"Immer die Wahrheit sagen bringt einem wahrscheinlich nicht viele Freunde, aber dafür die richtigen."

John Lennon
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die Gleichstellungsbeauftragten von Kreis und Stadt, Andrea Kenter (links) und Christina van Essen, machen auf Hilfsmöglichkeiten für von Gewalt bedrohte Frauen aufmerksam. [Foto: Stadt Düren/mah]

Flagge zeigen und Hilfe bieten: Nein zu Gewalt gegen Frauen

Kreise, Kreis Düren: „Das geht uns alle an“, sagen Christina van Essen, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, und Andrea Kenter, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Düren. Gemeinsam machen sie auf den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November aufmerksam und nehmen ihn zum Anlass, auf verschiedene Hilfstelefone und Beratungsstellen in Stadt und Kreis hinzuweisen.

Laut Studie ist jede dritte Frau von Gewalt betroffen, viele davon im direkten häuslichen Umfeld, von denen nur ein geringer Teil die Hilfe von Beratungsstellen in Anspruch nimmt. Scham und Angst sind oft zu groß. „Von Gewalt bedrohte Frauen geraten schnell in eine Spirale von Unsicherheit“, sagt Christina van Essen. „Das Schweigen und die Unsicherheit wollen wir auflösen.“

Den beiden Gleichstellungsbeauftragten ist es ein großes Anliegen, sicher zu stellen, dass Hilfe und Beratung schnell zur Verfügung stehen. „Erfahrene, vertrauenswürdige und geschulte Beraterinnen bringen den Hilfesuchenden Verständnis entgegen und schaffen Hilfe“, betonen sie. Natürlich ist die Beratung in allen Beratungsstellen anonym und diskret. „Es muss auch niemand befürchten, dort zu einer Strafanzeige gedrängt zu werden“, unterstreicht Andrea Kenter. „Sollte die betroffene Frau allerdings von sich aus eine Strafanzeige stellen wollen, erhält sie von uns selbstverständlich auch dabei Unterstützung.“

Wenn Angst und Gewalt im Raum stehen, oft in Form von psychischer Gewalt, bieten die Beratungsstellen präventive Hilfe an. Für die Gleichstellungsbeauftragten ist es daher wichtig, auf die bestehenden Hilfsangebote in Stadt und Kreis hinzuweisen, um den Betroffenen den ersten Schritt aus der Spirale der Gewalt zu erleichtern. Damit unterstützen sie auch die Aktion von Terre des Femmes „Frei leben ohne Gewalt“. Terre des Femmes setzt sich für eine gerechte Welt ein, in der Mädchen und Frauen das Recht haben, selbstbestimmt, frei und in Würde zu leben.

Außer dem bundesweiten Hilfstelefon unter der Nummer: 08000 – 116016, das 24 Stunden kostenfrei erreichbar ist, helfen vor Ort in Stadt und Kreis folgende Beratungsstellen:
Frauen helfen Frauen e.V., Tel. 02421 – 17355
Beratungsstelle für Frauen und Mädchen im Kreis Düren, Jülich, Tel.: 02461 – 58282
Basta e.V. bei sexuellem Missbrauch von Kindern, Tel.: 02421 – 489211
HObAS e.V., Hilfe für Opfer sexueller Gewalt und Prävention sexueller Gewalt, Beratung zur Anonymen Spurensicherung, www.hobas.info, Tel.: 0157- 89300665
Goldrute e.V., das Migrantinnen-Netzwerk gegen häusliche Gewalt, , Tel.: 0157 – 77023082
23.11.2018LebenKreise, Kreis Düren0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite