"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

Thema: Natur

Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Lurchi in Gefahr

Der Feuersalamander in der Eifel hat ein tödliches Problem mit dem Pilz Bsal. Warum das so ist und wie man diesem beliebten Amphib möglicherweise helfen kann, erklärt der Biogeograph Stefan Lötters von der Universität Trier im Gespräch mit EIFELON.

4.5.2018 • Natur • Eifel [js]
Lesen & Kommentieren
Bisher 1 Kommentar

Wildblumen und Kräuter für die Zülpicher Börde

Auf den Wegrainen der Zülpicher Börde wachsen nur wenige Pflanzenarten. Noch. Jetzt haben die Biologischen Stationen gemeinsam mit engagierten Landwirten Saatgut regionaler Blumen und Kräuter auf den Rainen eingesät. Weitere kooperierende Landwirte werden gesucht.

13.4.2017 • Natur • Vettweiß [js]

Land & Leute zum Thema Natur

Landschildkröte „Rico“ sucht ein neues Zuhause

Wer hat ein Herz für Rico? Das Umweltamt der StädteRegion Aachen sucht ein artgerechtes Zuhause für „Rico“, einer männlichen Maurischen Landschildkröte (Testudo graeca) mit Herpesvirus ohne klinische Symptome. Allerdings darf eine herpespositive Schildkröte keinen Kontakt zu gesunden Schildkröten haben und sollte auch nicht im direkt benachbarten Gehege anderer Landschildkröten leben. Einzelhaltung ist für Rico kein Problem. Interessenten wenden sich an Amine Fehr (info@tierheilpraxis-fehr.de, Tel. 02402 - 1274998) oder Petra Gronowski ...weiterlesen
7.6.2019 • Kreise, Städtereg. Aachen js

Schutzzäune für Amphibien aufgestellt

Da die ersten Amphibien wieder wandern, hat die untere Naturschutzbehörde Zäune zum Schutz der Tiere aufstellen lassen, etwa im Wurmtal am Würselener Mühlenweg. Mit den Zäunen werden die Tiere zu fest eingebauten Amphibientunneln geführt, durch die sie sicher zu ihren Laichgewässern kommen. Die StädteRegion bittet, dort nur mit reduzierter Geschwindigkeit zu fahren, da die geschützten Tiere trotz der Leitzäune im Bereich von offenen Einfahrten auf der Fahrbahn unterwegs sein können. ...weiterlesen
16.3.2018 • Kreise, Städtereg. Aachen js

Untere Naturschutzbehörde bekämpft weiter Riesenbärenklau

Ein mit Wurzel aus dem Boden gezogener Riesenbärenklau. [Foto: Robert Flader]
Der Riesenbärenklau, auch Herkulesstaude genannt, ist für den Menschen gefährlich. Er sollte nicht mit bloßer Hand angefasst und sein Blütenstaub nicht eingeatmet werden. Aktuell entfernen die Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde die Pflanze am alten Steinbruch Atzenach zwischen Stolberg-Büsbach und Aachen-Brand. Sie graben die Pflanze mit ihrer Wurzel aus oder verbrühen sie im Boden. Seit 2008 bekämpft die Behörde seine Verbreitung mit gemischter Bilanz: Die Bestände seien zwar deutlich zurückgegangen, dafür ...weiterlesen
14.7.2017 • Kreise, Städtereg. Aachen js

Heilpflanzenexkursion: Zu den Kraftpflanzen des Frühlings

Auch ohne Apfelsinen und Zitronen litten die Menschen früherer Zeiten nicht unbedingt an Vitaminmangel. Gerade nach der Zeit des Winters ohne frische Nahrung wächst im Frühling eine Fülle von grünen Kräutern, die große Vitalstoffspender sind und den Stoffwechsel ordentlich ankurbeln können. Die Heilpraktikerin und Diplom-Biologin Dr. Christine Richter führt auf einer Exkursion zu diesen Heilpflanzen und gibt Ratschläge, sie zu finden und zu erkennen. Die Heilpflanzenexkursion findet am Mittwoch, 3. ...weiterlesen
28.4.2017 • Bonn, Lannesdorf pg