"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Friedrich Ostenrath, Gründer und 1. Vorsitzender vom "Hortus Dialogus". [Fotos: bvl]

„Auch im Leben geht es um das Loslassen“

Nideggen, Abenden: Nachdem EIFELON in der vergangenen Ausgabe ein besonderes Augenmerk auf den Hospizgarten und die buddhistisch geprägte Weltanschauung des Hortus Dialogus gerichtet hat, geht es im zweiten Teil der Reportage um die Hospizarbeit des Vereins und die Motivation seines Gründers Friedrich Ostenrath.

„Wir können nicht das Sterben aufhalten, aber wir können helfen, die Probleme im Vorfeld des Sterbens erträglicher zu machen“, erklärt Friedrich Ostenrath. „Es geht uns um die Begleitung, in der eigene Probleme erkannt und bestenfalls gelöst werden können.“ Für die Ehrenamtler des Vereins ist es vielfach schwer, die Balance zwischen Nähe und Distanz zu wahren. „Der Tod macht uns immer wieder bewusst, um was es auch im Leben geht: um das Loslassen.“

Der Verein, dessen Vorstand sich aktuell aus Friedrich Ostenrath (1. Vorsitzender) und Carmen Bastian-Koerfer (2. Vorsitzende) sowie Theresia Cremer und Stephanie Franken zusammensetzt, betreibt einen mobilen Hospizdienst. In der mobilen Hospizarbeit, wird – nach dem Leitspruch „Es gibt nichts Trennendes“ – eine Begleitung schwerstkranker, sterbender Menschen und Trauernder ohne Ansehen von Hautfarbe, Herkunft und Religion ermöglicht. Grundsätzlich arbeitet der Verein ehrenamtlich. Wirtschaftliche Interessen gibt es nicht, alles geschieht auf Spendenbasis. Friedrich Ostenrath selbst versteht sich als „Spiritus Rector“, als Mitinitiator von Hortus Dialogus und ihm liegt besonders die Hospizarbeit für Schwerstbehinderte am Herzen.

Er hat das Schiff „Hortus Dialogus“ angeschoben und steuert es momentan immer noch. „Ich bin aber nun in einem Alter, in dem ich auch nicht mehr ganz jung bin“, schmunzelt Ostenrath. Nun sei seine Arbeit, das Schiff in einen Hafen zu lenken, damit es von dort neu starten kann. Dann allerdings ohne ihn.

Friedrich Ostenrath (69 Jahre) wurde in Horrem/Rheinland geboren und wuchs in Schleswig-Holstein auf. Nachdem er im Internat der Benediktiner in Kornelimünster seine erste weiterführende Schulzeit absolvierte, machte er als externer Schüler sein Abitur am Monschauer Michael Gymnasium. Es folgte ein Studium der Biologie in Hamburg und Bonn. Parallel dazu absolvierte er ein Studium der vergleichenden Religionswissenschaften. Am Aachener Konservatorium studierte er zusätzlich Cello, Gitarre und Laute. 1972 wurde der vielseitig begabte Friedrich Ostenrath wissenschaftlicher Assistent am Duisburger Zoo. Insgesamt 35 Jahre blieb er dort und beendete sein Berufsleben als stellvertretender Direktor. In dieser Zeit organisierte er hunderte Studienreisen mit den Schwerpunkten Naturwissenschaft, Religion und Kultur. Seit 1996 engagiert er sich für den Hortus Dialogus, den er zusammen mit seiner Frau Maria gründete.

Nähere Informationen über die ehrenamtliche Hospizarbeit, Gartenführungen und Veranstaltungen finden sich auf der Internetseite www.hortus-dialogus.de.

30.10.2015LebenNideggen, Abenden0 Kommentare bvl

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite