bereits einen Hund, zwei Kühe, eine Ziege und drei Schweine zerrissen hatten, konnte die Schmidtheimer Männer nicht einschüchtern. Mit größter Vorsicht schlichen sie zu dem Bauernhof, wo etwa 30 Wölfe ganze Arbeit taten. Keiner von ihnen sollte entkommen und darum musste der Hof umstellt werden. Dabei bereitete der Schnee, der teilweise bis zu 2 Meter hoch lag, einige Schwierigkeiten. Auf ein verabredetes Zeichen hin gingen die Männer von allen Seiten gegen die Raubtiere vor, die die nahe Gefahr witterten und sich auf den neuen Feind stürzten. Eine große Wölfin sprang mit gewaltigem Satz einen der Männer an. Durch die Wucht des Sprunges wurde er zu Boden gerissen und schwebte in höchster Gefahr. Doch die Retter waren schnell zur Stelle und Mistgabeln durchbohrten den Leib der Bestie. Einem Wolf, der ebenfalls einen Menschen angriff, erging es genauso.

Und nun war die Wut der Bauern angestachelt. Schläge krachten auf die Meute der Wölfe nieder. Der Kampfgeist der Männer erlahmte erst, als die Tiere im Stall alle erledigt waren. Der Überfall der Wölfe aber konnte die Schmidtheimer nicht weiter aus der Fassung bringen. Nach getaner Arbeit gingen sie zum Wirtshaus zurück, um die unterbrochene Silvesterfeier nach alter Sitte fortzusetzen.

Auch der „Heimatkalender des Kreises Schleiden“ griff 1961 dieses Geschehen erneut auf. „Bislang fehlt uns noch der Beleg, woher die Geschichte genau stammt“, schildert Bodo Bölkow seine Suche nach der historisch belegbaren Quelle. Fakt ist jedoch: Diese Geschichte lebt weiter und wurde durch mündliche Überlieferung vor dem Vergessen gerettet.

23.12.2016LebenDahlem, Schmidtheim0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite