"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Ein Herz und eine Seele? Die Hauptdarsteller Jasna Fritzi Bauer (v.l.), Antje Traue, Max Riemelt und Katja Flint. [Foto: Sandra Hoever]

Martin Rehbock: Mechernicher schreibt Drehbuch für eine skurrile Tragik-Komödie

Mechernich: Es waren aufregende Tage für Martin Rehbock, der gebürtig aus Mechernich stammt und am Gymnasium Am Turmhof sein Abitur absolvierte. Am Filmset in Hamburg wird derzeit sein jüngstes Drehbuch „Die Freundin meiner Mutter“ vom NDR mit namhaften Schauspielern verfilmt. Der Fernsehfilm greift ein provokantes Thema auf.

Soll ich die Freundin meiner Mutter schwängern und der Bruder meiner Kinder sein?“

Mit dieser wahnwitzigen Frage wird der erfolglose Buchhändler Jan – alias Max Riemelt – konfrontiert, als seine lesbische und dominante Mutter Viktoria (Katja Flint) ihn zum Samenspender ihrer Lebensgefährtin Rosalie auserwählt. Eine absurde Idee? Nicht, wenn Jan genau in ebenjene Rosalie verschossen ist…

Der Mechernicher Drehbuchautor Martin Rehbock. [Foto: Raymond Roemke]

Der 46-jährige Filmemacher und Drehbuchautor sieht in dem turbulenten Film eine Chance, Klischees, falsche Moralvorstellungen und gesellschaftliche Fragen innerhalb einer romantischen Komödie zu diskutieren. „Schließlich, so sagt es eine Figur im Film, verlieben wir uns nicht in Genitalien, sondern wir verlieben uns in Menschen“, formuliert der  Drehbuchautor.

Die Komödie ist mit hochkarätigen Schauspielern besetzt: Max Riemelt („Freier Fall“), Katja Flint („Der verlorene Sohn“), Antje Traue („Der Fall Barschel“) und Jasna Fritzi Bauer („Axolotl Overkill“) spielen in der Geschichte des Mechernichers, die noch bis zum 31. August in Hamburg und Umgebung in Szene gesetzt wird.

„Neben der skurrilen Ausgangssituation hat mich vor allem interessiert, dass hier ganz menschliche Probleme und Fragestellungen zu verschiedenen, diskussionswürdigen Themen in einer Komödie aufgegriffen werden können“, betont der Drehbuchautor.

Mit seiner Arbeit an den Figuren, dem Inhalt und der Dramaturgie des Stoffes habe er versucht, die Gratwanderung zwischen Komödie und Tragik zu verschärfen, ohne den Blick auf die alltäglichen Fragestellungen lesbischer Beziehungen oder den Wunsch nach Kindern in gleichgeschlechtlichen Beziehungen zu verlieren.

Wie kann Jan sich angesichts von so viel Frauenpower als Mann beweisen? Muss er das überhaupt? Wird er von den Frauen wirklich noch gebraucht oder ist die Samenspende das einzige Relikt männlicher Macht vergangener Zeiten?

Der TV-Film wird voraussichtlich 2019 im Ersten Programm gesendet. Der gebürtige Mechernicher freut sich schon auf die Ausstrahlung im Deutschen Fernsehen. Es ist eine Premiere, wie er verrät:

Ich hatte schon mehrere Filme als Produzent oder Autor, die im Fernsehen gezeigt wurden. Dies ist mein erster reiner Fernsehfilm.“

Mittlerweile lebt der Drehbuchautor mit Frau und zwei Söhnen in Lübeck. Auf die Frage, ob er sich „seinen“ Film an seinem Wohnort oder in Mechernich anschauen wird, antwortet er: „Da der Film für den Sendeplatz am Mittwochabend produziert wird, werde ich wahrscheinlich im hohen Norden sein. Aber in Mechernich schaut garantiert meine Mutter…“ [pp]

31.8.2018LebenMechernich0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite