"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Anke Sefrin (5.v.l.) und Horst Schuh (4.v.r.) vom Opfer-Netzwerk übergaben 100 Teddybären an den Kriseninterventionsdienst des DRK im Kreis Euskirchen. [Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress]

Pelzige Assistenten helfen in der Not

Kreise, Kreis Euskirchen: Er ist ein stummer Helfer. Das Haar ein wenig zottelig. Und er hat stets ein freundliches Lächeln übrig. Die Rede ist nicht von einem Menschen, sondern vom Teddybären des Kriseninterventionsdienstes (KID) des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Kreis Euskirchen. 100 Teddys wurden bereits an Kinder verteilt. Das bedeutet gleichzeitig auch 100 Schicksale, die Kinder verarbeiten mussten. Der Teddy ist bei jedem Einsatz des KIDs dabei und hilft den notfallseelsorgerischen Mitgliedern bei der Arbeit mit verstörten und traurigen Kindern. „Teddy kann mit diesen Kindern besser erzählen, als wir das können“, sagt Maria Jentgen, Leiterin des Kriseninterventionsdienstes.

Für den Kriseninterventionsdienst ist der freundliche Teddybär ein unverzichtbarer Helfer bei traumatisierten und traurigen Kindern. [Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress]

Welche Bedeutung in Notsituationen für Außenstehende profane Dinge haben können, erläuterte Horst Schuh, der als einer der Gründer den KID im Opfer-Netzwerk im Kreis Euskirchen vertritt. Bei einem erweiterten Doppel-Selbstmord sei für eines der hinterbliebenen Kinder plötzlich das Haustier, ein Hase, überlebenswichtig geworden. „Der Junge konnte dadurch selbst Verantwortung für ein Lebewesen übernehmen“, berichtet Schuh. Die Bären spielen eine ähnliche Rolle: Sie spenden den Kindern Kraft und trösten sie, wenn sie eigentlich untröstlich sind und übermitteln eine emotionale Wärme. Deshalb rät Schuh dem KID-Team: „Kooperiert gut mit eurem Assistenten!“

Gemeinsam mit Anwältin Anke Sefrin, Vorsitzender des Opfer-Netzwerkes, überreichte er 100 neue Teddybären an die notfallseelsorgerisch tätigen Rotkreuzler. Sefrin erklärte den 16 anwesenden Mitgliedern bei deren Monatstreffen auch, was das Opfer-Netzwerk im Kreis Euskirchen überhaupt ist, wie es funktioniert und wer alles darin vertreten ist – nämlich alle Organisationen des Kreises, die mit Opfern zu tun haben. Das Opfer-Netzwerk bietet in Notsituationen eine schnelle Hilfe. Einzige Lücke ist das mit Auflösung des Vereins Mumm, der bei sexuellem Missbrauch von Kindern aktiv wurde, eingestellte Beratungstelefon. „Der Bedarf ist da“, beschreibt es Sefrin.

Aus 20 Menschen besteht das KID-Team. Neben vier Alarmierern gehören 16 Notfallseelsorger, darunter zwei in Ausbildung, dazu. „Der Dienst am Menschen ist Ziel unseres Handelns. Im Vordergrund stehen immer die Betroffenen“, erklärt es Maria Jentgen. Ursprünglich war der KID als Ansprechpartner für die Helfer gegründet worden, also für Mitglieder des Rettungsdienstes, der Feuerwehr oder der Polizei. Heute werden die Rotkreuzler zur psychosozialen Unterstützung von Menschen in Krisensituationen nach außergewöhnlichen Ereignissen gerufen, etwa bei erfolgloser Reanimation, Großschadensereignissen, plötzlichem Kindstod, schweren Verkehrsunfällen, Überbringung von Todesnachrichten, teilweise in Begleitung der Polizei. „Im Prinzip betreuen wir die Angehörigen“, sagte Maria Jentgen. „Wir geben emotionale Sicherheit und inhaltliche Orientierung.“

KID-Leiterin Maria Jentgen (r.) übergab als Dank einen Teddy zurück an Opferanwältin Anke Sefrin, Vorsitzende des Opfer-Netzwerks im Kreis Euskirchen. [Foto: Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress]

Eine wichtige Rolle spielen die Alarmierer. Rund um die Uhr ist der KID erreichbar. Sie werden von der Rettungs- oder Polizeileitstelle über einen Vorfall informiert. Diese oft nur rudimentären Informationen gibt der Alarmierer an die Bereitschaft weiter. Wenn möglich, rückt der KID immer zu zweit aus, ein Mann und eine Frau. „Wir müssen dann auf das reagieren was kommt“, sagt Jentgen. Mit der Zeit lerne man, damit umzugehen, heißt es aus den Reihen der Helfer. Wichtig ist: Keiner der ausgebildeten Notfallseelsorger muss in einen Einsatz, in den er nicht gehen möchte. Nicht nur, dass der Alarmierer immer freundlich die Frage stellt: „Kannst du in einen Einsatz gehen?“. Jeder der Helfer hat Gebiete, bei denen er nicht eingesetzt werden möchte, sei es beim plötzlichen Kindstod oder bei einer Wasserleiche. „Wir sehen das Schlimmste, was Menschen sich vorstellen können“, erklärt ein Team-Mitglied. Das müsse man auch durchhalten und ertragen können. Die Motivation, trotzdem zu helfen, ist vielfältig. Einige Mitglieder machen diese Arbeit gerne, andere macht es glücklich, wenn sie in diesen „traurigen und chaotischen Situationen Dinge umsetzen können“. „Diese schlimmen Geschichten wären noch schlimmer, wenn wir nicht da wären“, erklärt es Maria Jentgen. [pp]

15.2.2019LebenKreise, Kreis Euskirchen0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite