"Man muß nicht erst sterben, um ins Paradies zu gelangen - solange man einen Garten hat."

Persisches Sprichwort
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Buchstäblich abgesoffen ist dieses VW-Käfer-Wohnwagen-Gespann in Bleibuir. [Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress]

Unwetter in Mechernich: Land unter!

Mechernich: Zum dritten Mal in diesem Sommer sind große Teile des Mechernicher Stadtgebietes nach unwetterartigen Regenfällen und Hagel am Donnerstagnachmittag  überschwemmt worden. Diesmal wurden Mechernich selbst, Kommern, Strempt, Roggendorf, Satzvey, Firmenich/Obergartzem und der so genannte „Wilde Westen“ der Stadt mit Bleibuir und Lückerath besonders in Mitleidenschaft gezogen. Wieder war das Unwetter örtlich  begrenzt: Während die Kernstadt von Mechernich und viele Außenorte stark betroffen waren, war in Orten wenige Kilometer entfernt – wie beispielsweise in Füssenich – außer Donnergrollen nichts von dem Starkregen zu spüren.

Bleibach, Veybach, Schoßbach und Schliebach traten über die Ufer, allesamt Wasserläufe mit Rieseneinzugsgebieten, die besonders anschwellen, wenn örtliche starke Platzregen niedergehen.

Sintflutartiger Regen

Sintflutartige Regenfälle lösten die Überschwemmungen am Mechernicher Bleiberg aus. [Foto: Sarah Winter/pp/Agentur ProfiPress]

Von den insgesamt 584 Einsätzen, die in der Zeit von 16.15 bis 23.30 Uhr über den Notruf 112 registriert wurden, waren 557 im Stadtgebiet Mechernich, meldete die Leitstelle des Kreises Euskirchen, wo ein Führungsstab zur Koordination der Einsätze gebildet wurde. Bis Freitagmittag hatte sich die Zahl der Einsätze auf mehr als 600 erhöht.

Am gestrigen Donnerstag prasselte gegen 16.15 Uhr ein Sturzregen los, der im Nu zahlreiche Keller unter Wasser setzte und mehrere Straßen überflutete. Diesmal blieb auch das Kreiskrankenhaus Mechernich nicht verschont. Dort trat Wasser in die EDV- und Telefonzentrale sowie in die Zentralküche ein. Deshalb wurden nur neue Patienten, deren Zustand lebensbedrohlich war, aufgenommen. Alle weiteren ambulanten Notfälle wurden nach Euskirchen geschickt.

Viele Geschäftshäuser waren betroffen ebenso wie der historische Ortskern von Kommern, wo das Wasser bis zu anderthalb Metern hoch in den Straßen stand. Selbst das Feuerwehrgerätehaus blieb nicht verschont. Einen bettlägerigen 82-jährigen Mann, dessen Haus einen Meter hoch überflutet war, rettete die Feuerwehr mit einem Schlauchboot. Das fürs Wochenende geplante Hardrock-Festival im Mühlenpark wurde abgesagt, weil das Gelände, auf dem bereits einige Besucher zelteten, unter Wasser stand.

Elf Löschzüge waren im Einsatz, darunter sechs Löschzüge der Mechernicher Feuerwehr sowie weitere Einheiten aus Bad Münstereifel, Euskirchen Nettersheim, Schleiden und Zülpich.

Brennholz und Gastank

Brennholz als Treibholz in den Wasserfluten, im Hintergrund ein Flüssiggastank. [Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress]

Auf der Bundesstraße 266 bei Kommern stürzte ein Baum auf einen Pkw. Dabei wurde ein Mensch eingeklemmt und musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus transportiert werden. Zwischen Hostel und Glehn kam es zu einem Erdrutsch, bei dem eine Eiche auf die Kreisstraße 25 fiel. Auch ein rund 20 Zentimeter breiter Asphaltstreifen von der Fahrbahn rutschte ab. Direkt neben der Kreisstraße 25 geht es momentan vier bis fünf Meter steil in die Tiefe. Ein Bodengutachter muss sich nun den entstandenen Schaden ansehen und wird dann entscheiden, wann und ob die K 25 wieder freigegeben werden kann. Bei einer weiteren Unterwetterlage besteht die Gefahr, dass die komplette Straße abrutscht. Vermutlich bleibt die Verbindungsstraße zwischen Glehn und Hostel für mindestens eine Woche gesperrt.

In Schaven wurde eine Brücke weggeschwemmt, dadurch wurde eine Verteilereinheit des RWE aus der Verankerung gerissen. In ganz Obergartzem fiel daraufhin der Strom aus. Das Technische Hilfswerk war im Raum Mechernich im Einsatz, um Obergartzem über Aggregate mit Elektrizität zu versorgen. Das THW half außerdem mit 1.400 Sandsäcken aus.

Noch am nächsten Morgen waren die Einsatzkräfte an mehr als hundert Stellen im Stadtgebiet Mechernich damit beschäftigt, die Folgen des Unwetters zu beseitigen. Das Kreisbrandschutzzentrum stellte zahlreiche Tauchpumpen zur Verfügung. Die Stadtverwaltung Mechernich teilte inzwischen mit, dass vom Hochwasser Betroffene Sperrmüll und Unrat kostenlos an der Mülldeponie in Strempt abliefern können. Außerdem stellte die Stadt alle verfügbaren Müllcontainer auf. Der ehemalige städtische Mitarbeiter Heinz Reuter aus Kommern sagte: „Ich war 47 Jahre bei der Stadt, aber sowas wie hier habe ich noch nicht erlebt.“ [pp]

22.7.2016LebenMechernich0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite