"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Bei der Lossprechungsfeier wurden die Prüfungsbesten besonders geehrt, auf dem Bild zusammen mit Ausbildern, Prüfern und Verantwortlichen von Kreishandwerkerschaft und Kreissparkasse Euskirchen. [Foto: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa]

83 Gesellinnen und Gesellen der Kreishandwerkerschaft Rureifel feierten ihre Lossprechung

Euskirchen: Sie sind sehr gesucht, werden aber immer seltener gefunden: Fachkräfte gelten immer häufiger als Mangelware, auch im Kreis Euskirchen. Das hörten die zahlreichen Besucher, die am vergangenen Dienstagabend ins S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) kamen, gleich mehrfach aus Expertenmund. Live erleben konnten sie allerdings, wie neue Junghandwerker und Junghandwerkerinnen in den Gesellenstand erhoben wurden: Denn bei der 71. Lossprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Rureifel waren 83 Männer und Frauen aufgelistet, denen nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss eine äußerst günstige Zukunftsprognose attestiert wurde.

So sagte KSK-Vorstandsmitglied Holger Glück in seiner Begrüßungsrede zu den jungen Handwerkern und Handwerkerinnen: „Das Handwerk boomt und ist auf gut ausgebildete Fachkräfte wie Sie angewiesen.“ Nicht nur in Deutschland sei das so, auch im benachbarten Ausland seien handwerkliche Dienstleistungen und Produkte „Made in Germany“ nach wie vor sehr gefragt. „Bremsschuh“ für die Betriebe seien nur fehlende Fachkräfte – teilweise müssten sogar Aufträge aufgrund mangelnder Personalkapazitäten abgelehnt werden und mancher Auftraggeber müsse sich auf längere Wartezeiten einstellen. Glück beglückwünschte die jungen Leute ausdrücklich zu ihrem erfolgreichen Ausbildungsabschluss, betonte aber: „Ihre berufliche Entwicklung geht weiter – vielleicht bis zur Meisterprüfung.“ Dass lebenslanges Lernen und Aufgeschlossenheit für Neues im Handwerk gefragt sind, unterstrich auch Willi Fetten, Stellvertretender Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Rureifel: „Das Handwerk der Zukunft wird noch komplexer und kreativer.“

In Zeiten der Digitalisierung und des schnellen Wandels in fast allen Lebensbereichen forderte auch Markus Ramers, Stellvertretender Landrat Kreis Euskirchen, die Gesellinnen und Gesellen auf:

„Bilden Sie sich weiter. Die Probleme von morgen kann man nicht mit dem Wissen von gestern lösen.“

Er dankte allen an der Ausbildung Beteiligten, von Verantwortlichen in den Betrieben über Ausbilder in Berufsschulen bis hin zu Prüfern und Eltern wie Freunden, denn „Ausbildung ist auch Gemeinschaftswerk.“ Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, sollten die jungen Handwerker und Handwerkerinnen anderen über ihre Erfahrungen berichten und zu „Botschaftern ihres Handwerks“ werden. Manche Handwerker wie etwa Maurer würden in Zukunft so begehrt sein, dass sie irgendwann mehr verdienen würden als etwa ein Lehrer, wie Ramers von einem Zukunftsforscher erfahren hatte: „Auch werden Bewerbungsgespräche anders verlaufen.“ Nicht der Bewerber müsse sich um den Betrieb bemühen, sondern der Betrieb um den Bewerber.

Auf die zahlreichen Weiter- und Fortbildungsmöglichkeiten im Handwerk machte auch Uwe Günther, Hauptgeschäftsführer Kreishandwerkerschaft Rureifel, die Gesellinnen und Gesellen aufmerksam. Alle erhielten mit dem Gesellenbrief von der Handwerkskammer Aachen auch einen Wertscheck über 100 Euro für eine Fortbildung. Man müsse nicht einmal weit für ein Plus an Wissen fahren, so Günther: „Wir haben auch ein Bildungsangebot vor Ort, etwa im Berufsbildungszentrum Euskirchen.“ Der Hauptgeschäftsführer moderierte den Abend ebenso gekonnt wie entspannt und stolperte auch nicht über hierzulande ungewöhnliche Namen, als er jeden Gesellen und jede Gesellin namentlich auf die Bühne rief. Günther bedankte sich bei der Band „Snowbird“, die für den passenden musikalischen Rahmen sorgte und deren Musiker „auch ihr Handwerk verstehen“, sowie bei der KSK. Die stellte nicht nur traditionell ihre Räumlichkeiten für die Lossprechungsfeiern zur Verfügung, sondern lud im Anschluss auch zum Imbiss in der hauseigenen Kantine ein, bewirtschaftet von den Nordeifelwerkstätten (NEW). [epa]

Als Prüfungsbeste wurden geehrt:
Evgenia Lehn (Bäckerin), Sebastian Nelles (Maurer) und Alexander Hihn (Anlagenmechaniker/-in für Sanitär- Heizungs- u. Klimatechnik)
29.3.2019LebenEuskirchen0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite