"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Direkt neben Feuerwehr und DLRG entstand die neue RDKD-Rettungswache. [Foto: cpm]

Medizinische Rettungswache in Heimbach eröffnet

Heimbach: „Wir sind da“ lautet der Slogan des Rettungsdienstes Kreis Düren (RDKD). Dieses Motto kann man wörtlich nehmen, denn nun konnte die neu gebaute Rettungswache in Heimbach offiziell eröffnet werden. „Das ist ein Quantensprung für das Rettungswesen im Kreis“, stellte Landrat Wolfgang Spelthahn bei der Einweihung erfreut fest. In direkter Nachbarschaft von Feuerwache und DLRG entstand ein modernes Einsatzgebäude, von dem aus die medizinische Notfallversorgung im Südkreis wesentlich verbessert wird.

Als 2014 der neue Rettungsbedarfsplan vorgelegt wurde, sei es klares Ziel gewesen, schnelle, medizinische Hilfe an allen Stellen des Kreises zu gewährleisten, um „die strukturellen Nachteile gegenüber Ballungszentren zu kompensieren.“ Ist es in städtischen Gebieten möglich, bereits in acht Minuten beim Notfallpatienten zu sein, dauere es im ländlichen Raum oft vier Minuten länger. Doch mit dem Neubau seien die Einsatzzeiten deutlich verringert worden. Mittlerweile ist es gelungen, durch eine „gewaltige Investition“ das Rettungsdienstnetz des Kreises Düren durch mehr Standorte, weitere Einsatzfahrzeuge und zusätzliches Personal zu verdichten.

rettungswache_heimbach_2

Im Notfall muss jeder Handgriff stimmen: Das Sanitäterteam mit Wolfgang Spelthahn, Peter Kaptain und Peter Cremer (v.l.). [Foto: bwp]

„Eine weitere Optimierung der medizinischen Notfallbetreuung wird dadurch erreicht, dass im Dürener Kreis nur noch einheitliche Fahrzeugtypen unterwegs sind“, führte Spelthahn weiter aus. Der Innenausbau und die mitgeführten Geräte aller Einsatzwagen sind identisch, sodass sich die Sanitäter selbst in einem „fremden“ Rettungswagen auf Anhieb zurechtfinden können, da alle notwendigen Utensilien am vertrauten Platz untergebracht sind. Im Juli soll die Umrüstung endgültig abgeschlossen sein.

Dank der umsichtigen Planung von Architekt Peter Holdenried sei es gelungen, die „Zeit- und Kostenschiene“ einzuhalten. Trotz oft widrigen Wetters wurden die Arbeiten innerhalb von sieben Monaten umgesetzt und die kalkulierten Kosten von 750.000 Euro sogar noch unterschritten. Finanziert wurde das Projekt aus Krankenkassenmitteln. „Mit öffentlichen Geldern wurde hervorragend umgegangen“, lobte Spelthahn.

Bürgermeister Peter Cremer dankte für die Initiative „zum Wohle von Bürgern und Touristen“. Eine weitere positive Entwicklung in der „neuen Mitte Heimbachs“, denn auch auf dem gegenüberliegenden Gelände werde es bald weitere Entwicklungen geben, deutete er an.

rettungswache_heimbach_3

Die Einsatzflotte des RDKD wurde sogar auf der Torte gewürdigt. [Foto: bwp]

Vor der Einsegnung der Rettungswache bedankten sich der evangelische Pastor Volker von Eckhardstein und sein katholischer Kollege Christian Blumenthal, beide erprobte Notfallseelsorger, für den unermüdlichen Einsatz der Rettungssanitäter. Abschließend wurde die Einweihung durch eine prunkvolle Torte versüßt.

Die neue Heimbacher Rettungswache ist 24 Stunden mit zwei Sanitätern besetzt, die abwechselnd einen 12-Stunden-Dienst absolvieren und auf Abruf bereitstehen. Jeweils von sieben Uhr morgens bis sieben Uhr abends, oder umgekehrt. Zehn Mitarbeiter sind insgesamt notwendig, um diesen Service zu gewährleisten. Neben den technischen Erfordernissen wie Wagenhalle oder Desinfektionsraum ist das Gebäude mit einer kleinen Küche, einem Aufenthaltsraum, sowie Schlafräumen und Sanitäranlagen für die zweiköpfige Belegschaft ausgestattet. Die Rettungscrew ist hauptsächlich fürs Heimbacher Stadtgebiet und das Nationalparkgelände zuständig. Manche Fahrten führen aber auch bis nach Schmidt: „Von Heimbach aus sind wir schneller vor Ort, als die Nideggener Kollegen“, erläutert Rettungssanitäterin Jennifer Dederichs. Denn wenn es heißt, Leben zu retten, geht es manchmal um Sekunden.

Im Herbst 2014 wurde das Konzept „Rettungsdienst Kreis Düren 2020“ entwickelt, vom Kreistag beschlossen und umgesetzt. Seitdem koordiniert der neu gegründete „Rettungsdienst Kreis Düren“ (RDKD) – eine durch Krankenkassengelder finanzierte Anstalt öffentlichen Rechts – die Notfallversorgung der knapp 260.000 Einwohner im Kreis. Sobald ein medizinischer Notruf (112) in der Einsatzzentrale eingeht, koordiniert das dortige Team, welches Rettungsteam zum Einsatz kommt. Sollte die nächst gelegene Crew bereits zu einer anderen Erstversorgung unterwegs sein, wird Hilfe aus den Nachbarkommunen gerufen. Das Netz der Rettungswachen im Kreisgebiet wurde von acht auf elf erweitert. Mit einem zusätzlich stationierten 24-Stunden-Notarzt-Team in Nideggen sind insgesamt sechs Standorte besetzt, an denen – neben den Sanitätern – auch Krankenhausärzte minutenschnell abrufbar sind. Fünf zusätzliche Rettungswagen ergänzen die Sanitäterflotte, die im letzten Jahr etwa 31.500 Mal  bei 27.000 Notfällen zum Einsatz kam. Die restlichen Fahrten waren bestellte Krankentransporte. Tendenz steigend: Bei alternder Bevölkerung werden im Jahr 2020 bereits 34.750 Fahrten erwartet. Eine Steigerung von elf Prozent. Für 2030 sind 38.900 Einsätze prognostiziert. Ein Plus von 24 Prozent.
6.5.2016LebenHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite