"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die Schüler der Marienschule haben sich mit der Geschichte der Juden in Kommern beschäftigt. [Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur Profipress]

Gedenkrundgänge zur Pogromnacht – Schüler recherchierten Kommerner Schicksale

Mechernich, Kommern: Der Himmel brannte in der Nacht – auch im beschaulichen Kommern. 80 Jahre ist die Pogromnacht nun schon her. Am Samstag, 10. November, findet deshalb ein Gedenkrundgang durch die Gassen von Kommern statt. Mit ihm wollen allen voran Rainer Schulz und Gisela Freier an die Familien erinnern, die dem Hass zum Opfer fielen, nur weil sie Juden waren. Treffen ist an der Gedenkstele vor der ehemaligen Synagoge in der Pützgasse, um 16.00 Uhr. Die Häuser der Familien Kaufmann, Frohwein/Eiffeler und Horn bilden die Stationen. Am Ende, in der Gielsgasse 20, wird anschließend eine Gedenktafel enthüllt, die an die Familie Kaufmann erinnert. „Der dazugehörige Stolperstein ist auch schon in Auftrag gegeben. Er hat eine Vorlaufzeit von anderthalb Jahren“, erklärt Schulz.

Schülerinnen der Marienschule erzählen Wissenswertes und geben Einblick in die Schicksale der Menschen. Insgesamt 29 jüdische Familien gab es nach heutigem Wissensstand im Ortskern von Kommern. „Es ist wichtig, das Geschehene immer wieder in den Köpfen zu wecken, solche Geschichten auszutauschen. Jude ist heute leider schon wieder ein Schimpfwort unter den Jugendlichen. Man muss da sensibilisieren“, so Marienschul-Lehrerin Elke Höver. Im Unterricht hatten die Schüler das behandelt und daher gerne ihre Teilnahme an der Gedenkveranstaltung zugesagt. Viel haben sie über die Schicksale herausfinden können, wie das der Familie Eiffeler.

Mit einem Gedenkrundgang wollen Rainer Schulz (l.) und Gisela Freier (r.) an die Familien erinnern, die dem Hass zum Opfer fielen. [Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress]

Auf dem Pappschild, das um den Hals gebunden war, stand die Nummer 167, auf den nächsten Schildern 168 bis 170, jeder der vierköpfigen Familie Eiffeler aus Kommern musste diese sogenannte Transportnummer tragen: Ruth, ihre Schwester Hannah, Mutter Helene und Vater Alfred. Die Familie wurde von Nazi-Schergen nach Minsk deportiert. Dort wurden die Eiffelers noch am gleichen Abend erschossen, beziehungsweise in umgebauten Bussen vergast. Das „Judenhaus“, wie es genannt wurde, steht heute noch mitten in Kommern. Es gehörte der Familie Frohwein. 1941 mussten alle Juden ihre Häuser verlassen und in das „Judenhaus“ an der Kölner Straße ziehen. „Die Juden durften nur eine Matratze, eine Hose, ein Hemd und eine private Kleinigkeit mitnehmen“, fanden die Schüler heraus. 1942 wurden alle Bewohner des „Judenhauses“ nach Minsk deportiert.

Alte Steine gibt es an der Kommerner Synagoge zu entdecken, denn Teile der religiösen Stätte stehen heute noch. Das Gebäude wurde in der Pogromnacht 1938 angezündet und brannte bis auf die Grundmauern nieder. Weil Baumaterial nach dem Krieg knapp war, integrierten die späteren Käufer die Mauerreste in die Außenwände ihres neuen Hauses.

Die damals zwölfjährige Maria Klee übernachtete manchmal gegenüber der Synagoge bei der Oma. Sie fand in dieser Nacht in der Asche der noch qualmenden Ruine einen Synagogenleuchter und versteckte ihn in ihrem Bett. Später wurde er an Emmy Golding, geb. Kaufmann, in London übergeben. Nachfahren von Emmy Golding werden vielleicht auch zu Besuch kommen. „Emmy und Lilly, die beiden Jüdinnen, um deren Familien es hauptsächlich geht, waren auch Marienschülerinnen“, weiß Höver.

Gisela Freier hat sich intensiv mit der Geschichte der Kommerner Juden auseinandergesetzt und hält die Erinnerung wach. Carl Horn habe nur durch Glück überlebt, er war ins heutige Israel geflohen – auf abenteuerlichen Wegen: „Aufgehetzte Kommerner wollten ihn in der Pogromnacht mit dem Auto überfahren“, berichtet Freier. „Er rannte um sein Leben und suchte Hilfe bei seinem besten Freund in Firmenich.“ In einem Heuwagen versteckt, brachte ihn die Familie nach Luxemburg. In Israel war er bis 1975 Herbergsvater der Jugendherberge am See Genezareth. Carls Vater Abraham starb im KZ Theresienstadt, seine Mutter Ida, sein Bruder Leo und Schwester Bertha starben in Auschwitz. [pp]

Mit einem Rundgang am Freitag, 9. November, ab 18.00 Uhr, gedenken Mechernicher den Opfern von Verfolgung und Gewaltherrschaft. Die Veranstaltung wird organisiert von den weiterführenden Schulen und den christlichen Kirchen in der Stadt Mechernich. Start des Rundganges ist an der Rathergasse, Ecke Turmhofstraße. Zu Beginn wird Bürgermeister von Mechernich Dr. Hans-Peter Schick sprechen. Von der Rathergasse aus zieht der Gedenkgang über mehrere Stationen zum Dietrich-Bonhoeffer-Haus. Hier gibt es nach Abschluss der Veranstaltung die Gelegenheit, eine Ausstellung über die Verbrechen im KZ Auschwitz zu besichtigen, die die evangelische Gemeinde zu diesem runden Jahrestag organisiert hat. Es sei erschreckend, dass heute bei Demonstrationen wieder Nazi-Parolen gebrüllt und Nazi-Symbole gezeigt würden und in fast allen deutschen Parlamenten Rechtspopulisten sitzen. Franz Jose Kremer, Mitglied des Organisationsteams, will ein Zeichen setzen: „Es ist heute wichtiger denn je, an die Zeiten vor 80 Jahren zu erinnern.“ [pp]
26.10.2018LebenMechernich, Kommern0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite