EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
[Darstellung BzGA]

Corona-Krise: Appelle der Landräte und Bürgermeister an die Bevölkerung – Restaurants geschlossen

Eifel: Mit sofortiger Wirkung sind alle Restaurants im Regierungsbezirk Köln – und damit auch im Kreis Euskirchen – grundsätzlich geschlossen. Dies haben alle Landräte, Oberbürgermeister und der Städteregionsrat in einer Telefonkonferenz mit Regierungspräsidentin Gisela Walsken vereinbart. Der Kreis Euskirchen hat auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes eine entsprechende Allgemeinverfügung erarbeitet und sie allen Kommunen im Kreis zur Verfügung gestellt. Damit geht der Regierungsbezirk Köln über die Erlasslage des Landes hinaus, wonach Restaurants von 6.00 bis 15.00 Uhr öffnen dürfen. Landrat Günter Rosenke: „Es geht jetzt darum, Menschenansammlungen zu vermeiden. Wenn Kneipen, Cafés und Bars aus diesem Grund geschlossen werden, dann ist es doch nur logisch, dass auch Restaurants nicht weiter öffnen dürfen. Alles andere ist nicht zu vermitteln. Jetzt ist konsequentes Handeln gefragt!“

Im Regierungsbezirk Köln ist damit der Verzehr von Speisen und Getränken innerhalb von Restaurants, Speisegaststätten, Biergärten, Bäckereien, Eisdielen usw. untersagt. Von diesem Verbot ausgenommen sind Lieferserviceangebote, Drive-In-Restaurantschalter oder sonstiger Außerhausverkauf von Speisen und Getränken.

Der Höhepunkt der Corona-Infektionen sei noch nicht erreicht, vermeldet der Kreis Düren. „Und wenn wir jetzt nichts tun, dann kann die Anzahl der infizierten Menschen in Deutschland die Zehnmillionen-Grenze erreichen“, sagt Landrat Wolfgang Spelthahn. Jetzt bestünde noch die Chance, dies zu verhindern. Aber nur, „wenn sich alle Menschen solidarisch zeigen“, so der Landrat weiter. In einer Videobotschaft appelliert er zusammen mit dem Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Norbert Schnitzler, an die Bevölkerung: https://www.youtube.com/embed/z_EVIE2YTQM

Der Zülpicher Bürgermeister Ulf Hürtgen wendet sich ebenfalls an die Bewohner und wirbt um Verständnis für die Einschränkungen: „… Mir ist bewusst, dass diese neue Regelung unsere Gastronomiebetriebe abermals hart treffen wird, doch sie ist unumgänglich, wenn wir die Infektionskette effizient unterbrechen und die Verbreitung des Coronavirus aufhalten oder zumindest verlangsamen wollen. Umso wichtiger ist aber auch, dass nun wirklich ALLE verstehen, wie ernst die Situation ist. Deshalb möchte ich noch einmal dringend an alle Zülpicherinnen und Zülpicher appellieren, soziale Kontakte unter Einhaltung der Hygienevorschriften auf ein Mindestmaß zu reduzieren, solidarisch zu handeln und Ruhe zu bewahren. Und vor allem: BLEIBEN SIE ZUHAUSE!“

In ähnlicher Weise richtet sich Mechernichs Bürgrmeister Dr. Hans-Peter Schick an die Bevölkerung: „… Wir brauchen einander und sind aufeinander angewiesen. Selbst in Zeiten einer Pandemie ist Zusammengehörigkeit ein Segen und Nächstenliebe keine Floskel! Das Gebot der Stunde lässt sich mit zwei Vokabeln auf den Punkt bringen: Rücksichtnahme und Solidarität. Deshalb danke ich an dieser Stelle ausdrücklich allen Frauen und Männern, die zurzeit ihre Pflicht tun, ihrer Arbeit nachgehen, andere mit dem täglichen Bedarf versorgen, die andere pflegen und betreuen, für Sicherheit und Ordnung sorgen, die Familien zusammenhalten, für ältere Leute einkaufen gehen und die wichtigsten Abläufe des täglichen Lebens für Sie und mich organisieren. Und das alles unter Einhaltung von Abstands- und Anstandsregeln, die eine weitere ungehemmte Ausbreitung des Virus behindern sollen. In diesem Zusammenhang kritisiere ich aber auch Ignoranz der Gefahr gegenüber, Risikofreude und Draufgängertum zur falschen Zeit mit falschem Tun wie jene Straßenpartys junger Leute am Mechernicher Markt, auf denen sich demonstrativ umarmt wird. Ich bitte diese jungen Menschen angesichts der Vorbildfunktion den Kindern gegenüber und aus Rücksicht auf die Risikogruppen, beispielsweise ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger, dieses Treiben einzustellen. Lassen Sie uns zusammenhalten und aufeinander aufpassen! Vorsichtig, aber optimistisch bleiben.“ [pp]

20.3.2020LebenEifel0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite