"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Polizeihauptkommissar Guido Heuken demonstriert an Polizeifahrzeugen die Spurensicherung. [Foto: pg]

Polizei will verstärkt Fahrerfluchten verhindern

Kreise, Kreis Euskirchen: Ein kleiner Rempler an einem anderen Fahrzeug kann gerade auf Parkplätzen schnell passieren. Doch dann einfach weiterfahren, ist keinesfalls ein Kavaliersdelikt, sondern Fahrerflucht. Bei vielen Autofahrern scheint dies allerdings nicht mehr im Bewusstsein zu sein: Innerhalb eines Jahres stieg die Zahl der Unfallfluchten um 31 Prozent. „Das können wir nicht hinnehmen“, sagte Polizeihauptkommissar Friedhelm Heß vom Verkehrsunfallprävention-Opferschutz während der Vorstellung eines neuen Projektes der Kreispolizeibehörde Euskirchen.

„Unfallflucht ist unfair“ heißt die Aktion, die die Polizei jetzt der Presse vorstellte. Es ist ein Pilotprojekt des Landes Nordrhein-Westfalens. Der Kreis Euskirchen ist eine der ersten Regionen, die dieses Projekt umsetzen. Der Startpunkt fiel nun beim HIT-Markt in der

Polizeioberrat Gereon Eich (r.) überreichte den Marktleitern Pascal Klein-Günnewick (HIT) und Andreas Germann (Hagebau) die Plakate für das Pilotprojekt. [Foto: pg]

Euskirchener Georgstraße. Auch dort passiert es immer wieder, dass Autofahrer einfach weiterfahren, wenn sie ein anderes Fahrzeug gerammt haben. Doch das unerlaubte Entfernen ist eine Straftat, betonte Polizeihauptkommissar Heß ausdrücklich. Nach § 142 Strafgesetzbuch könne dies mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe geahndet werden und zum Führerscheinentzug führen. Außerdem sind Punkte in Flensburg fällig, zusätzlich riskiere man den Versicherungsschutz. Gute Gründe, sich nicht einfach vom Unfallort zu entfernen, sondern die Polizei zu rufen. Jeder könne schließlich selbst der Geschädigte sein, appelliert Polizeihauptkommissar Guido Heuken, Leiter Verkehrskommissariat, an die Vernunft der Bürger.

Die Beteiligten erhoffen sich von der Aktion viel. Zum einen sollen mehr Menschen animiert werden, sich als Zeugen zu melden, wenn sie etwas gesehen haben. Zum anderen – und dies ist den Polizeibeamten sehr wichtig – hoffen sie darauf, das Verhalten der Bürger zu ändern. Wer einen Parkrempler verursacht – dazu zählt auch ein Rempler mit dem Einkaufswagen – und die Polizei hinzuzieht, muss zwar mit einem kleinen Bußgeld rechnen, doch „mehr passiert nicht“, betont Polizeioberrat Gereon Eich, Direktionsleiter Verkehr.


Unfallverursacher müssen eine angemessene Zeit am Unfallort warten und wenn der Geschädigte nicht auftaucht, muss in jedem Fall die Polizei gerufen werden. „Ein Zettel hinter der Windschutzscheibe reicht nicht aus“, erklärt Heß. Die Rufnummer 110 ist dabei die beste Wahl.

Rund 50 Prozent aller Fälle mit Fahrerflucht werden im Kreis Euskirchen übrigens aufgeklärt. Dies ist im Landesvergleich zwar eine gute Quote, doch die Verantwortlichen im Kreis wollen mehr. Wichtig sei es, dass die Polizei schnell vor Ort sein kann, um die Spuren aufzunehmen, sagt Heuken.

69 Kooperationspartner im gesamten Kreis Euskirchen konnte die Polizei schon für das Projekt gewinnen. In den teilnehmenden Märkten und Geschäften hängen Plakate mit dem Slogan „Unfallflucht ist unfair“ aus, die auch Zeugen animieren sollen, sich zu melden. In den Märkten liegen zudem Formulare, die die Zeugen vor Ort ausfüllen und der Polizei übergeben können. Im Zweifel können sich Betroffene – egal, ob Verursacher oder Geschädigte – in den Märkten melden, wo dann alles weitere veranlasst wird.

Auf dem Parkplatz passierten immer wieder Unfälle, konnte auch HIT-Marktleiter Pascal Klein-Günnewick bestätigen. Im Jahr 2016 gab es fünf, 2017 sieben und in diesem Jahr bereits elf Unfälle. Im Kreisgebiet waren es – Stand 26. Oktober – schon 751 Verkehrsunfallfluchten und damit 200 mehr als im Vergleichszeitraum des letzten Jahres. In 34 Fällen wurden Personen geschädigt, bei den übrigen 711 handelt es sich um Sachschäden. Im Landesvergleich schneidet der Kreis deutlich schlechter ab.

In NRW ist in den vergangenen Jahren eine Steigerung der Unfallfluchten von 17 Prozent zu verzeichnen. Im Kreis Euskirchen liegt sie bei 31 Prozent. Ein Gesamtschaden in Höhe von 784.000 Euro ist dadurch bereits entstanden. Ärgerlich besonders für die Geschädigten, die bei einer Unfallflucht meist auf ihren Kosten sitzenbleiben.
7.12.2018LebenKreise, Kreis Euskirchen0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite