"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

Herbstsynode der Evangelischen Kirche traf sich in Bad Godesberg

Bonn, Bad Godesberg: Während der Herbstsynode (das Kirchenparlament der Evangelischen Kirche) des Evangelischen Kirchenkreises Bad Godesberg-Voreifel wurde beschlossen, die hauptamtliche Flüchtlingsarbeit in den kommenden beiden Jahren erneut mit jeweils bis zu 50.000 Euro zu fördern. Dies geschieht bereits seit 2016. Koordinatorinnen sind für Bad Godesberg, Meckenheim, Rheinbach und Swisttal Jessica Hübner-Fekiri und Anne Mäsgen. Träger sind die Evangelische Flüchtlingshilfe Bad Godesberg und das Diakonische Werk Bonn und Region. Auch in der Region Euskirchen sorgt eine Fachkraft für Vernetzungsarbeit. Mit Blick auf das politische Klima im Land appellierte Superintendent Mathias Mölleken: „Als Christen dürfen wir nicht nachlassen, uns in die gesellschaftliche Debatte um Werte und um das Menschenbild einzumischen.“ Er zog auch eine positive Bilanz des 500. Reformationsjubiläums. Die Reformationsgala „Luther – teuflisch gut“, vom Kirchenkreis federführend organisiert, war restlos ausverkauft. Bundesweit sahen im Fernsehen etwa 320.000 Zuschauer zu.

Außerdem standen Wahlen auf dem Programm. Auf die beiden vakanten Posten als stellvertretende Synodalälteste wählten die Abgeordneten aus den 13 Kirchengemeinden Gerlinde Habenicht (Wachtberg) und Jens Schulz (Euskirchen). Nachwahlen gab es in den Arbeitskreisen Mission und Ökumene. Als Mitglied gehören nun Pfarrerin Judith Weichsel (Bad Münstereifel) und Friedrich Manske (Meckenheim) als stellvertretendes Mitglied dem Gremium an. Neu im Nominierungsausschuss ist Natanja Alberts (Heiland-Kirchengemeinde Bad Godesberg). Sigrun Liebe (Euskirchen) wird stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Frauenfragen. Im Kuratorium des Gemeindedienstes für Mission und Ökumene wird Edna Li (Bad Godesberg) neues stellvertretendes Mitglied. Herzlich dankte Superintendent Mölleken Friederike Heiwolt. Als Kreiskantorin hatte sie sich nicht zuletzt für die Reformationsgala stark engagiert und das Zusammenspiel der Chöre und Posaunen geprobt und organisiert. Sie steht für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung. Für besondere musikalische Projekte, sei es im Oberland oder im Bereich der Landeskirche, will sie sich jedoch weiter engagieren. Wie die Stelle ab 2019 neu besetzt wird, wird noch beraten.

Das Kirchenparlament verabschiedete den Haushalt für das Jahr 2018 mit einem Gesamtvolumen von rund 3,14 Millionen Euro. Unter den insgesamt sieben Handlungsfeldern bilden Erziehung und Bildung mit 799.000 Euro den größten Posten. 787.000 Euro fließen in diakonische und soziale Arbeit, 451.000 Euro in Gemeindearbeit und Seelsorge. Vorgesehen ist eine Entnahme von rund 51.000 Euro aus Rücklagen. Vor diesem Hintergrund beschloss die Synode, eine Arbeitsgruppe zur Aufgabenkritik einzurichten. Sie wird die inhaltlichen und finanziellen Perspektiven aller Arbeitsfelder prüfen. Dies gilt sowohl für den Bereich des Kirchenkreises, wie auch für die Einrichtungen, welche die drei Bonner Kirchenkreise gemeinsam tragen.

17.11.2017Land & LeuteBonn, Bad Godesberg0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite