"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

Gast Autoren [Gast Autor], Region

Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: Den Marsch blasen – ein lautstarker Anschiss

Noch im 19. Jahrhundert wurden militärische Befehle – egal, ob Ab-, Vor- oder Rückmarsch – den Soldaten von Hornisten lautstark verkündet. Mit einem Militärmarsch klappte auch der Gleichschritt besser. Musik hat eben viele Facetten.

25.10.2019 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 1 Kommentar

Altmeiers „Arbeitsplan“: Ein Anschlag auf Natur, Bürger und Rechtsstaat

Die Windlobby fordert, der Minister liefert. Nichts ist ausgelassen. Nicht nur für den Naturschutz könnte es kaum schlimmer kommen. Massive Einschränkung von Bürgerbeteiligung und Klagerechten stehen auf der Arbeitsliste der Bundesregierung.

18.10.2019 • Politik • Umland [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: Die Werbetrommel rühren – Reklame machen

Die Werbetrommel rührte man bereits im 17. Jahrhundert, um junge Männer für den Wehrdienst zu begeistern. Heutzutage wird diese Redewendung weiterhin für besonders intensive Werbemaßnahmen benutzt.

18.10.2019 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: Sich verfranzen – sich verirren

Navigationsgeräte im Auto sind keine bahnbrechend neue Erfindung. Bereits im Ersten Weltkrieg gab es so genannte „Flugroutenanzeiger“ – kurz „Franz“ genannt. Verflog sich ein Pilot trotz alledem, meinte er hinterher, er habe sich halt „verfranzt“.

11.10.2019 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: In die Bresche springen – sich für jemanden einsetzen

Vor Erfindung des Schießpulvers waren mittelalterliche Festungsanlagen wie Burg Nideggen meist schwer einzunehmen. Die Angreifer versuchten, das gewaltige Mauerwerk zu durchbrechen. Diese Breschen mussten dann blitzschnell und beherzt verteidigt werden, um ein weiteres Vordringen der Feinde zu verhindern.

4.10.2019 • • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: Dem Frieden nicht trauen – misstrauisch sein

Misstrauisch ist derjenige, der „dem Frieden nicht traut“. Argwöhnisch vermutet er, vom Anschein einer Sache getäuscht zu werden. Diese noch heute weithin in unserer Alltagssprache verwendete Redensart stammt aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges – und vor allem aus den Jahren danach.

27.9.2019 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: Nicht lange fackeln – entschlossen handeln

Schnell handeln, nicht zögern, sofort die Initiative ergreifen – das ist heute der Sinn, wenn gesagt wird, jemand „fackele nicht lange“.

20.9.2019 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Szenen einer römischen Stadt: Geschichte wird wieder lebendig

Anhand der Ausstellung „Spot an! Szenen einer römischen Stadt“ wird das antike Alltagsleben von Trier – dem ehemaligen „Augusta Treverorum“ – beleuchtet. Gastautorin Vanessa Baunach war für EIFELON vor Ort: Schmuck, Skizzen, Geschichten und multimediale Inszenierungen regen die eigene Phantasie an, sobald man das Rheinische Landesmuseum betritt.

20.9.2019 • Kultur • Umland, Trier [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: Die Feuertaufe bestehen – die erste ernsthafte Herausforderung bestehen

Diese, der Bibel entlehnte Redewendung wurde vom Miitär aufgegriffen. War früher das mittelalterliche Gottesurteil der „Feuertaufe“ gemeint, hat diese Redewendung auch einen militärischen Hintergrund, denn seit Langem besteht jeder Soldat in seinem allerersten Gefecht seine „Feuertaufe“ – wenn er es denn überlebt.

13.9.2019 • Leben • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

H. Dieter Neumann: Verbrannte Erde – Verwüstung

Handelt jemand so, dass viele Geschädigte und Betrogene zurückbleiben, wenn er damit fertig ist, so hat er sprichwörtlich nur „verbrannte Erde“ hinterlassen. Der Ursprung der Redewendung liegt in einer grauenvollen Militärtaktik.

6.9.2019 • Leben • Eifel [Gast Autor]

mehr Texte

Gegenwind: Vlatten wehrt sich

Vlatten: Ein idyllisches Dorf mit reicher Geschichte. [Foto: cpm]
„Vlatten läuft Sturm“ heißt eine Bürgerinitiative, die sich am Wochenende gegründet hat, und am Freitag, dem 26. April, 19 Uhr, alle Bürger zu einer Versammlung in die Jugendhalle einlädt. Der Hintergrund: Der Windpark Vlatten soll repowert werden. Das heißt: Anstelle der bisher vorhandenen acht niedrigen Anlagen will die „Wind Repowering GmbH & Co. KG“ aus Erkelenz fünf stärkere und bis zu 200 Meter hohe Windräder am gleichen Standort errichten. Dagegen ...weiterlesen
23.4.2019 • Heimbach, Vlatten Gast Autor

Zehn Jahre Heimbachhilfe: „Wir helfen, wo wir können“

Die Ehrenamtlerinnen der "Heimbachhilfe" trafen sich zum 10-Jährigen. [Foto: Heimbachilfe]
Rund 100 Besucher nutzten im März 2009 die Gelegenheit, bei einem „Tag der offenen Tür“ die gerade gegründete „Heimbachhilfe“ an der Hengebachstraße 8 zu besichtigen. Zwischen Kleiderständern und Regalen diskutierten Vertreter von Rat und Verwaltung, aber auch viele Heimbacher über die neue Einrichtung, die in wenigen Monaten realisiert worden war - schnell, effektiv und unbürokratisch. Hilde Kleinschmidt, Karin Breuer, Gisela Lüth, Margret Bidaoui und Ulrike Schwieren-Höger hatten damals den Aufruf ...weiterlesen
8.3.2019 • Heimbach Gast Autor

Gelungenes Häzzblood-Konzert: Himmelhoch jauchzend, am Boden vergnügt

Der Männertrupp rund um Marietheres Görgen begeisterte sein Publikum. [Foto: Jojo Ludwig]
Auch wenn der Soundcheck eine halbe Stunde vor Beginn des Konzertes und vor bereits gut besetztem Zuschauerraum vorgenommen wurde, so entschädigte das hervorragende Konzert, das die Gruppe „Häzzblood“ am vergangenen Samstag gab, für diese kleine Seltsamkeit. Der Kommentar von Kulturhaus-Betreiber Jojo Ludwig, dies sei so eine Art „Vorfilm“, sorgte für die ersten Lacher, die im Verlauf des Konzertes noch häufiger und lang anhaltend zu hören sein sollten. Was die zehn ...weiterlesen
23.11.2018 • Bad Münstereifel Gast Autor

LVR: Eine Million Euro für Biologische Stationen im Rheinland

Mit rund einer Million Euro will der Landschaftsverband Rheinland (LVR) im nächsten Jahr die 19 Biologischen Stationen im Rheinland unterstützen. Geplant ist die Förderung von 16 neuen Projekten, für elf laufende wird sie verlängert. Schwerpunktthemen sind Kulturlandschaftspflege, Erhalt der Artenvielfalt und Insektenschutz. So erforscht die Biologische Station Leverkusen-Köln die Möglichkeiten für Streuobstwiesen im innerstädtischen Ballungsraum. Obstwiesen sind auch Thema im Rhein-Sieg-Kreis, dort sind außerdem im Rahmen der „Tage der Rheinischen ...weiterlesen
3.8.2018 • Umland Gast Autor

„Das Leben feiern“: Ein musikalisch-literarisches Programm

Die Schauspielerin Sibylle Kuhne und der Pianist Andreas Orwat laden am Dienstag, 24. Oktober, 19.00 Uhr, zu einem besonderen Abend in den „Kulturtreff 69“ an der Hengebachstraße ein: Innehalten, den Augenblick genießen, heißt das Motto. Lachen. Tanzen. Singen. Träumen. Die Künstler feiern die Liebe mit romantischen Gedichten, mit Deftigem und Frivolem aus dem galanten Zeitalter. Dazu erklingen zarte klassische, aber auch volkstümliche Melodien – von Liszts „Liebestraum“ bis zu schwungvollen ...weiterlesen
13.10.2017 • Heimbach Gast Autor

„Consortium Piae“: Konzert zugunsten von Misereor gegen den Hunger im Sudan

„Geh aus mein Herz und suche Freud“ ist der Titel eines Konzerts, zu dem das „Consortium Piae“ am Sonntag, dem 15. Oktober, 17.00 Uhr, in die Kapelle St. Albertus Magnus in Kreuzau-Leversbach einlädt. Wie das Titel gebende Lied von Paul Gerhardt schon vermuten lässt, werden unter anderem festliche Choräle erklingen, die das Leben feiern. Der Schwerpunkt des Ensembles „Consortium Piae“ liegt auf europäischer Musik der Renaissance, einer Zeit, in der ...weiterlesen
6.10.2017 • Kreuzau, Leversbach Gast Autor

Volkszählung für Wintervögel: 13.840 Exemplare gesichtet

Der Grünfink macht sich im Kreis Euskirchen rar. [Foto: Günter Lessenich]
Insgesamt 548 Vogelfreunde haben sich an der diesjährigen Aktion „Stunde der Wintervögel“ beteiligt und zusammen 61 Vogelarten erfasst. Während der dreitägigen Aktion wurden 13.840 Vögel im Kreis Euskirchen gezählt. „Die Rekordbeteiligung im Kreis Euskirchen zeigt zum einen das wachsende Interesse der Bevölkerung an der Natur vor der Haustür und zum anderen aber auch, dass der NABU weiter an Akzeptanz bei den Menschen im Kreis gewinnt“, so Pressesprecher Ralf Wilke. Wie ...weiterlesen
10.2.2017 • Kreise, Kreis Euskirchen Gast Autor

Neujahrsempfang der „Jungen Alten“

Der einstudierte Sketch amüsierte das Publikum. [Foto: ush]
Einen selbst bemalten Schmunzelstein schenkte die Vorsitzende der „Jungen Alten“, Hilde Amrein, allen Besuchern beim Neujahrsempfangs des Vereins. Der Grund: Das fröhlich lachende Gesicht auf dem kleinen Steinchen soll seinen Besitzer das ganze Jahr über daran erinnern, positiv zu denken, auch an trüben Tagen. Heiterkeit war auch beim Empfang im WIZE-Wasser-Info-Zentrum das Gebot der Stunde. Ein Sketch des Vorstands, bei dem sich Hilde Amrein, Robert Feicke, Wolfgang Virnich und Hans-Peter ...weiterlesen
20.1.2017 • Heimbach Gast Autor

Konzert der Zupfmusikfreunde Heimbach: Hoffnung auf Frieden

„…und Frieden für die Welt“ lautet der Titel eines vorweihnachtlichen Konzerts, zu dem die Zupfmusikfreunde Heimbach am Sonntag, dem 27. November, 17.00 Uhr, in die evangelische Kirche, Schönblick, einladen. Im Mittelpunkt des Programms steht eine Reise durch einige Länder Europas. Musik und Texte zeugen von der Vielfalt des Kontinents und wecken Neugier auf die Eigenheiten der Länder. Über allem steht die Hoffnung auf Frieden und die harmonische Zusammenarbeit der Nationen. ...weiterlesen
18.11.2016 • Heimbach Gast Autor

Konzert mit Mezzosopranistin Martina Garth und Kantor Peter Mellentin in der Heimbacher Salvatorkirche

„Soli Deo Gloria – Gott allein zur Ehre“ ist der Titel eines Konzerts, das am Samstag, dem 5. November, ab 19.00 Uhr, in der Heimbacher Salvatorkirche erklingen wird, und eindrucksvoll die Trauer, Hoffnung und Besinnlichkeit des Monats November zum Ausdruck bringen will. Die in Aachen geborene Mezzosopranistin Martina Garth hat nach ihrem Studium in Köln und Hannover an Meisterkursen teilgenommen, unter anderem bei Dietrich Fischer-Dieskau. Gemeinsam mit dem Heimbacher Kantor ...weiterlesen
28.10.2016 • Heimbach Gast Autor

mehr Texte