"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Der Kooperationsvertrag zwischen Kreis, DRK, Caritas und Jugendmigrationsdienst ist unterschrieben und Übersetzungspool ist nun ein dauerhaftes Projekt. [Foto: pg]

Kooperationsvertrag für Übersetzungs-Pool unterschrieben

Euskirchen: Er habe einen Weg gesucht, die deutsche Sprache auch anzuwenden und nicht nur Vokabeln zu lernen, erzählt Jaunach Dandal von seinen Erfahrungen als ehrenamtlicher Übersetzungshelfer. Seit drei Jahren ist der Syrer in Euskirchen und wandte sich schon früh an die dortige Caritas, um Möglichkeiten zu finden, seine Sprachfähigkeiten zu verbessern. Seitdem übersetzt er aus dem Arabischen.

Dandal ist nicht der einzige ehrenamtliche Übersetzer im Kreis. 132 gibt es inzwischen von ihnen, 44 Sprachen können übersetzt werden. Was als Projekt begann, wurde nun durch einen Kooperationsvertrag auf die nächste Ebene gehoben. Denn Vertreter vom KoBIZ (Kommunales Bildungs- und Integrationszentrum), vom DRK-Kreisverband Euskirchen, der Integrationsagentur, dem Caritasverband für das Kreisdekanat Euskirchen und der Jugendmigrationsdienst unterzeichneten einen unbefristeten Kooperationsvertrag. Es ist eine gelungene Kooperation im Kreis Euskirchen“, meinte Manfred Poth, Allgemeiner Vertreter des Landrates, und er freue sich, dass dieses Angebot nun in eine sichere Zukunft geführt werde.

Bewusst geht es bei dem Übersetzungs-Pool um ein niederschwelliges Angebot, bei dem Hilfen im Alltag angeboten werden. Es gehe nicht um gerichtsfeste Übersetzungen, betonten die Beteiligten, sondern um Hilfe im Alltag. Gerichtstermine sind ausdrücklich ausgeschlossen, in diesen Fällen kommen ausgebildete Dolmetscher zum Einsatz. Doch mit den Ehrenamtlern vom Übersetzungspool kann schnell Hilfe geleistet werden, wenn beispielsweise Familien ihr Kind in der Kita anmelden wollen, aber die deutsche Sprache noch nicht beherrschen, wenn ein Arztbesuch ansteht oder Übersetzungshilfen bei Ämtern gefragt sind. Der Übersetzungspool sei für die tägliche Arbeit wichtig, betonte Carsten Düppengießer, Caritas Euskirchen.

Seit 2018 wird der Einsatz und die Qualifizierung der Sprachmittler vom NRW-Ministerium für Kinder, Familien, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) gefördert. Im vergangenen Jahr gab es insgesamt 615 Anfragen, in diesem Jahr waren es bis Stand Anfang Mai bereits 500 Übersetzungsanfragen – davon 175 für die Sprache Arabisch. Französisch, Persisch, Kurdisch und Türkisch sind weitere Sprachen, die oft angefragt und vermittelt werden.

„Wir sind stolz, dass unsere Idee ins Leben gerufen wurde und dass das Angebot nun nachhaltig weitergeführt wird“,

sagte Rolf Klöcker, Geschäftsführer DRK Kreisverband Euskirchen. Je weiter der Integrationsweg gehe, desto mehr Anfragen gäbe es, erklärte Peter Müller-Gewiss, Integrationsbeauftragter der Aktion Neue Nachbarn der Caritas Euskirchen. Denn je mehr die Menschen in Deutschland angekommen, desto eher benötigen sie Hilfe beim Job-Center, anderen Ämtern oder bei Bewerbungen für Arbeits-, Ausbildungs- oder Praktikumsplätze.

Zu Beginn hätten sie Menschen angesprochen, die schon etwas Deutsch könnten, doch nun seien mehr Qualifikationen gefragt, erläuterte Müller-Gewiss. „Die Sprachmittler sind auch zu Kulturmittlern geworden“. Für die Ehrenamtler sind künftig auch Fortbildungen geplant, wie beispielsweise Seminare, in denen die Übersetzungshelfer ihre eigene Rolle reflektieren können. Es sei wichtig, dass die Ehrenamtler ihre eigenen Grenzen erkennen würden, sind sich die Kooperationspartner einig. Sie sollen bei Sprachbarrieren helfen, sind aber keine Sozialarbeiter. Dies ist auch Jaunach Dandal klar: „Wir Dolmetscher haben Grenzen“ – Auch wenn ihm der eine oder andere Fall doch persönlich sehr nahe geht.

Wer einen Übersetzungshelfer benötigt, kann sich an Nermeen Franke und Florian Schröter wenden (Tel.: 02251 – 151331, eMail: ). In Kürze können Anfragen auch online über die Webseite des Kreises (www.kreis-euskirchen.de) gestellt werden. Mindestens fünf Werktage sollten Interessenten einplanen, damit die Mitarbeiter des KoBIZ alles organisieren können.
10.5.2019LebenEuskirchen0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite