"Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und zu sagen: Nein!"

Kurt Tucholsky
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Kantor Peter Mellentin (v.l.) mit den Solisten Wolfgang Tombeux, Julian Kokott, Angelika Farrensteiner und Christine Hesseler. [Foto: bwp]

Auftakt ins Jubiäumsjahr „550 Jahre Heimbacher Wallfahrt“: Händels Oratorium „Messias“ setzt erste brillante Akzente

Heimbach: Erwartungsvolles Raunen ging durch die St. Clemenskirche, als Sänger, Solisten und Mitglieder der Cappella Villa Duria das Kirchenschiff betraten. Zum Auftakt des Jubiläumsjahres „550 Jahre Heimbacher Wallfahrt“ hatte Kantor Peter Mellentin erneut Händels Oratorium „Messias“ einstudiert, das der Komponist 1742 in nur 24 Tagen geschrieben hatte. Dem damaligen Publikum gab der Musiker feste Regeln mit auf den Weg, wie Pfarrer Kurt Wecker in seiner kurzen Begrüßungsrede schmunzelnd ausführte. So sollten die Damen nicht in Reifröcken zur Aufführung kommen und die Männer selbstverständlich ohne Degen erscheinen. Wecker endete mit den Worten „Zwar ist es kalt im Kirchenraum, aber die heiße Leidenschaft des Chores wird uns einheizen.“

Er sollte Recht behalten: Chor und Orchester musizierten brillant, akzentuiert – wie zu Händels Zeiten ohne verstärkende Mikrofone und trotzdem raumfüllend. Als Solisten konnten erneut Christine Hesseler (Sporan), Angelika Farrensteiner (Alt) und Wolfgang Tombeux (Bass) verpflichtet werden. Lediglich beim Tenor gab es eine Umbesetzung. Mit seinem Stimmvolumen und souveräner Interpretation begeisterte der junge Julian Kokott. Wer nun glaubte, der junge Mann würde an einer Musikhochschule Gesang studieren, sah sich getäuscht. Musik ist für den gebürtigen Kreuzauer, der in Bonn ein Biologiestudium absolviert, „nur“ ein Hobby. „Sein zweites Standbein“, erzählte Peter Mellentin, ebenfalls fasziniert von der Strahlkraft dieser Stimme. Privaten Gesangsunterricht bekommt dieses Ausnahmetalent vom erfahrenen Sänger Wolfgang Tombeux. „Das war ein Glücksgriff“, formuliert Heimbachs Kantor immer noch euphorisch wegen der gelungenen Aufführung.

Mit sternenklarem Sopran, strahlendem Lächeln und berührender Mimik interpretierte die junge Sopranistin Christine Hesseler ihren Part. Immer wieder intensiven Blickkontakt mit Dirigent Peter Mellentin suchend, sang sie elfenzart, empfindsam und gleichzeitig kraftvoll. Erfahren und einfühlsam intonierte Angelika Farrensteiner die Altpassagen, während Wolfgang Thombeux gelassen-souverän durch den Bass trug.

Mit seinem dynamischen Dirigat und ganzem Körpereinsatz spornte Mellentin den Heimbacher Kirchen- und Projektchor zu Höchstleistungen an. Bereits zur Osterzeit fanden erste Proben statt, nach den Sommerferien wurden dann die einzelnen Passagen intensiv erarbeitet. Kurz vor der Aufführung waren auch zwei Ganztagsproben anberaumt worden, um die einzeln geprobten Chorsätze zusammenzufügen.

War es – wie 2017 – Christine Hesseler, die das Heimbacher Publikum erneut entzückte, versetzte diesmal auch der junge Tenor Julian Kokott die Zuschauer in Erstaunen.

Im anschließenden EIFELON-Gespräch äußerte sich Peter Mellentin „mehr als zufrieden.“ Der Chor sei über sich hinausgewachsen, lobte er die Sänger. „Alle waren total motiviert und dermaßen konzentriert, dass ich ihnen ein dickes Lob ausgesprochen habe.“ Auch Brigitte Gfeller, die erste Vorsitzende des Chors, zeigte sich überwältigt: „Ich bin noch nicht wieder im Alltag angekommen, der Abend war zu bewegend.“
Kurzum: Ein grandioses Konzert, das noch lange nachklingt.

Nach dem beeindruckenden Oratorium steht für Chor und Kantor gleich die nächste gesangliche Herausforderung auf dem Programm: Am Vorabend des Goldenen Priesterjubiläum von Pfarrer Hans Doncks soll am 29. Februar Giovanni Battista Pergolesis „Stabat mater“ in der Wiener Fassung aufgeführt werden.

Für das Jubiläumsjahr sind bereits weitere kirchliche Aktivitäten terminiert: An drei Samstagen wollen die Gläubigen den Weg nacherleben, den Heinrich Fluitterer vor 550 Jahren nach Heimbach zurückging, nachdem er in Köln die Pieta der „Schmerzvollen Mutter Gottes“ – das Kernstück des kostbaren Heimbacher Flügelaltars – erstanden hatte. Am 14. März 2020 führt die erste Etappe des Pilgerwegs von 8.00 bis 17.00 Uhr von Köln nach Alt Hürth. Am 4. April soll der Weg von Bliesheim bis Wollersheim fortgesetzt werden. Das dritte Teilstück des Pilgerwegs wird am 16. Mai von Wollersheim nach Heimbach zurückgelegt. Die Wallfahrtsoktav findet im Jubiläumsjahr vom 4. bis 12 Juli statt. Am Schmerzenfreitag, dem 8. Mai, ist von 15.00 bis 19.00 Uhr eine Jugendaktion und am 30. August eine Familienwallfahrt geplant. Am 22. November wird das Jubiläumsjahr feierlich beendet. Nähere Details sind unter www.heimbach-wallfahrt.de zu finden.
29.11.2019KulturHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite