"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
In der Reihe "Engagiert für Geflüchtete" berichtete Journalist Bamdad Esmaili über die Situation im Iran. [Foto: Diego Delso/MediaWiki]

„Persien unterwegs wohin?“ – Themenabend Iran

Euskirchen: Der Iraner Bamdad Esmaili kam 1986 als 13-Jähriger während des Iran/Irak-krieges nach Deutschland und er und seine Familie bekamen Asyl. Aus der Ferne beobachtet der Journalist die Geschehnisse in seinem Heimatland und ist Moderator unter anderem bei dem Flüchtlingsprogramm WDRforyou. Jetzt war er zu Gast bei der Informationsreihe „Engagiert für Geflüchtete“, um beim Themenabend Iran über sein Heimatland zu berichten. „Persien unterwegs wohin?“ hieß es an diesem Abend und viele Interessierte waren in das Pfarrzentrum St. Martin gekommen, um mehr über den Iran und die aktuelle Situation zu erfahren. Er sei seit 33 Jahren nicht mehr im Iran gewesen, sagte Esmaili, doch er sei täglich im Kontakt mit Menschen aus dem Iran. Mit Geflüchteten wie auch mit Menschen, die noch in dem geschichtsträchtigen Land unterwegs sein können.

Peter Müller-Geweiss (M.) und Roland Kuhlen (r.) führten in den Abend mit Bamdad Esmaili (l.) ein. [Foto: pg]

Bamdad Esmaili unternahm zunächst einen Ausflug in die Geschichte des Landes, als das Land offiziell noch Persien hieß. Erst 1935 – in der Zeit der Dynastie der Pahlewis – wurde aus Persien der Iran, 1979 nach der Rückkher Khomeinis die Islamische Republik Iran. Es ist ein Land mit einer faszinierenden rund 7.000-jährigen Geschichte, einer Hochkultur, die eindrückliche Zeugnisse hinterlassen hat.

Heute ist die Region ein Pulverfass und viele Besucher des Vortrags bewegte die Frage: Droht ein Krieg? „Die Lage ist ungewiss“, meinte Esmaili und berichtet von Gesprächen, die er mit Iraner geführt hat. Die einen wünschen sich einen Krieg, damit die Theokratie verschwindet, andere fürchten den Krieg, weil sie überzeugt sind, dass alles nur noch schlimmer wird. Der Journalist verwies auf die Demonstrationen in Teheran Anfang 2018. Die Menschen seien auf die Straße gegangen, weil die Preise explodiert seien. Doch Aussichten auf einen wirklichen Wandel sieht er nicht, „Ich sehe leider keine Perspektiven“. Es gäbe zwar Oppositionspolitiker, doch die seien nicht sehr stark. „Die Korruption und Vetternwirtschaft ist sehr hoch“. Würden die USA einen Krieg anzetteln und eventuell das Regime der Mullahs beseitigen, bliebe ein Machtvakuum. Doch wer sollte dieses füllen? Die Militärs? Sicherlich keine guten Aussichten für die Region und die Menschen, die im Iran leben.

Die Probleme führt Bamdad Esmaili auf die Zeit des Revolutionsführers Khomeini zurück, der 1979 in den Iran zurückkehrte. Wasser, Strom, Fleisch… Alles wird kostenlos – diesen Versprechungen glaubten die Menschen. Doch sie wurden enttäuscht. „Ich kenne kein Land, wo die Schere zwischen arm und reich so groß ist“. Die Reichen lassen es sich gut gehen, die jungen Menschen aus diesen Familien feiern ihre Parties, während an anderen Orten bittere Armut herrscht. Die Korruption sei sehr schlimm und es gäbe ein großes Drogenproblem. Die Menschen würden unterdrückt, es gäbe keine Religionsfreiheit, keine Pressefreiheit und der Geheimdienst sei sehr mächtig.

Seit 2015 kommen immer mehr Iraner nach Deutschland, um Asyl zu beantragen. In dieser Zeit entstand beim WDR die Idee für ein spezielles Programm, das sich an Geflüchtete richtet, aber auch offen ist für alle Interessierten. Gesendet wird seit Anfang 2016 in Deutsch, Persisch und Arabisch. Die Themen sind vielfältig. Viele Beiträge bieten Geflüchteten Informationen, wie in Deutschland die Gesellschaft funktioniert oder wie man an einen Job kommt. Bamdad Esmaili und seine Kollegen haben aber auch viele Länder und Regionen besucht, wo das Flüchtlingsproblem groß ist zum Beispiel die griechische Insel Lesbos. 550.00 User nutzen inzwischen das Format, damit ist WDRforyou die größte Flüchtlingsplattform in Deutschland.

Die Informationsreihe „Engagiert für Geflüchtete“ ist eine Kooperation zwischen dem Kreis Euskirchen, KoBIZ (Kommunales Integrationszentrum), dem Caritasverband Kreisdekanat Euskirchen, Aktion Neue Nachbarn und dem Caritasverband Region Eifel, Migrationshilfe. Der Iran-Abend war die letzte Veranstaltung vor der Sommerpause. Im Herbst geht es dann weiter.
21.6.2019LebenEuskirchen0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite