"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Markus Lüpertz vor seinem monumentalen Glasbild "Kosovo". [Fotos: Peter Hinschläger]

Sonderausstellung: Markus Lüpertz wird 75. Ein Geschenk für das Rheinland

Umland, Linnich: Es ist oft ein langer Weg, bis aus einer künstlerischen Idee ein reales Projekt wird. Das zeigt sich auch in der Vita von Markus Lüpertz, denn nicht jeder Entwurf des extravaganten Künstlers wurde automatisch umgesetzt. Während viele, von ihm gestaltete Kirchenfenster in farbiger Brillanz erstrahlen, landeten manche seiner Entwürfe wieder in der Schublade. Manchmal braucht es eben viele Jahre der Abstimmung, damit aus Zeichnungen Taten werden. Und dann geht es plötzlich ganz schnell.

Zu seinem Geburtstag widmete der Künstler nun zwei seiner Werke dem Linnicher Glasmalerei-Museum: „Markus Lüpertz wird 75. Ein Geschenk für das Rheinland“ lautet die Sonderausstellung, die bis zum 18. Dezember zu sehen ist. Lichtdurchflutet werden hier seine beiden Geburtstagsgeschenke gezeigt. „Kosovo“ und „Herbstfenster“ heißen diese drei mal 2,60 Meter großen Glasfenster. Arbeiten, die erstmalig umgesetzt wurden. Bildbestimmend die Totenschädel als Symbol der menschlichen Vergänglichkeit. Darüber hinaus zeigen die Ausstellung und der umfassende Katalog weitere Glasarbeiten und Entwürfe des Künstlers.

luepertz_1

Mit Senior-Chef Wilhelm Derix (r.) hat Markus Lüpertz (M.) schon viele Projekte realisiert.

Markus Lüpertz, 1941 im böhmischen Reichenberg geboren, schenkte dem Linnicher Museum diese beiden „Vanitas“-Werke. Doch unzählige Produktionsschritte waren notwendig, um aus dem ursprünglichen Entwurf, dem so genannten „Karton“, die fertigen Glasbilder herzustellen. Viele Künstler der Region lassen ihre Werke von der seit 1857 tätigen Glasmaler-Dynastie Oidtmann umsetzen. Direkt neben dem Museum. Die Endfertigung der Lüpertz-Werke lag aber auch diesmal in den Händen der Glasstudios Derix in Taunusstein, die in diesem Jahr ihr 150-jähriges Jubiläum feiern. In der alten Glasmalerei-Manufaktur, die architektonische Projekte in London, Shanghai oder Washington verwirklicht, realisierte seit Herbst vergangenen Jahres ein eingespieltes Team von Glasexperten das gesponserte Projekt. In enger Zusammenarbeit mit Markus Lüpertz wurden die einzelnen Bildsegmente hergestellt.

Bevor seine monumentalen Glasbilder in die Endfertigung gingen, wurden probeweise einzelne „Testscheiben“ erstellt. Anschließend konnten die jeweiligen Segmente – Schritt für Schritt – im Maßstab 1:1 eingefärbt und bemalt werden. Eine komplizierte Technik, denn um die einzelnen Farbschattierungen so detailgetreu wie auf der Leinwand-Vorlage abbilden zu können, mussten die verschiedenen Farbschichten und Pinselstriche gemeinsam – Schicht für Schicht – in einem „Flachbettofen“ bei einer Temperatur von etwa 380 Grad aufgebracht werden. Ohne großzügige Sponsoren wäre dieses Projekt nicht realisierbar gewesen: Insgesamt brachten die Dürener Sparkasse, der LVR, die Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland, der Kreis Düren, die F. Victor-Rolff-Stiftung, sowie der Förderverein des Deutschen Glasmalerei-Museums Linnich eine Fördersumme von „fast 100.000 Euro“ auf.

Um das gestalterische Werk von Markus Lüpertz näher kennenlernen zu können, bietet das Linnicher Museum mehrere Exkursionen nach Duisburg, Köln und Rheydt an. Weitere Informationen finden sich unter www.glasmalerei-museum.de.

Schon bei der Eröffnungsausstellung „Lichtblicke“ des Deutschen Glasmalerei-Museums im Jahr 1997 war Markus Lüpertz mit dem Glasgemälde „Männer ohne Frauen – Parsifal“ vertreten. Bereits einige Jahre zuvor (1989/90) führte der Künstler Entwürfe für die Kathedrale im französischen Nevers aus, die jedoch nicht realisiert wurden. 2002 gestaltete er das prachtvolle kleine Tympanonfenster in der Totentanzkapelle der Lübecker Marienkirche. Von 2005 bis 2010 schuf Lüpertz die viel beachteten Fenster für St. Andreas in Köln: Zwölf Fenster für den Machabäer- und den Marienchor der mittelalterlichen Kirche. 2009 entstand die eindrucksvolle gläserne Bildwand für die Krankenhauskapelle St. Martin im Stiftungsklinikum Koblenz; 2013 folgte die Gestaltung der Fenster für die kleine Dorfkirche in Gütz bei Halle.
29.4.2016KulturUmland, Linnich0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite