"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Dieser farbenfrohe Entwurf gehört zu den erstplatzierten im studentischen Wettbewerb. [Fotos: pg]

Eine Kirche für Boboyo – Studenten stellen sich einem Wettbewerb

Umland, Aachen: Es war ein Wettbewerb der besonderen Art: Die teilnehmenden Studenten der RWTH Aachen und der Hochschule Koblenz sollten eine Kirche entwerfen. Doch diese Kirche soll nicht irgendwo in Deutschland stehen, sondern in Kamerun. Für die angehenden Architekten eine besondere Aufgabe, schließlich muss der Bau an die afrikanischen Klimaverhältnisse und Bauweisen angepasst werden. Doch wie kam es zu diesem Wettbewerb? Ideengeber ist Fred-Eric Essam, gebürtig aus Kamerun.

aachen_boboyo1

Jo Ruoff, Fred-Eric Essam, Annette Essam und Uli Baege (v.l.) freuten sich über die tollen Entwürfe der Studenten.

Er gründete 2004 den Verein ident.africa und setzt sich für Bildung, Gesundheit, Infrastruktur und Frauenförderung in seinem Heimatland ein. Die Menschen bräuchten eine Perspektive, meint der Kameruner. Er selbst kam 1989 mit Hilfe eines Stipendiums als Student nach Lübeck und er blieb nach seinem Studium in Deutschland. Sein Vater hatte es ihm damals ermöglicht, Abitur zu machen. Daher liegt Fred-Eric Essam der Geburtsort seines Vater besonders am Herzen: Boboyo im Norden des afrikanischen Landes. Es ist ein kleiner Ort mit rund 7.000 Einwohnern, der sich nur wenige Kilometer von der nächst größeren Stadt Kaele (70.000 Einwohner) befindet. Perspektiven und Verdienstmöglichkeiten gibt es wenige in Boboyo – dies versucht Fred-Eric Essam durch seinen Einsatz zu ändern.

Es ist nicht das erste Mal, dass die beiden Hochschulen sich mit Bauvorhaben in Kamerun beschäftigten. 2014 konnte eine Vorschule eingeweiht werden, die nicht nur auf einem gemeinsamen Konzept der Hochschulen basiert. Es reisten auch einige Studenten nach Kamerun, um zusammen mit der Bevölkerung die Schule zu bauen.

aachen_boboyo3

Die Sieger des Wettbewerbs: Sie dürfen ihre Modelle bei einem Workshop in Kamerun vorstellen.

Nun soll es also eine Kirche werden. Es sei der Wunsch der Menschen in Boboyo, eine Kirche zu bekommen, erklärt Fred-Eric Essam. Rund 98 Prozent der Bewohner sind Christen und ihnen fehlt ein Raum für Versammlungen und Gottesdienste. Und da der gebürtige Kameruner ein quirliger und energiegeladener Mann mit vielen Ideen ist, setzt er alles daran, den Bewohnern ihren Wunsch zu erfüllen. Zusammen mit der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) hat er den Architekturwettbewerb unter den Studenten ausgelobt. An der RWTH Aachen war es für die Studenten ein sogenannter Stegreif. Sie hatten vier Wochen Zeit, dieses Projekt zu planen, eine Skizze zu entwerfen und ein Modell zu bauen. An der Hochschule Koblenz war es dagegen ein Semesterprojekt und die Studenten konnten in Gruppen ihre Ideen umsetzen. Kürzlich fand nun die Prämierung in Aachen statt.

Eine Kirche zu planen, sei eine schöne Aufgabe, findet Annette Essam, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Lehrgebiet Denkmalpflege und Bauforschung der RWTH Aachen. Für die Studenten gab es einige Vorgaben: Es gilt, mit dem Ort angemessen, kostengünstigen und klimagerechten Mitteln einen liturgischen Raum zu schaffen, hieß es in der Wettbewerbsausschreibung. „Man muss seine Idee auf den Punkt bringen“, erläutert Annette Essam die Besonderheit eines Stegreifs. Eine Jury unter der Koordination von Professor Dr. Ing. Christian Raabe, vom Lehr- und Forschungsgebiet Denkmalpflege und Historische Bauforschung an der RWTH Aachen, sowie Professor Dipl.-Ing. Jo Ruoff, Dozent für Bauphysik an der Fachhochschule Koblenz, bewerteten die eingereichten Entwürfe. 46 Studenten beteiligten sich an dem Wettbewerb.

aachen_boboyo5

Weitere Entwürfe. Oben die Skizzen unten die Modelle.

Die Jury habe sich schwer getan mit der Entscheidung angesichts der schönen Entwürfe, lobte Jo Rouff die hohe Qualität der eingereichten Projektarbeiten. Drei hätten jedoch heraus gestochen. Sie seien in ihrer Art sehr unterschiedlich und würden die ganze Bandbreite des Themas zeigen. Daher hat die Jury drei erste Preise vergeben. „Ich war überwältigt von den Entwürfen“, meint Uli Baege von der VEM. Die Evangelische Kirche in Kamerun (EEC) zählt zu den Mitgliedskirchen der Vereinten Mission. Demnächst findet im Kongo die Regionalversammlung statt, wo die Projekte der Studenten vorgestellt werden sollen. Er hoffe, dass eine der Mitgliederkirchen darauf anspringe, meint Baege. Für die Studenten wäre dies ein großer Erfolg, wenn einer ihrer Entwürfe in die Tat umgesetzt werde.

Es sei etwas ganz anderes gewesen, an einer Kirche zu arbeiten, erklärt Student Jan Kubasta von der Hochschule Koblenz. Sie hätten darauf achten müssen, dass die passenden Materialien verfügbar seien. Die Ziegel könnten beispielsweise vor Ort gepresst werden. Kubasta ist einer der Preisträger des Wettbewerbs. Zusammen mit seinen Studienkollegen Felix Jung und Johannes Blum hat er ein farbenfrohes Konzept entworfen. „Es hat Spaß gemacht, das Modell zu bauen“. Die zweite Studentengruppe mit Sören Höller, Marcel Kaul und Stephan Radke gehört ebenfalls zu den Siegern und mit Coline Eysseric von der RWTH Aachen gewann auch eine Einzelteilnehmerin.

Für die Gewinner ist das Projekt noch nicht abgeschlossen. Als Belohnung dürfen sie zu einem Workshop nach Kamerun fahren und dort ihre Entwürfe vorstellen. Eric-Essam hofft, dass eines der Modelle verwirklicht wird, egal an welchem Ort. Doch sein Herz schlägt natürlich für Boboyo. Informationen über den Verein unter http://www.identafrica.org

10.2.2017LebenUmland, Aachen0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite