"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Irena Schatz in Uganda bei den Frauen, die nach ihren Entwürfen Papierschmuck fertigen. [Foto: privat]

Ausstellung im FairCafé: Schmuck aus Uganda

Zülpich: Vor fünf Jahren war Irena Schatz in Uganda und dieser Aufenthalt sollte ihr Leben verändern. Sie wollte dort in einem Hilfsprojekt mitarbeiten, doch dann entdeckte sie Frauen, die aus Papier erst Perlen und dann außergewöhnlichen Schmuck herstellten. Zu diesem Zeitpunkt war sie noch bei einem großen Schmuckkonzern in leitender Position tätig, doch die Idee, diesen Schmuck nach Deutschland zu bringen, war geboren. Irena Schatz ließ von den Frauen in Ostuganda eigene, besondere Designs herstellen, sie startete in die Selbständigkeit und baute eine eigene Firma auf: AKENA paper diamonds. Ihr Ziel: Das Bewusstsein der Menschen hier und das Leben der Menschen in Uganda zu verändern. Mit diesem Gedanken nicht nur der Nachhaltigkeit, sondern auch des fairen Miteinanders, den Frauen angemessene Löhne zu zahlen und in die Zukunft der Kinder zu investieren, passt gut mit dem FairCafé in der Münsterstraße zusammen. Denn der Verein FairZülpich setzt sich seit mehr als 15 Jahren in der Römerstadt für den Fairen Handel ein. Die Kunden können in gemütlicher Atmosphäre ihren Kaffee trinken und in aller Ruhe durch das Angebot des Ladens stöbern.

Viel Geschick ist notwendig, um aus Papier filigrane Perlen zu fertigen. [Foto: privat]

In den nächsten Wochen wird nun ein Teil der Kollektion von Irina Schatz zu sehen sein, am Samstag, 2. November, um 15.00 Uhr wird die Ausstellung eröffnet. Die Designerin wird vor Ort sein und über die Gründung ihrer Firma, über den besonderen Schmuck und die Herstellung der Papierperlen berichten. Das Wort „AKENA“ stammt übrigens aus der Stammessprache der Acholi und bedeutet: Du bist einzigartig. Das Label von Irena Schatz soll für nachhaltige Produkte zu fairen Bedingungen stehen. Zu sehen sind im FairCafé nicht nur die Schmuckstücke – die natürlich auch käuflich zu erwerben sind – eine Fotoausstellung präsentiert außerdem die Art und Weise, wie die Frauen den Schmuck herstellen. Jede einzelne Perle wird von Hand gefertigt. Durch viel Geschick, hohen Kraftaufwand und viel Fingerspitzengefühl wird das Material zu einer feinen Perle verdichtet. In der weiteren Verarbeitung erfolgt eine dreimalige Beschichtung mit speziellem, hautfreundlichen Kunstharz. Dies sorgt für hohe Stabilität und Beständigkeit der Perlen.

Das Ziel von Irena Schatz ist es, die faire Produktion auszubauen und dadurch mehr Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen. Dazu arbeitet sie eng mit der Hilfsorganisation „From Nobody to Somebody e.V.“ zusammen. Mit ihrer Firma unterstützt sie außerdem mit jedem Schmuckstück Bildungsprojekte für Kinder und Jugendliche in Norduganda. Ihre Vision: Einzigartigkeit unterstreichen, bewusst konsumieren, gemeinsam verändern. Zu sehen sind die Schmuckstücke und die Fotos bis Anfang des Jahres 2020. Informationen auch unter www.akena.de

25.10.2019LebenZülpich0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite