"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Tom Gerhardt ungeschminkt vor dem Plakat, das ihn als barock verkleideten "Master of Ceremony" zeigt. [Foto: ehu]

Tom Gerhardt: „Hausmeister Krause“ wird zum abgetakelten Lebemann

Umland, Köln: „Ich hab mich schlapp gelacht“, erinnert sich Tom Gerhardt an den Besuch der Show „The Hole“ in Cordoba. „Mir war sofort klar: Wenn das nach Deutschland kommt, muss ich die Rolle des Masters of Ceremony haben.“ Und weil Gerhardts Manager seinen Job nicht verlieren wollte, können die Kölner den Comedian ab dem 22. Mai als „MC“ sehen.

„The Hole“ begeistert seit fünf Jahren nicht nur die Spanier, sondern auch das Publikum in Argentinien, Mexiko, Italien und Paris. Eine Show rund um Sex, mit Artisten und Musikern. „Frisch, neu, unverschämt, voller Power, total witzig, durchgeknallt, rattenscharf, aber auch poetisch“, schwärmt Gerhardt und betont: „Aber keine Auszieh-Show!“. Und ergänzt mit dem ihm eigenen breitem Grinsen: „Ich wusste gar nicht, dass Sex so komisch sein kann.“ Die Spanier, meint er, hätten den Deutschen da Einiges voraus. Auch an schwarzem Humor.

Im Einsatz sind 14 internationale Artisten „der Spitzenklasse“ und Musiker – sie bringen Burlesque, Artistik und Comedy auf die Bühne. Darunter auch Adans Lopez Peres, Ex-Mann von Stephanie von Monaco, mit seinem Bruder Ivan und einem Hand-auf-Hand-Balance-Akt – schon mehrfach preisgekrönt.

Die Handlung der Show ist schnell erzählt: Ein alter Lebemann – offiziell „eine extravagante Mischung aus Hugh Hefner und Frank’n’furter“ – hat sich im Alter noch einmal verliebt: in die weiße Ratte Ramona. Nun lädt er alle Freunde ein, um ihnen das zu verkünden und sein bisheriges Liebesleben Revue passieren zu lassen.

Ein alternder Lebemann: Das ist die Rolle von Tom Gerhardt, der als „Master of Ceremony – auf gut Deutsch als „Moderator“ – durch die zweieinhalbstündige Show führt. Ein krasser Gegensatz zum biederen TV-Hausmeister Krause, mit dem der 58-Jährige Kölner in Deutschland den Durchbruch schaffte. „Ich erzähle allen, die kein Spanisch können, um was es geht“, erklärt er. Wobei er der einzige ist, dessen Hauptaufgabe das Sprechen ist, denn das ist das grundlegende Konzept der Show: In jedem Land wird diese Rolle von einem einheimischen Star übernommen.

Gerhardt war bereits in Spanien, hat sich mit der zahmen Ratte vertraut gemacht und das Zusammenspiel geübt. Dann folgten die eigentlichen Proben. Gespielt wird in einem Zelt auf dem Parkplatz am Messekreisel. 800 Menschen haben dort an Tischen Platz. Während der Show gibt es zu trinken und spanische Kleinigkeiten zum Essen. Dieses Angebot ist allerdings nicht im Eintrittspreis zwischen 35 und 80 Euro enthalten. Aufgepasst: Das Publikum wird in die Show einbezogen.

„The Hole“ – Vorpremieren zu ermäßigten Preisen am 20. und 21. Mai. Premiere: 22. Mai. Das Gastspiel dauert bis zum 11. Juni. Cabaret-Zelt am Messekreisel in Köln-Deutz, Karten: theholeshow.de, in allen Vorverkaufsstellen und bei KölnTicket Tel. 0221 – 28 01. Weitere Informationen: www.theholeshow.de [ehu]

12.5.2016KulturUmland, Köln0 Kommentare Gast Autor

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite