"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Von links: Margarete Braitenberg, die Enkeltochter von Irene Mermet, die zur Eröffnung der Ausstellung aus Bozen anreiste, Sammler Wolf-Dietrich Schramm (sitzend) Helga und Franz Tiedtke. [Foto: bvl]

Rückkehr einer Legende nach Simonskall

Hürtgenwald, Simonskall: Noch bis in die Nachkriegsjahre gehörte der deutsche Schriftsteller B. Traven zu den meistgelesenen Autoren der Welt. Seine sozialkritischen Romane wurden in viele Sprachen übersetzt und erreichten eine Gesamtauflage von 40 Millionen Exemplaren. Seine Lebensgeschichte gleicht der eines freien, rebellischen Menschen, der sich seiner Identität entledigte, um sich selbst unter zahlreichen Pseudonymen neu zu erfinden. Man geht davon aus, dass er Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland geboren wurde und man weiß, dass er im März 1969 in Mexiko-City verstorben ist.

Noch heute sind Literaturwissenschaftler, Journalisten und Filmemacher damit befasst, das Rätsel seiner Herkunft und seines wirklichen Namens zu ergründen, um der legendären Schriftsteller-Figur B. Traven genauere Konturen geben zu können.

Ganz auf seine Weise – nämlich mit dem Hochdruckreiniger – tat dies jetzt der ebenfalls weltweit agierende Dürener Künstler und diesjährige Kunstpreisträger Klaus Dauven, der den geheimnisumwitterten B.Traven mit einem ihm eigenen, scharf konturierten Reverse-Graffiti auf die verwitterte Wand eines alten Schuppens nach Simonskall zurückholte. Zumindest für eine Zeit lang, bis Flechten und Moose das verlorene Terrain wieder zurückerobert haben. Von dort blickt der Meister der Verwandlung nun hinüber zur historischen Kremer-Mühle, wo er als Ret Marut nach der Flucht aus München zusammen mit seiner damaligen Lebensgefährtin Irene Mermet bei den Freunden von der Kalltalgemeinschaft in Simonskall Unterschlupf gefunden hatte. Wegen seiner Beteiligung an der Münchener Räteregierung von 1919 als Beauftragter für das Zeitungswesen war er von einem Schnellgericht der siegreichen Konterrevolutionäre bereits zur standrechtlichen Erschießung abgeurteilt worden, hatte jedoch mit Hilfe eines Freundes noch fliehen können.

Aktueller Anlass für die Kunst-Aktion von Klaus Dauven ist die augenblicklich im Junkerhaus Simonskall gezeigte B. Traven-Dokumentation, die noch bis zum 26. Oktober zu sehen ist. Rund 100 Exponate und Schautafeln mit Stationen aus dem Leben B. Travens hat der Lübecker Sammler und Pensionär Wolf-Dietrich Schramm dem Junkerhaus zur Verfügung gestellt. Schon als Schüler las er die Romane von B. Traven und „warf seine Karl May Bücher in die Ecke“. Seit dem Jahr 2000 baute er das B. Traven Archiv auf, das sich inzwischen zum drittgrößten Archiv der Welt gemausert hat. Im Simonskaller Junkerhaus ist vieles aus seiner Sammlung zu sehen: Bücher, Original-Briefe, Zeitungsartikel, Bilder, Plakate der vielen verfilmten Romane wie beispielsweise „Das Geisterschiff“ oder „Der Schatz der Sierra Madre“ und andere persönliche Dinge des Literaten. Zusammen mit Franz Tiedtke, Kurator und Leiter des Junkerhauses, ist sich Wolf-Dietrich Schramm einig: „Traven hat seinen Stellenwert als politisch denkender, philosophisch angehauchter Abenteuerliterat in der Weltliteratur zu Recht. Er schrieb zwar verhältnismäßig simpel, erreichte aber so die einfachen Menschen seiner Zeit.“

16.10.2014KulturHürtgenwald, Simonskall0 Kommentare bvl

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite