"Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind. Es gibt keine anderen."

Konrad Adenauer
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Altbürgermeister Pütz mit seinen Amtsnachfolgern Züll (r.) und Cremer. [Foto: bwp]

Hans Günther Pütz: Vom Bürgermeister zum Ehrenbürger

Heimbach: „Ich habe immer Spaß an Politik gehabt.“ Das sagt Heimbachs Altbürgermeister Hans Günther Pütz, der 28 Jahre ehrenamtlich die Geschicke der kleinsten Stadt NRWs lenkte und anschließend für weitere achteinhalb Jahre als hauptamtlicher Bürgermeister tätig war. „Das war das Tüpfelchen auf dem i.“ Seine Amtszeit dauerte insgesamt gut sechsunddreissig einhalb Jahre – das entspricht exakt 13.344 Tagen.

Die Bäckerei der Großeltern. [Repro: bwp]

Ursprünglich wollte Hans Günther Pütz Bäcker werden. Genauso, wie sein Großvater, der 1904 von Voissel nach Heimbach kam, und damals mit seiner Dreiborner Frau die heute noch bestehende Bäckerei Schmitz im Schatten der Burg Hengebach leitete. „Meine Mutter erlaubte diese Berufswahl aber nicht. Dann musst Du nachts arbeiten und morgens früh aufstehen, war ihr Argument.“ Stattdessen erlernte er das Maurerhandwerk, denn sein zweiter Vater – sein leiblicher Vater verstarb im zweiten Weltkrieg – leitete eine Baufirma. „Wenn in unserm Bauteam einer ausfiel, musste ich einspringen. Deshalb kam ich selbst als Bürgermeister oft mit dreckiger Hose zu den Sitzungen ins Rathaus“, amüsiert sich Pütz noch im Nachhinein. Und seit 55 Jahren wohnt „der Lang“, wie Pütz von Jugend an mit Spitznamen heißt, nun mit seiner Frau Irmgard im gemeinsamen Haus, das er Stein für Stein hochgezogen hat.

Größter Triumph in seiner Bürgermeisterlaufbahn waren die Ereignisse am 4. August 1972. An diesem Tag erklärte der Verfassungsgerichtshof in Münster:

Das Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise im Neugliederungsgebiet Aachen ist, soweit es die Stadt Heimbach betrifft, nichtig.“

Cover der Informations-Broschüre. [Repro: bwp]

Bereits am 14. Dezember 1971 hatte der Landtag beschlossen, aus der Stadt Heimbach, Teilgemeinden des Amtes Nideggen sowie der Gemeinde Schmidt zum 1.1.72 eine neue Stadt Nideggen zu formen. Dagegen wehrte sich Heimbach vehement. Gemeinsam mit vier anderen betroffenen Gemeinden nahmen sie sich einen Anwalt. Auch eine 35-seitige farbige Informations-Broschüre wurde für das Gericht erarbeitet, um das charakteristische Alleinstellungsmerkmal des Rurstädtchens in den Fokus zu rücken. „Das hat uns damals 10.000 Mark gekostet, aber das Geld war gut angelegt“, meint Pütz im Nachhinein schmunzelnd.

Der Aufwand hat sich gelohnt. Obwohl vom selben Anwalt vertreten, behielt nur Heimbach seine Selbstständigkeit als Stadt. „Kaum war der Richterspruch gefällt, haben wir von der nächsten Telefonzelle zuhause angerufen“, erinnert sich Pütz. „Damals gab’s ja noch keine Handys.“ Und lachend fährt er fort: „Damals sollen sogar die Heimbacher Glocken geläutet haben.“ Auf dem Rückweg von Münster machte die Heimbacher Delegation Station in der Vlattener Hoffsimmer-Kneipe. „Dort gab jemand auf unsern Erfolg eine Runde Wein aus. Und plötzlich stand vor jedem eine Flasche Wein. Das hob die gute Stimmung noch mehr.“

Vieles hat Pütz in seiner Amtszeit angeschoben: Die Sanierung des Schwimmbads, den Neubau der Grundschule mit großzügiger Turnhalle oder die Realisierung des neuen Verwaltungsgebäudes am Seerandweg. In unserm Gespräch kam natürlich auch die Rede auf die Schließung vom Heimbacher Haus des Gastes, das Altbürgermeister Pütz angeregt und umgesetzt hatte. Schmunzelnd meinte Pütz: „Ich wusste, dass diese Frage kommt“ und fügt hinzu: „Ich mische mich nicht mehr in die Lokalpolitik ein, aber es hat mir ein bisschen wehgetan, das sag ich ganz ehrlich.“

Im Laufe des EIFELON-Gesprächs gab Pütz so manche Anekdote zum besten. Episoden, die er zum Beispiel als „Schirri“ auf dem Fußballplatz erlebte. „Ich war nie ein guter Fußballer, deshalb bin ich Schiedsrichter geworden.“ Mit 18 pfiff er bereits Spiele der 1. Kreisklasse.

Unter anderem schilderte er die damals übliche Praxis nach den Ratssitzungen. Kaum war die Tagesordnung abgearbeitet, wurde anschließend noch für ein bis zwei Stunden Skat gespielt. „Ich weiß gar nicht, ob ich das noch kann“, meint er nachdenklich.

Einen Tag nach seinem 80. Geburtstag wurde Hans Günther Pütz vom amtierenden Rathaus-Chef Peter Cremer die Heimbacher Ehrenbürgerschaft verliehen. Auch Pütz‘ Amtsnachfolger Bert Züll nahm an der Feierstunde im Rathaus teil.
23.11.2018PolitikHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite