"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
"Sie sind gut. Sie spielen mit Feuer", urteilte der Chefdirigent des WDR Sinfonieorchesters. [Foto: bwp]

Landesjugendorchester NRW brilliert auf Burg Langendorf

Zülpich, Langendorf: Wer die Eröffnungsveranstaltung der „Konzerte in der Remise“ auf Burg Langendorf miterleben konnte, kehrte beschwingt und beseelt wieder nach Hause zurück. Brillant, spielerisch und melodiös verlief bereits das erste Einstimmen der Instrumente. Eine vielversprechende Klangwolke wehte durch die alte, liebevoll zum Konzertsaal umfunktionierte Wagenhalle der Burg. Bereits zu diesem Zeitpunkt applaudierte das Publikum begeistert den jungen Musikern des Landesjugendorchesters.

Zu Ehren des vor 200 Jahren geborenen Kölner Komponisten Jaques Offenbach war der dreiteilige Musikabend „à la francaise“ übertitelt. Auf dem Programm stand zunächst Offenbachs „Großes Konzert für Violoncello und Orchester“. Als „absurd schwer“ und „Höllenritt für Cellisten“ hatte Orchesterdirigent Sebastian Tewinkel das Werk zuvor bezeichnet: „Ein ungemein virtuoses Stück.“ Bereits mit 15 Jahren war Offenbach – als Autodidakt – Cellist an der Pariser „Opéra-comique“ und habe sich diese furiose Werk auf den Leib komponiert, führte Tewinkel, der vor 30 Jahren selbst als Geiger im Landesjugendorchester konzertierte, in die Thematik ein.

Der junge Cellist Bruno Phillippe begeisterte das Langendorfer Publikum. [Foto: bwp]

45 Minuten lang brillierten Solist Bruno Philippe und die jungen Orchestermusiker mit der ungekürzten Originalkomposition. Wiegten und schmiegten sich in die Musik, zerschmelzend, sich auflösend, dann wieder bis zur Dramatik steigernd. Mal keck und burschikos, dann wieder wuchtig und virtuos. Mit geschlossenen Augen spielte sich der junge Cellist in die Herzen der Zuhörer – kraftvoll und gleichzeitig selbstvergessen. Bevor der 1993 in Frankreich geborene Bruno Phillippe die Bühne betrat, hatte er im Hintergrund ein paar Lockerungsübungen absolviert: Dehnte konzentriert die Nackenmuskulatur, ließ seine Hände graziös in der Luft spielen und zupfte kurz an den Saiten seines Instruments. Eine sinnliche Einheit von Mensch und Musik, wie die Zuhörer kurz darauf erleben durften.

Erfrischend war es für die Besucher, anschließend mitzuerleben, wie die jungen Talente im Alter von 14 bis 24 Jahren ihre Pause gestalteten: Saßen sie zuvor noch im ‚kleinen Schwarzen‘ oder ‚eleganten Anzug‘  konzertierend auf der Bühne, alberten sie in der kurzen Auszeit vergnügt im Innenhof der historischen Burg herum… So, wie auf dem Schulhof in Jeans und Turnschuhen. Ein Selfie hier, ein Gruppenfoto dort. Spiel- und Lebensfreude pur.

Nach der Pause folgte „La valse“ von Maurice Ravel: Eine zunächst verträumte Walzerkomposition, die zum Schluss abrupt in Dissonanz und Chaos endet. Der bildhaften Musik folgend interpretierte das Jugendorchester die Musik wie ein wogendes Meer und das geschmeidige Dirigat von Sebastian Tewinkel glich einer zärtlichen Choreographie, während im Kopf mancher Zuhörer ein ganzer Spielfilm ablief.

Dirigent Sebastian Tewinkel. [Foto: bwp]

George Gershwins „Ein Amerikaner in Paris“ ließ den Abend ausklingen. „Jetzt kommt nur noch gute Stimmung“, führte Tewinkel in das Stück ein und erzählte eine nette Episode. In den 20er Jahren sei Gershwin in Paris gewesen und wollte bei Ravel Unterricht nehmen. Der konterte jedoch: „Warum wollen Sie ein zweitrangiger Ravel werden, wenn Sie ein erstrangiger Gershwin sein können?“ Er sollte recht behalten – der Abend endete zart und trotzdem temperamentvoll.

Ein gelungener Auftakt für die Tournee durch Nordrhein-Westfalen und zu Auslandsgastspielen. Eins ihrer Konzerte führt das Landesjugendorchester nach Frankreich: Mitte Juni werden sie nahe Paris im Schloss Compiègne konzertieren – dort, wo auch Jacques Offenbach häufig zu Besuch war.

Ensemblemitglied des hervorragenden Jugendorchesters können nur Preisträger von „Jugend musiziert“ werden und junge Talente, die sich bei einem persönlichen Vorspiel qualifizieren konnten. Mit ihrer Aufnahme ins Team verpflichten sich die Nachwuchskünstler, an allen Probeterminen und Konzerten präsent zu sein. Anreise und Verpflegung müssen die jungen Musiker aus ganz NRW selber finanzieren. „Wie bei einer gemeinsamen Jugendreise“, erklärt Agnes Rottland, Geschäftsführerin des Vereins zur Förderung von Landesjugendensembles NRW e.V. Finanziell unterstützt wird das musikalische Ausnahmeorchester durch die Kunststiftung NRW, die Kölner Imhoff Stiftung und punktuell vom Goethe-Institut.
10.5.2019KulturZülpich, Langendorf0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite