"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Mit vereinten Kräften wird die barocke Garteninsel von Schloss Burgau in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt. [Foto: SD]

Symbolischer Spatenstich für die Renovierung der barocken Garteninsel von Schloss Burgau

Düren, Burgau: Die Wiederherstellung der barocken Garteninsel an der Seite von Schloss Burgau macht sichtlich Fortschritte. Beim symbolischen Spatenstich waren bereits erste Wegkonturen sichtbar, die verlandeten Gräben, von denen die Insel umflossen ist, sind ausgekoffert. Nach Abholz- und Freischneideaktion ist das Schloss von der Garteninsel aus wieder sichtbar.

Als „eine Perle des Stadtteils Niederau und einen für Düren bedeutsamen Ort“, bezeichnete Bürgermeister Paul Larue Schloss Burgau und seine Anlagen. „Wir bemühen uns, mit dem Gebäude pfleglich umzugehen“, sagte er und würdigte den ehrenamtlichen Einsatz vieler Vereine, allen voran die Cyriakus-Schützen gefolgt vom Männergesangsverein Niederau, welche die Initiative zum Wiederaufbau ergriffen hatten. „Ein klassisches Gemeinschaftswerk“, stellte Paul Larue fest.

Seit einigen Jahren gibt es einen Förderverein „Freunde und Förderer von Schloss Burgau“, die sich ebenfalls ehrenamtlich dafür einsetzen, dass nun auch die Anlagen rund um das Schloss weiter ausgebaut werden. Als wichtiger Schritt steht die Wiederherstellung der barocken Garteninsel auf dem Programm. „Wir sind sehr froh, dass mit den Bauarbeiten begonnen wurde“, sagte Willi Müller, Vorsitzender des Fördervereins. Auf der von Wassergräben umschlossenen Insel an der Seite von Schloss Burgau soll ein barocker Garten entstehen, auf einer dahinterliegenden südlichen Insel, die schon auf alten Plänen als Obstwiese erkennbar war, eine Streuobststreuwiese, betreut von Obstbaumwart Franz Rüttgers, der auch Kurse dort durchführen möchte. Heike Kussinger-Stankovic von der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Düren dankte dem Verein für die Initiative, das, was noch da ist von der barocken Garteninsel, wieder hervorzuholen.

Willi Müller hofft auf eine Fertigstellung des „schönen Ensembles“ bis Ende dieses Jahres: „Wir sind sicher, dieses Jahr fertig zu werden“, sagte Heiner Wingels, Leiter des Amtes für Tiefbau und Grünflächen. Eine der drei Brücken zur Insel, die südliche Fußgängerbrücke, die sich als baufällig erwies, wird mit Natursteinen verkleidet neu gebaut. Alle drei Brücken sollen Metallgeländer nach historischem Vorbild erhalten. Die vorhandenen Wege werden überarbeitet und mit einem streng geometrischen Wegekreuz mit einem Rondell in der Mitte erweitert. Eine attraktive Fläche mit Sitzgelegenheiten soll entstehen. Für die bereits entfernten vergreisten Obstbäume werden neue als Ersatz gepflanzt und die Lücken in der umlaufenden Hecke geschlossen.

Eckhard Uhlenberg, Präsident der NRW Stiftung, die vorrangig das Ehrenamt unterstützt und dem Verein die Hälfte der Kosten für die Wiederherstellung der barocken Garteninsel bewilligt hat, betonte: „Ehrenamt ist die Voraussetzung dafür, dass so etwas umgesetzt werden kann. Wenn wir das Ehrenamt und die Bürgergesellschaft nicht hätten, wären solche Maßnahmen nicht möglich.“

23.2.2018NaturDüren, Burgau0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite