"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Nora Bossong schrieb über ein Tabuthema. [Fotos: Peter-Andreas Hassiepen]

„Rotlicht“: Lesung und Diskussion mit der Autorin Nora Bossong

Umland, Düren: Das 19. Lila-Salongespräch am Donnerstag, dem 2. Mai, 19.30 Uhr, im KOMM, August-Klotz-Straße 1, greift ein oft tabuisiertes Thema auf. Die Autorenlesung mit anschließender Diskussion bietet die Gelegenheit, das Buch „Rotlicht“ genauer kennenzulernen und mit der Schriftstellerin Nora Bossong die wichtige Debatte darüber fortzusetzen. Als junge Frau wagte sich die Autorin für ein Jahr lang ins Rotlichtmilieu, in Tabubereiche, in denen Lust nackte Arbeit bedeutet, Sexualität und Kapitalismus hart aufeinandertreffen. Ihre Beobachtungen schrieb sie in dem Buch „Rotlicht“ nieder.

Die Lesenden werden durch die Ich-Erzählerin in eine von Geschäft und Sex dominierte Parallelwelt geführt, in der Frauen fast nur in dienender Rolle vorkommen. Präzise und selbstreflektiert beschreibt Nora Bossong, was die Gegenwart käuflicher Beziehungen mit ihr selbst macht, und demaskiert die entwürdigenden Machtstrukturen der Sex-Branche.

„Kolleginnen wiesen mich auf dieses Buch hin“, schildert Christina van Essen vom Dürener Frauenbüro die Vorbereitungen der Veranstaltung. Zuvor hatte ihr Team schon einen Informationsabend zum Thema ‚Zwangsprostitution‘ geplant, „aber das ist leider für die Öffentlichkeit nichts geworden.“ Deshalb interessierte sie sich besonders für den Erlebnisbericht von Nora Bossong.

„Das Buch war so bemerkenswert und die Frau so interessant“, dass sie alle Hebel in Bewegung setzte, um die Autorin für das 19. Lila Salongespräch nach Düren einzuladen. „Wir freuen uns, dass sie kommen kann, denn die Autorin ist zurzeit sehr gefragt“, hebt Christina van Essen hervor. Mit Nora Bossong steht – nach beispielsweise Rita Süssmuth oder Sahra Wagenknecht – eine weitere, engagierte Frau in Düren Rede und Antwort. In einem Interview gibt die Schriftstellerin den Impuls, dass juristische Verschärfungen nicht unbedingt in die richtige Richtung wirken, vielmehr brauche es mehr Debatten zu dem Thema.

Nora Bossong wurde 1982 in Bremen geboren und studierte in Berlin, Leipzig und Rom Literatur, Philosophie und Komparatistik. 2011 erschienen ihr Gedichtband „ Sommer vor den Mauern“, 2012 der Roman „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“, 2014 „Schnelle Nummer“, und 2015 der Roman „36,9 Grad“. Der Reportagenband „Rotlicht“ wurde 2017 veröffentlicht. 2018 erschien der Gedichtband „Kreuzzug mit Hund“. Die Autorin wurde unter anderem mit dem Peter-Huchel-Preis, dem Kunstpreis Berlin und dem Roswitha-Preis ausgezeichnet. Zudem ist sie im Wintersemester 2018/19 als Poetikdozentin an der Hochschule RheinMain tätig.

Die von der Sparkasse Düren unterstützte Lesung am Donnerstag, dem 2. Mai, die vom Frauenbüro der Stadt Düren in Kooperation mit dem Dürener Frauenforum und dem KOMM-Zentrum organisiert wird, gipfelt garantiert in einer lebhaften Diskussion über ein „Tabuthema“.

Tickets kosten im Vorverkauf 5,00 Euro, an der Abendkasse 6,00 Euro, für Schülerinnen und Schüler 3,00 Euro. Im Eintrittspreis ist ein kleiner Imbiss inbegriffen. Karten sind im KOMM erhältlich, Telefon: 02421 – 189204 oder unter www.komm-dueren.de.
25.4.2019KulturUmland, Düren0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite