"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Heinz van Wersch (l.) und Hubert Jülich (r.) ehrten den 76-jährigen Josef Kau. [Foto: pd]

Josef Kau: Ein Leben für den Fußball

Euskirchen, Frauenberg: Der Frauenberger Josef Kau bekam für sein Lebenswerk beim Sportverein seines Heimatortes den Ehrenamtspreis vom Fußball-Verband-Mittelrhein 2014. Der zweite Vorsitzende des Fußballkreises Euskirchen, Heinz van Wersch, übergab ihm den Preis während einer Feierstunde im Vereinsheim des SV Frauenberg.

Jedes Jahr muss der Fußballkreis Euskirchen dem Fußballverband Mittelrhein einen Kandidaten für den Ehrenamtspreis vorschlagen. Für das Jahr 2014 war dies Josef Kau vom SV Frauenberg. Dass sich die Jury des FVM für Josef Kau entschied, ist seiner Arbeit rund um seinen Heimatverein geschuldet. „Wir sind im Kreisgremium sehr schnell auf Josef Kau gekommen, haben allerdings nicht damit gerechnet, dass er gewinnen wird. Das hat nichts mit seinen herausragenden Verdiensten zu tun, sondern mit der Tatsache, dass der Kreis Euskirchen in Sachen Mitglieder und Vereinszahlen nicht zu den Großen im Mittelrheinverband gehört“, erklärte Heinz van Wersch in seiner Rede. Kau sollte den Preis bereits im vergangenen Herbst erhalten. Doch der Termin wurde wegen einer Erkrankung des Ehrenpreisträgers in diesen Monat verlegt.

Heinz van Wersch, zweiter Vorsitzender des Fußballkreises Euskirchen und Ehrenamtsbeauftragter, ließ in seiner Laudatio die vielen Stationen von Josef Kau in den vergangenen Jahrzehnten Revue passieren. Nach der Laudatio gab es von den anwesenden Mitgliedern des SV Frauenberg minutenlang stehende Ovationen für den neuen Ehrenamtspreisträger.

Von 1968 bis 1995 war der heute 76-Jährige Vorsitzender seines Herzensvereins SV Frauenberg. Bereits mit 17 Jahren war er Jugendschriftführer der Frauenberger Fußballer geworden. Über 40 Jahre fungierte er als Jugendleiter und war später für die Gestaltung der Vereinszeitschrift verantwortlich. Auch an der Planung und dem Bau der Sportanlage des SV Frauenberg war Kau maßgeblich beteiligt. „Der Sportverein Frauenberg ist einfach sein Leben. Alle Veranstaltungen und Turniere des Clubs hat er organisiert. Im Grunde müsste das ganze Sportgelände in Frauenberg Josef-Kau-Sportanlage heißen“, meinte der aktuelle SV Vorsitzende Hubert Jülich während der Feierstunde. Aber nicht nur der SV Frauenberg lebt von dem unermüdlichen Einsatz des Josef Kau. Er ist auch noch Vorsitzender der Frauenberger-Vereinsgemeinschaft und organisiert die Kirmes, Goldene Hochzeiten oder den Martinszug in seinem Heimatort mit.

30.10.2015SportEuskirchen, Frauenberg0 Kommentare pd

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite