"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Der Kreistag hat den Doppelhaushalt für 2019/2020 verabschiedet. Das Volumen liegt für beide Jahre bei 1,1 Milliarde Euro. [Foto: pixabay]

Dürener Kreishaushalt für 2019/2020 verabschiedet

Kreise, Kreis Düren: Der Dürener Kreishaushalt für 2019/2020 ist verabschiedet: Der Kreis Düren will in den beiden Jahren insgesamt 49 Millionen mehr investieren.

Ende letzten Jahres wurde der Doppelhaushalt im Kreistag mit den Stimmen von CDU, Grünen und der Linken beschlossen. SPD und die Fraktionsgemeinschaft UWG/Piratenpartei votierten dagegen.

547,9 Millionen Euro wird der Kreis Düren im Jahr 2019 für seinen Haushalt aufwenden. 2020 sind 566,4 Millionen Euro vorgesehen. In diesem Jahr sind Investitionen von knapp 27 Millionen geplant, 2020 sollen es 22 Millionen sein.

Da der Kreis Düren über keine eigenen Steuereinnahmen verfügt, finanziert er sich über Gelder, die seine 15 Kommunen über die Kreis- und Jugendamtsumlage aufbringen. Betrug der Anteil der Kommunen an der Kreisumlage im Jahr 2018 noch 167,4 Millionen, soll die Zuwendungen der Gemeinden im neuen Doppelhaushalt nur noch jeweils 166,8 Millionen pro Jahr betragen. Damit reduziert sich die Kreisumlage im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr um circa 600.000 Euro.

Weniger erfreulich für die Kreis-Dürener Kommunen sieht es bei der Jugendamtsumlage aus, sie steigt kräftig. Zusätzlich wirkt sich hier schmerzlich für 14 der 15 Kommune die Tatsache aus, dass sich die Stadt Düren nicht an diesen Kosten beteiligt, da sie über ein eigenes Jugendamt verfügt.

Haben in 2018 die restlichen 14 Kommunen des Kreises 55,8 Millionen Euro für die Jugendamtsumlage zum Kreishaushalt beigesteuert, sollen es im Jahr 2019 63,4 Millionen werden, also 7,6 Millionen mehr. Für 2020 ist dann nochmal eine Steigerung auf 65,78 Millionen (ein weiteres plus von 2,36 Millionen) vorgesehen.

Landrat Wolfgang Spelthahn begründet die saftige Erhöhung mit dem weiteren Ausbau der dringend benötigten Kita-Plätze in den kommenden zwei Jahren. Gab es vor drei Jahren 5.600 Plätze, sind es im Kita-Jahr 2018/2019 bereits 6.272. Tendenz steigend. Hier sollen zusammen 9,6 Millionen Euro investiert werden. Zusätzlich habe der Kreis die Trägerschaft für Kitas auf Wunsch verschiedener Kommunen übernommen (z. B. Nörvenich, Langerwehe und Kreuzau).

Zudem erhöhen sich die Kosten für die Jugendhilfe. Darunter fallen unter anderem Unterstützungsleistungen für Familien, die finanzielle Hilfe für Pflegefamilien oder Heimunterbringungen.

Wir haben im Kreis Düren eine überdurchschnittlich hohe Quote an unterstützungsbedürftigen Familien“,

so Landrat Spelthahn.

Die so genannten Transferaufwendungen sind mit knapp 390 Millionen Euro der größte Ausgabenposten des Haushalts. Darunter fallen nicht nur die Kosten für Jugendhilfe, sondern zum Beispiel auch Unterstützungsleistungen im sozialen Bereich. Insgesamt können diese Kosten vom Kreis Düren aufgrund gesetzlicher Vorgaben nicht beeinflusst werden.

Zum Thema:

11.1.2019PolitikKreise, Kreis Düren0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite