"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Ist materieller Reichtum das höchste Lebensziel? fragen die Theaterskorpione in "Der Irre von Chaillot". [Fotos: Kulturhaus theater 1]

Bringt Fantasie ins Leben: Das neue Programm vom Kulturhaus theater 1

Bad Münstereifel: „Fantasie hilft durchs Leben,“ sagt Christiane Remmert, „Theater fördert die Fantasie.“ Gemeinsam mit Jojo Ludwig betreibt sie das Kulturhaus theater 1 in Bad Münstereifel. Heute Abend starten sie mit der Eigenproduktion „Das Rotkäppchen-Massaker“ in die neue Spielzeit. Neben selbst produzierten Stücken enthält das Programm auch Fremdproduktionen, ausgewählt nach den Kriterien „qualitativ hochwertig, gefällt und unterhält gut“, wie die beiden erzählen.

Beispielsweise ist am Samstag, 10. September, mit „Schnurz Piepe“ der Kabarettist und Piano-Virtuose Martin Lüker als Luftkurort-Beauftragter in Sachen „Entspannung von Amts wegen“ unterwegs. Er nimmt sein Publikum mit auf ein entlegenes Nordsee-Archipel, wo Ebbe und Flut den Ärger und den Stress umspülen, die Brandung das Ohrensausen berauscht und eine steife Brise den Sand aus jedem Getriebe bläst.

Am 12. November betritt der vielfach mit Preisen bedachte Robert Griess die Kulturhausbühne. Zwischen Abgrund und Hochkomik unterhält der Kabarettist das Publikum mit seinem neuen Programm „Ich glaub’, es hackt!“ – eine kabarettistische Abrechnung mit einer Welt, in der nicht mehr Solidarität und Empathie als noble Charaktereigenschaften gelten, sondern Egoismus und Gier.

Jojo-Ludwig_Christiane-R_klein

„Das Glück, hervorragend zusammenzuarbeiten“: Jojo Ludwig und Christiane Remmert.

Um die Ausbeutung der Welt, das Materialistische und Kapitalistische geht es auch am Samstag, 29. Oktober, in dem satirischen Theaterstück „Der Irre von Chaillot“ frei nach Jean Giraudoux, pünktlich zum 134. Geburtstag des 1944 verstorbenen Autors. Christiane Remmert hat das Stück mit jungen Erwachsenen einstudiert, nachdem drei von ihnen sie gefragt hatten, bei ihr schauspielern zu dürfen. Durch private Schauspielgruppen hatten sie Spaß am Theaterspielen entwickelt und wollten weitermachen. „Theaterskorpione“ hat sich die Gruppe getauft. Nach dem Job in der realen Welt stehen für die Sechs seit einem Jahr jeweils drei Stunden Atem-, Körper- und Schauspieltraining auf dem Programm, erst einmal die Woche, jetzt zum Endspurt hin dreimal wöchentlich. Alles dreht sich hierbei um Fragen wie „Wer ist verrückt, wer ist normal?“ oder „Ist materieller Reichtum das höchste Lebensziel?“. Der Zuschauer darf am 29. Oktober auf die Antworten gespannt sein.

„Das Schöne an unserem Beruf ist, dass wir uns frei ausdrücken können. Keiner schreibt uns vor, wann und wie wir etwas machen“, erzählt Jojo Ludwig. Mit Tante Ernas Kultur-Picknick starten sie am 15. Oktober eine neue Ausdrucksform, genau einen Tag nach dem neunten Geburtstag des Kulturhauses. Das Duo fordert die Zuschauer ausdrücklich auf, Speisen und Getränke mitzubringen, die sie während der Aufführung verzehren dürfen. Diese findet in kleiner Runde mit begrenzter Teilnehmerzahl im ersten Stock des Kulturhauses statt. Tante Ernas Kultur-Picknick ist eine Mischung aus Kabarett, Stand-up-Comedy und Interview, die Kulturschaffende aus Bad Münstereifel und ihre Kunstrichtung dem Publikum in entspannter Atmosphäre vorstellt. Ausgerechnet zum Start der Reihe ist Tante Erna gar nicht da, sondern nach Venezuela gereist, wo sie sich in einen Telenovela-Star verliebt hatte. Ihre Nichte Zilli Eschbach und ihr Neffe Hauke Lütjensteen führen daher durch den Abend. Die Flamenco-Tänzerin Avida Molinera ist ihr erster Gast.

Den Abschluss des Herbstprogrammes bildet ein Schauspielkurs für Jugendliche ab elf Jahren. „Kauz – Tanz – Toleranz“ lautet der Titel dieses Wochenendkurses am 19. und 20. November. Christiane Remmert und Jojo Ludwig geben nur Masken vor, von denen jede anders aussieht als die übrigen. Den Rest entwickeln die Jugendlichen eigendynamisch, indem sie das Spiel mit den Masken mit Schauspiel und Tanz verbinden und sich hierbei mit den Themen Ausgrenzung, Anderssein, Mobbing und Toleranz befassen. Gemeinsam mit den Jugendlichen erarbeitet das Theater-1-Duo eine Szene, die sie am Sonntag um 18.00 Uhr auf der Bühne des Kulturhauses präsentieren. Noch sind einige der Teilnehmerplätze frei. Die Kursgebühr beträgt 25,00 Euro. Der Eintritt zur Präsentation der Ergebnisse ist frei. Die Sparda-Bank Euskirchen wird den Kurs mit einer Spende von 1.500 Euro unterstützen. Bereits im Vorjahr wurde dieser Kurs mit großem Erfolg durchgeführt.

Christiane Remmert und Jojo Ludwig stehen nicht nur im Kulturhaus auf der Bühne, sondern treten zu den unterschiedlichsten Anlässen auf. Das können Geburtstage genauso wie Festivals in Europa sein. Auch Kultur- und Jugendämter sowie andere Theater können sie mit ihren Stücken buchen. Über Sponsoren freut sich das Duo immer, auch um den Theaternachwuchs durch Eigenproduktionen wie „Der Irre von Chaillot“ fördern zu können. Dessen Leitung hat Christiane Remmert in diesem Jahr honorarfrei übernommen. Das aktuelle Programm sowie weitere Informationen finden Interessierte unter www.theater-1.de.

2.9.2016KulturBad Münstereifel0 Kommentare js

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite