"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Es ist schon ein kleines Abenteuer, den Parcours zu bewältigen. [Foto: pg]

Seepark Zülpich: Flying Fox-Park öffnet am 12. April – EIFELON verlost drei Karten

Zülpich: Wie ein Vogel über den See fliegen – das verspricht der Flying Fox-Park im Seepark am Wassersportsee (EIFELON berichtete). Zwischen den Flugelementen sind einige Kletterelemente zu bewältigen – ein großer Spaß heißt es. Wirklich? EIFELON hatte die Möglichkeit, vor der offiziellen Eröffnung am 12. April die Anlage zu erklimmen, zu klettern und am Seil über See und Park zu fliegen. Es stehe zwar nicht in seiner Stellenbeschreibung aber er werde es trotzdem wagen, meint Bürgermeister Ulf Hürtgen augenzwinkernd während des Pressetermins zur Erprobung der Kletteranlage.

Ronny van der Heijden ist der Betriebsleiter der Kletteranlage. [Foto: pg]

„Unser Team für den Flying Fox-Park Zülpich hat die mehrtägige Ausbildung mit Bravour bestanden und freut sich schon sehr darauf, die Anlage endlich in Betrieb nehmen zu können“, sagt Christoph M. Hartmann, Geschäftsführer der Seepark Zülpich gGmbH. Mit professionellen Bergrettern haben alle sogar das Abseilen mitten im Parcours geübt – für Notfälle. Soviel zur Vorrede, anschließend steht die Praxis auf dem Programm. Zunächst die Sicherheit. Ronny van der Heijden ist der Betriebsleiter der Anlage und übernimmt die Sicherheitseinweisung, die jeder Besucher durchlaufen muss. Zusammen mit Jan de Jonge und David Richard kontrolliert er bei allen, ob der Gurt sitzt und der Helm passt. Dann gibt es kein Entrinnen mehr. Mit einem speziellen Sicherungssystem klinken sich die Kletterer zu Beginn in das Seilsystem und bleiben darin bis zum Ende. Denn bei dieser Anlage braucht sich niemand in schwindelerregender Höhe umzuklinken, ein beruhigendes Gefühl. Nach und nach steigen die Teilnehmer an diesem Tag in den Parcours.


Nach einem letzten kritischen Blick starte auch ich meine Tour. Die Fische vor mir sehen ganz harmlos aus, doch die ersten Schritte zeigen, nun wird es wackelig. Einzig die Plattformen bieten für einen kurzen Moment Standsicherheit. Die Seile schwingen und wackeln, es stehen nur einige dicke Taue zum Festhalten zur Verfügung, das Gleichgewicht will gehalten werden, das Klettern ist anstrengender als gedacht. Zudem führen einige Elemente in die Höhe und nicht einfach geradeaus, was das Ganze etwas erschwert. Kurze Verschnaufpause, dann steht ein Flugabschnitt bevor. „Hängt euch richtig in den Gurt und wenn ihr die Spannung eures Sicherungsseils spürt, abstoßen und los“ – das sagt sich so einfach. Es kostet ein wenig Überwindung, sich einfach fallen zu lassen mit dem Blick in die Tiefe. Hält der Gurt? Die alles entscheidende Frage. Doch ein Zurück gibt es nicht, der Weg führt nur vorwärts. Also ab ins Seil gehängt und sich überwinden. Nach wenigen Metern ist die nächste Plattform erreicht – wow der erste Flug ist geschafft! Weiter geht es über Kletterelemente mit schönen Namen wie „Hammock-Net“ oder „Schiffswanten“. Auch ein schwebendes Boot muss bewältigt werden.

Am Ende steht der letzte Flug bevor: quer über den See – Geschwindigkeiten bis zu 40 km werden hier erreicht – fliegen wie ein Vogel, doch nach wenigen Sekunden ist der Flug vorbei und Ronny van der Heijden nimmt jeden Teilnehmer in Empfang. „Na, wie war‘s?“ „Wow, der Wahnsinn“. Es ist ein tolles Gefühl, sich überwunden zu haben und in mindestens fünf Metern Höhe zu klettern und sich mit dem Seil ins Nichts zu stürzen. Der Betriebsleiter lacht. Alle seien zu Beginn sehr still, doch wenn sie hier am Ende angekommen seien, gehe es los und sie hörten nicht auf zu reden, diese Erfahrung habe er bisher bei allen Testgruppen gemacht. Und tatsächlich, die Gespräche in der Gruppe dauern an, man tauscht sich aus, der eine fand die Kletterelemente besonders spannend, ein anderer genoss mehr die Flugzeiten – die Erlebnisse sind ganz unterschiedlich aber jeder ist begeistert und alle sind sich einig, „das wird nicht das letzte Mal gewesen sein“. Schließlich will auch der zweite, höhere Parcours bewältigt werden.


In Kürze, wenn die Bäume ihre Blätter haben, wird das Erlebnis im Parcours sicherlich noch interessanter. Denn ein Teil führt mitten durch die Bäume, bevor es am Seeweg entlang geht und der Parcours mit der Strecke über das Wasser beendet wird. Der Einstieg in die Anlage befindet sich am Strand, wo mit der „Strandbud“ eine neue Café-Gastronomie entsteht.

EIFELON verlost drei Karten für den Flying Fox-Park. Wer gerne einmal über den See fliegen möchte, schicke bis zum 12. April eine eMail mit dem Betreff Flying Fox Park an die Mail-Adresse . Bitte Namen und Adresse nicht vergessen, damit wir die Karten noch rechtzeitig vor Ostern an die Gewinner versenden können. In der Karte für den Flying Fox-Park ist die Eintrittskarte für den Seepark noch nicht enthalten, die muss extra gelöst werden. Dies gilt natürlich nicht für Inhaber von Dauerkarten.
Alle Informationen über Öffnungszeiten und Preise sind unter seepark-zuelpich.de zu finden
5.4.2019LebenZülpich0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite