"Glück ist ein Wunderding. Je mehr man gibt, desto mehr hat man."

Germaine de Staël-Holstein
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Rotkreuz-Kreisvorsitzender Karl-Werner Zimmermann berichtet den Gästen der Einweihung von der autonomen Energieversorgung des erneuerten und erweiterten Rotkreuz-Zentrums durch Erdwärme. [Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress]

DRK in Euskirchen wächst und Rettungsschwimmer holen Meistertitel

Kreise, Kreis Euskirchen: „Der Rotkreuz-Kreisverband Euskirchen wächst und wächst und wächst“, freute sich der Schirmherr dieser Hilfsorganisation, Landrat Günter Rosenke, indem er scherzhaft an einen alten Werbeslogan für den VW Käfer anknüpfte: „Er läuft und läuft und läuft.“ Er könne gar nicht aufzählen, wie oft und an wie vielen Stellen das Rote Kreuz im Kreis Euskirchen schon expandiert sei und neue Aufgaben übernommen habe, seit er Landrat sei, so Rosenke. Dauer-Schirmherr fürs Rote Kreuz zu sein, sei ihm dennoch nie schwergefallen: „Diese Organisation ist ein perfekt organisierter Selbstläufer. Da ist nie etwas wirklich ernsthaft in Schieflage!“ Rotkreuz-Vorsitzender Karl Werner Zimmermann und Kreisgeschäftsführer Rolf Klöcker hatten zur Einweihung des Neubaukomplexes am Rotkreuz-Zentrum Kreis Euskirchen/Eifel am Jülicher Ring und zum Tag der offenen Tür eingeladen. Einige Hundert Gäste folgten den Tag über dieser Einladung und sahen sich interessiert am Hauptsitz dieser gemeinnützigen Rettungs-, Hilfs- und Sozialorganisation im Kreis Euskirchen um.

Landrat Rosenke (2.v.l.) und Kreisbrandmeister Crespin (2.v.r.) überreichten Rotkreuz-Geschäftsführer Rolf Klöcker (re) ein wertvolles Notstromaggregat. [Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress]

Den Auftakt bildete der offizielle Einweihungsakt mit Ansprachen von Karl Werner Zimmermann und Landrat Günter Rosenke sowie Geschenkübergaben durch Landrat Rosenke und Rettungsdienstchef Udo Crespin sowie Kreissparkassen-Vorstand Udo Becker und Bürgerstiftungsvorsitzenden Markus Ramers. Landrat und Kreisbrandmeister überreichten ein wertvolles Notstromaggregat, das die Stromversorgung und damit die Einsatz- und Steuerungsbereitschaft im neuen Rotkreuz-Verwaltungstrakt auch im Krisenfall bei Dauerstromausfall gewährleisten soll. Udo Crespin sagte anerkennend zu Rolf Klöcker und Karl Werner Zimmermann: „Ohne das Rote Kreuz wäre der Katastrophenschutz im Kreis Euskirchen nur die Hälfte wert!“

Udo Becker und Markus Ramers schenkten ein Kunstwerk ans Rote Kreuz zurück, das Maf Räderscheidt zusammen mit anderen Künstlerinnen beim Jahresausklang der Rotkreuz-Familienbildung 2017 geschaffen hatte und das seither in Räumlichkeiten der Kreissparkasse Euskirchen ausgestellt worden war. Außerdem hatten Becker und Ramers noch 5.000 Euro für das DRK-Projekt „Keep cool“ gegen Gewalt im Alltag mitgebracht.

Etwa anderthalb Jahre dauerte die Planungs- und Bauzeit des Anbaus der Fahrzeug- und Materialhallen sowie des Verwaltungstraktes inklusive der Renovierung im bestehenden Gebäude. Nötig geworden war die Erweiterung durch das starke Wachstum des Kreisverbandes in den vergangenen zehn Jahren. Diakon und Rotkreuz-Funktionär Manfred Lang aus Mechernich segnete das erweiterte Rotkreuz-Zentrum ein. Musikalisch untermalt wurde die Einweihungsfeier von den Husarenbläsern Dom-Esch. Nach dem Festakt waren Frühschoppen und Tag der offenen Tür eröffnet. Es gab Führungen durch das Rotkreuz-Zentrum Euskirchen/Eifel, weitere Platzkonzerte und eine große Tombola. Eine Bewegungslandschaft für Babys und Kleinkinder war aufgebaut worden, das Jugendrotkreuz betrieb ein Kino und einen Infopunkt.

Man konnte sich unter fachkundiger Anleitung in Erster Hilfe versuchen. Es gab Wissenswertes über die Bildungsakademie, Seniorenreisen und Hausnotruf zu erfahren. Kinderschminken, eine Hüpfburg und eine Fahrzeugausstellung rundeten das Angebot ab. Die Energieversorgung des neuen Gebäudes werde durch Erdwärme bewerkstelligt, berichtete Rotkreuzvorsitzender Karl Werner Zimmermann, und zwar nicht nur im Winter durch Heizenergie, sondern auch im heißen Sommer für die Klimaanlage. Der Chef verriet schon bei der Einweihung, dass demnächst die Installation einer Photovoltaikanlage auf den Dächern geplant sei. Mit dem hausgemachten Strom wolle das Rote Kreuz Ladestationen für Elektrofahrzeuge betreiben, die nach und nach angeschafft werden sollen, so Zimmermann.

Rettungssschwimmerinnen der DRK-Wasserwacht holten Titel bei Deutschen Meisterschaften

Einmal Gold, einmal Bronze – die Rettungssschwimmer waren sehr erfolgreich. [Foto: Christiana Wawer/DRK/pp/Agentur ProfiPress]

Die Deutschen Meisterinnen im Rettungsschwimmen kommen aus der Eifel. Sie gehören zur DRK-Wasserwacht Dahlem, Kreisverband Euskirchen, die kürzlich mit insgesamt drei Mannschaften beim 43. Bundeswettbewerb Rettungsschwimmen in Eberswalde (Brandenburg) an den Start ging. Als erstes war ein Parcours Erste Hilfe/Sanitätsdienst im Familiengarten Eberswalde zu durchlaufen.

Im zweiten Wettbewerbsteil verglichen sich aus ganz Deutschland angereiste Rettungsschwimmer in sechs Schwimmstaffeln (Flossen-, Tauch-, Kleider-, Rettungs-, Leinen- und Kombiniert). Sie mussten die jeweiligen Schwimmtechniken beherrschen und unter Zuhilfenahme geeigneter Rettungsmittel Verunfallte aus dem Wasser retten. Nach der Ersten Hilfe lagen die Dahlemer Herren auf Platz zwei, konnten ihre Leistungen im Schwimmen bestätigen und erhielten somit in der Endauswertung die Bronzemedaille. Zudem qualifizierte sich die Herrenmannschaft durch ihre fundierten Hilfeleistungen in der „reinen“ Ersten Hilfe (FACE-Wertung) zur Teilnahme am Bundeswettbewerb der Bereitschaften. Traditionell stellen die Gemischten Mannschaften bei Rettungsvergleichswettbewerben das größte Starterfeld. Die vergleichsweise junge Mannschaft aus der südlichsten Gemeinde Nordrhein-Westfalens erreichte einen bemerkenswerten 5. Rang. Sie machten mit ihrer herausragenden Leistung an der Wasserrettungsstation auf sich aufmerksam. Bei der Rettung dreier verunglückter Wassersportler zahlte sich ihre gute Teamarbeit aus. Sie bewältigten dieses Szenario als Tagesbeste.

Geld von der „Glücksspirale“

Mit der Plakette der „Glücksspirale“ an der Rezeption des neuen Gebäudes am Rotkreuz-Zentrum Kreis Euskirchen/ Eifel (von rechts): Kerstin Brandhoff, Karl-Werner Zimmermann, Winfried Müller, Boris Brandhoff, Edeltraud Engelen und Rolf Klöcker. [Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress]

50.000 Euro für Jugend-, Bildungs und Integrationsarbeit im neuen Gebäude am Rotkreuz-Zentrum Kreis Euskirchen/Eifel hat das Rote Kreuz im Kreis Euskirchen von der „Glücksspirale“ bekommen. Den sehr willkommenen Zuschuss bekam der Rotkreuz-Kreisverband über den DRK-Landesverband Nordrhein, wie Boris Brandhoff, der Leiter der Integrationsagentur, und seine Schwester und Chefin Kerstin Brandhoff, die Fachbereichsleiterin Soziales, Flüchtlingshilfe und Integration, betonten. Das „Kompetenzzentrum Integration und Bildung“ im Neubau diene der Schulung, Vernetzung und Koordination der kreisweiten sehr engagierten Jugend-, Bildungs- und Integrationsarbeit des Roten Kreuzes. Insbesondere werde das Zusammenspiel haupt- und ehrenamtlicher Kräfte in der Integrationsarbeit gezielt gefördert. Die Nachwuchswerbung profitiere ebenfalls von der neuen Einrichtung. [pp/Agentur ProfiPress]

13.9.2019LebenKreise, Kreis Euskirchen0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite