EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die Zweitimpfungen gegen Corona sollen erst zwölf Wochen nach der Erstimpfung erfolgen. [Darstellung: BzGA]

Corona: Kreis Düren bewirbt sich um Teilnahme an Modellprojekt „Öffnen mit Sicherheit“

Kreise, Kreis Düren: Trotz derzeit leider immer noch hoher Inzidenzzahlen will der Kreis Düren zeigen, dass perspektivisch Lockerungen mit intelligenten Konzepten möglich sein können. Deshalb bewirbt sich der Kreis als Modellkommune für das landesweite Projekt „Öffnen mit Sicherheit“.

„Wir wollen aus der Not eine Tugend machen, dabei setzen wir auf eine kluge Teststrategie“, betonte Landrat Wolfgang Spelthahn. Ziel sei es zu erproben, inwieweit Menschen mit negativen Testergebnissen bestimmte Lockerungen in öffentlichen Bereichen ermöglicht werden können. Auf der Bund-/Länderkonferenz war am Montag beschlossen worden, dass Länder im Rahmen von zeitlich befristeten Modellprojekten in ausgewählten Regionen mit strengen Schutzmaßnahmen und einem Testkonzept einzelne Bereiche öffnen können, „um die Umsetzbarkeit von Öffnungsschritten unter Nutzung eines strengen Testregimes zu untersuchen“, wie es heißt.

„Wir bieten mit unserer Teststrategie sehr gute Voraussetzungen“, betonte Spelthahn. Der Kreis Düren ermöglicht seinen Einwohnern jeden Sonntag in Düren und Jülich einen kostenlosen Schnelltest. Außerdem werden Bürgertests einmal in der Woche für jeden in mittlerweile rund 100 Apotheken und Arztpraxen angeboten. Nach den Osterferien wird es in allen Kitas des Kreises Düren sogenannte „Lolly-Tests“ für Kinder geben. Dabei handelt es sich um ein äußerst schonendes Verfahren, das von der Uni Köln erprobt wurde. Zudem bietet der Kreis über mobile Teams schon jetzt Schnelltests in Kitas und Grundschulen an. Darüber hinaus startet im April eine große Studie, bei der die Teilnehmer auf Antikörper und damit auf eine mögliche vorherige Infektion untersucht werden. „Wir wollen diese Tests nutzen, damit Menschen mit einem negativen Ergebnis weitere Vorteile haben“, betonte Landrat Wolfgang Spelthahn.

Die Testergebnisse werden – unterstützt mit digitaler Technik – effektiv ausgewertet und registriert. So nutzt der Kreis eine eigene Software, aber zum Beispiel auch die Luca-App, die an das Kreis-Gesundheitsamt angebunden ist. Voraussetzung für die Teilnahme am landesweiten Modellprojekt sind IT-gestützte Prozesse zur Kontaktnachverfolgung. „Diese Bedingungen erfüllen wir“, unterstrich Landrat Wolfgang Spelthahn und verwies zudem auf die landesweit überdurchschnittlich hohe Impfquote im Kreis Düren (11,9 Prozent Erstimpfungen / 5,3 Prozent Zweitimpfungen).

„Ich könnte mir auch eine größere Modellregion unter Einbeziehung unserer Nachbarkreise vorstellen“, sagte der Landrat. Zur Städteregion und zum Kreis Heinsberg gebe es „enge Bezugspunkte“, die für das Projekt genutzt werden könnten“. Die gesamte Region biete mit großen und größeren Städten, ländlichen Gebieten und unterschiedlichen Inzidenzzahlen ein breites Untersuchungsfeld. Landrat Wolfgang Spelthahn: „Bei uns im Kreis Düren kann sehr gut modellhaft untersucht werden, unter welchen Umständen verantwortungsvolle Lockerungen möglich sind.“ Deshalb sehe sich der Kreis „als sehr geeignet an“, am landesweiten Modellprojekt mitzuwirken.

26.3.2021LebenKreise, Kreis Düren0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite