"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Unüberlegte Tiergeschenke gehören nicht unter den Weihnachtsbaum. [Foto: bwp]

„Tiere sind keine Geschenke“

Kreise, Städtereg. Aachen: Katzen, Hunde, Kaninchen – niedliche Haustiere stehen nicht nur bei Kindern auf der Wunschliste für Weihnachten. Im Gegensatz zu Puppen oder Bauklötzen kann man sie aber nicht umtauschen oder zur Seite legen, wenn man keine Lust mehr auf sie hat. „Tiere sind keine Geschenke. Sie sind Lebewesen, für die man langfristig Verantwortung übernehmen muss“, so Dr. Peter Heyde, Leiter des Amts für Verbraucherschutz, Tierschutz und Veterinärwesen. Jedes Jahr füllen sich die Tierheime in der Region nach den Feiertagen, weil viele Menschen ihre „Geschenke“ wieder abgeben. Zu hunderten sitzen Tiere dann in Käfigen und stehen vor einer ungewissen Zukunft. Deswegen rät Dr. Heyde: „Wer sich ein Haustier zulegen will, sollte vorher genau prüfen, dass es zur Familie und ihrem Alltag und auch zur Wohnsituation passt.“ Alle, die im Haushalt wohnen, sollten mit dem neuen Familienmitglied einverstanden sein. Statt spontan ein Tier anzuschaffen, sollte man sich vorher gut informieren, denn jedes Tier hat unterschiedliche Bedürfnisse. Bedenken sollte man auch die Kosten für Futter, Spielzeug, Pflege, Versicherung und den Tierarzt.

Hundevermehrer und illegaler Welpenhandel
Gerade in der Vorweihnachtszeit sind illegale Händler aktiv. Sie bieten vor allem Hundewelpen ohne Ausweise und Kaufverträge als vermeintliches „Schnäppchen“ an, auch in Kleinanzeigen oder im Internet. Händler werben damit, eine große Auswahl verschiedener (Mode-)Rassen anbieten zu können. Häufig stammen solche Tiere aus illegalen „Hundefabriken“ und die jungen Hunde werden sehr günstig angeboten. Teilweise geben sich illegale Hundehändler aber auch als seriöse Züchter aus und verlangen höhere Preise. Allein in diesem Jahr hat das Amt für Verbraucherschutz, Tierschutz und Veterinärwesen mehr als 200 Hunde aus illegalem Handel sichergestellt.

Das Leid dieser Welpen ist immens. Sie werden in Masse „produziert“ – auf Kosten der Tiere, die unter fürchterlichen Bedingungen leben müssen. Die Welpen sind häufig zu jung, geschwächt und nicht geimpft, meist auch unzureichend sozialisiert. Krankheiten und Verhaltensstörungen sind die Folge. „Kaufen Sie kein Tier von Unbekannten und sei der Preis noch so verlockend. Überprüfen Sie, woher das Tier kommt. Seriöse Tierschutzvereine und Züchter geben die Tiere geimpft, gechipt und mit einem gültigen EU-Heimtierausweis ab“, rät Dr. Heyde.

Jedem potenziellen Käufer sollte klar sein, dass er die kriminellen Machenschaften von Vermehrern und Händlern unterstützt, die erhebliches Tierleid in Kauf nehmen und die Gesundheit von Tieren – aber auch von Menschen – durch den Import von kranken Tieren gefährden. Wer illegalen Welpenhandel vermutet, kann sich an das städteregionale Amt für Verbraucherschutz, Tierschutz und Veterinärwesen wenden. Die Mitarbeiter gehen jedem Hinweis nach.

Informationen zum illegalen Handel mit Hundewelpen gibt es auf der Internetseite des Bundeslandwirtschaftsministeriums www.bmel.de.

21.12.2018LebenKreise, Städtereg. Aachen0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite