"Man muß nicht erst sterben, um ins Paradies zu gelangen - solange man einen Garten hat."

Persisches Sprichwort
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
54 Plätze bietet der „Sonnenhof“ zurzeit in der Tagespflege. [Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress]

Apotheke wird Altenheim

Mechernich: Das Kommerner Alten- und Pflegeheim „Sonnenhof“ plant den Um- und Ausbau der früheren Apotheke, Ecke Kölner Straße/In der Donau zu Servicewohnungen und für die Tagespflege älterer Menschen. Das verriet Geschäftsführer Thomas Wiegand jetzt dem Mechernicher Stadtrat. Er stellte im Rahmen der öffentlichen Sitzung den Sitzungszuschauern, Politikern und Pressevertretern im Ratssaal den Plan zum Um- und Ausbau der Kommerner Apotheke vor, die wegen starker Wasserschäden saniert werden muss. „Wir haben bereits drei Millionen Euro investiert“, so der Geschäftsführer. Weitere 1,3 Millionen Euro sollen nach dem Kauf der Apotheke folgen.

Zurzeit bietet das Alten- und Pflegeheim „Sonnenhof“ bereits 54 Plätze an. Durch den Um- und Ausbau soll das sogenannte „Service-Wohnen“ in sechs Wohnungen zu je 50 Quadratmetern ermöglicht werden. Die Tagespflege soll um 15 weitere Plätze erweitert werden. Sie bietet aktuell Tagesplätze auf insgesamt 270 Quadratmetern, durch den Um- und Ausbau der Apotheke kommen 330 Quadratmeter für das „Service-Wohnen“ hinzu.

Die Apotheke wurde 2016 beim Hochwasser in Kommern stark beschädigt. [Foto: Kirsten Röder/pp/Agentur ProfiPress]

Thomas Wiegand betonte, das „Service-Wohnen“ sei ausschließlich für pflegebedürftige Menschen gedacht. Man habe viele Anfragen von älteren Leuten aus Kommern und Umgebung, die entsprechende Wohnungen suchen, obwohl sie (noch) gar nicht pflegebedürftig sind. In der zum Altenpflegeheim umgebauten Apotheke sollen einmal zehn Leute arbeiten – insgesamt sechs Vollzeitstellen. Laut Geschäftsführer bestehe aber aktuell noch ein Problem mit Parkplätzen für Personal und Besucher. Um genügend Parkmöglichkeiten zu schaffen, soll entweder ein Stück einer Wiese in der Nachbarschaft angemietet oder Platz auf eigenem Grund als Parkraum ausgebaut werden. Das Mieten der Wiese sei aber laut Wiegand kostengünstiger.

Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick forderte im Anschluss an den Vortrag, man solle die Schaffung von Parkplätzen auf eigenem Grund favorisieren, weil die Vermietung durch den Nachbarn nicht von Dauer sein müsse und jederzeit widerrufen werden könne. Auch die politischen Fraktionen nahmen den Um- und Ausbau der ehemaligen Kommerner Apotheke zustimmend zur Kenntnis. [Lukas Kurth/pp]

6.4.2018LebenMechernich0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite