"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Mable, die junge Heimbacher Hundedame, gehörte ebenfalls zur Film-Crew. [Foto: bwp]

Hollywood in der Eifel: Großes Kino mit kleinem Budget

Heimbach: „Das alles lief sehr, sehr kurzfristig“, staunt sie selber. Normalerweise dauere es oft einige Jahre, bis eine Filmidee tatsächlich umgesetzt wird, „doch das war eine schnelle Nummer.“ Erst im Winter ist Regisseurin Silke Engler auf den Gedanken gekommen, diese Filmidee als Drehbuch niederzuschreiben und ihren Zukunftsthriller nun in der Eifel umzusetzen: Sunny und Ray, ein junges, amerikanisches Pärchen, verbringen ihren Urlaub in Deutschland. Doch dann geschieht eine gewaltige Sonnen-Eruption und zerstört durch einen elektromagnetischen Impuls sämtliche, bislang gewohnte Zivilisation… Schaffen sie ein Überleben danach?

„Meine beiden amerikanischen Hauptdarsteller – Ashley Lenz als Sunny und Aaron Jay Rome als Ray – habe ich bei einem internationalen Filmfestival in Spanien kennen gelernt“, erzählt die 43-Jährige. „Wir haben uns sofort genial verstanden und sind Freunde geworden. Viele werden ihre Gesichter aus amerikanischen Serien kennen“, ist sie sich sicher. Die erste Idee war deshalb, ihren Science-Fiction-Film in den USA zu realisieren, „aber das wäre zu teuer und aufwändig geworden.“ Nun wurde in der unberührten Natur rund um Heimbach gedreht.

Bereits als junges Mädchen war Silke Engler vom Medium Film fasziniert. „Irgendwann sah ich das ‚making of‘ für Michael Endes ‚Unendliche Geschichte‘ und für mich stand fest, so etwas willst Du auch einmal machen.“ Als dann ein Filmteam im Nachbardorf unter der Regie von Roland Emmerich Scheinwerfer und Kamera aufbauten und Silke Engler jede freie Minute am Set verbrachte, stand ihr Entschluss fest. Direkt nach dem Abitur absolvierte sie ein Praktikum beim Fernsehsender RTL, studierte anschließend Theater-, Film-, und Fernsehwissenschaft und hängte 2015 noch ein Dramaturgie- und Regiestudium an.

Hauptbroterwerb ist ihre Funktion als Script Supervisor bei Kino- und Fernsehproduktionen. Während der Dreharbeiten achtet sie also darauf, dass im Handlungsverlauf bei Anschlussszenen die Kulisse stimmt… dass keine Patzer passieren. Schließlich werden Filme nicht chronologisch – wie ein Theaterstück auf der Bühne – gedreht, sondern in einzelnen Sequenzen, die dann am Schneidetisch zusammenpassen müssen. Mittlerweile hat sie so 36 „Wilsberg“-Krimis begleitet und kennt die Filmbranche aus dem Eff-Eff.

Auf offizielle Subventionen hat sie bei den Dreharbeiten ganz bewusst verzichtet: Deshalb suchte sie auf kreativen Wegen nach einer Finanzierung ihrer Filmidee. „Wir haben zum Crowdfunding aufgerufen“, erzählt sie. “Wer auf öffentliche Gelder und eine Senderbeteiligung verzichtet, behält seine kreative Freiheit,“ konstatiert sie. Bei der Akquirierungsaktion bekam sie prominente Unterstützung: Auch die Schauspieler der „Wilsberg“-Serie – Rita Russek als Kommissarin Anna Springer und Leonard Lansnik als Wilsberg – riefen in einem eigens gedrehten Kurzvideo zur finanziellen Unterstützung des Filmprojekts auf. Oliver Korittke – als verschrobener Steuerberater Ekki Talkötter – ist noch näher dran: Er wirkt bei den Dreharbeiten rund um Heimbach mit.

„Wir haben zwar immer noch ein vergleichsweise kleines Budget von 15.000 Euro“, räumt Silke Engler ein, aber alle seien begeistert bei der Sache. Großzügiges Sponsoring kam von ARRI, dem Münchner Kinofilm-Ausrüster. Er stellte kostenlos das Kamera-Equipment zur Verfügung. Kein Wunder, denn Silke Englers letzter Kurzfilm „Mind your body“, der weltweit auf 50 Filmfestivals lief, heimste insgesamt 26 Auszeichnungen ein.

Eine der tragenden Rollen in ihrem neuen Film ist übrigens mit Mable, einer jungen, verspielten Hundedame aus Heimbach besetzt. „Mable war hochprofessionell, ganz, ganz toll und artig“, beschrieben die Hundeeltern Brit Possardt und Stephan Meyer die ersten Filmaufnahmen ihrer vierpfotigen Gefährtin auf einem Heimbacher Campingplatz.

16.8.2019KulturHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite