"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Der Verein "Bürgerbus Heimbach" ist seit 30 Jahren mit Herz bei der Sache. [Fotos: bwp]

Bürgerbus Heimbach: Privates Experiment wird Vorzeigemodell

Heimbach: Was als privates Experiment begann, ist ein Vorzeigemodell für ganz Nordrhein-Westfalen geworden. Seit exakt 30 Jahren sorgt der Bürgerbus Heimbach e.V. dafür, dass auch im ländlichen Raum die Lücken im öffentlichen Personennahverkehr geschlossen werden können. Am 27. September 1986 war die „Jungfernfahrt“. Seitdem haben die ehrenamtlichen Fahrer mehr als zwei Millionen Kilometer zurückgelegt.

30_jahre_heimbacher_buergerbus_2

Kai Küpper hatte mit Töchterchen Julie die letzte der vier Jubiläumstouren übernommen.

„Das ist 5,3 Mal bis zum Mond“, meint Gründungsmitglied Gerd Linden strahlend, als der Kleinbus unter dem Applaus des „Fahrerlagers“ nach seiner vierten Jubiläumsfahrt für diesen Tag vor dem Heimbacher Haus des Gastes einläuft. Am Steuer sitzt Kai Küpper – Kopilotin auf dem Beifahrersitz ist seine kleine Tochter Julie.

Momentan sind es 43 Frauen und Männer, die tagtäglich den Busservice aufrechterhalten. 18 von ihnen gehören noch zur ersten Garde, die damals ‚einfach nur‘ den sicheren, privaten Transport ihrer Pänz zum nächstgelegenen Kindergarten garantieren wollten. Ihr Bürgerbus-Projekt war eins von fünf Versuchsmodellen, die 1985 von Verkehrsminister Dr. Christoph Zöpel in die Erprobungsphase aufgenommen wurden. Mittlerweile transportieren die engagierten Ehrenamtler der ersten Stunde ihre Enkel…

Diese Vorschulkinder wissen schon ganz genau, was es heißt, Geburtstag zu feiern. Deshalb krähten die Kleinen voller Inbrunst das Lied „Happy Birthday“, als Heinz Graffenberger die Pänz pünktlich mit dem Frühbus abholte und sie zum Kindergarten kutschierte. Er sitzt seit 28 Jahren hinterm Steuer. „Direkt nach seiner Jubiläums-Tour hat er mich angerufen und von diesem unvergesslichen Geburtstagsständchen erzählt“, sagt Elke Linden, die seit 30 Jahren die Einsatzpläne der Fahrer koordiniert. In vier Takten pro Tag sorgt der Bürgerbus für Mobilität bei Groß und Klein. Nicht nur bei den Einheimischen, sonder auch für Touristen. Der Frühbus zieht ab 7.44 Uhr seine Runden, der Abendbus endet in Heimbach um 18.20 Uhr.

Wolfgang Umlauf ist ein „Spätberufener“, wie er selber formuliert. Er sitzt erst seit vier Jahren hinter dem Lenkrad des Heimbacher Bürgerbusses. Dafür hat er aber – alle 14 Tage – gleich eine Doppelschicht übernommen. Getaktet sind die regionalen Abfahrtzeiten nach dem offiziellen Sommer- oder Winterfahrplan des ÖPNVs. Der Fahrpreis ist mehr als moderat: Erwachsene zahlen 1,50 Euro, Kinder jeweils einen Euro.

Bereits drei Monate im Voraus werden die Dienstzeiten und Touren der Ehrenamtler eingetragen, denn jeder im Team muss sich seine persönlichen Einsatzzeiten freischaufeln – neben Familie und Beruf. Dieses dichte Netzwerk garantiert, dass auf „BB“ immer Verlass ist. „Zusätzlich haben wir ein Team von ‚Springern’“, erklärt Gerd Linden. 16 der momentan 43 Fahrer, die aufgrund des „kleinen Personenbeförderungsscheins“ Fahrgäste transportieren dürfen, sind unter 60 Jahre alt. Sie werden alle fünf Jahre vom Amtsarzt auf Herz und Nieren geprüft. Fahrer, die älter als 65 Jahre sind, erfüllen diesen Gesundheits-Check jedes Jahr. „Damals haben wir nicht erwartet, dass der Bürgerbus eine so verlässliche Größe in unserer Stadt wird“, lobt Bürgermeister Peter Cremer das ehrenamtliche Engagement bei der Feierstunde im Fahrerlager.

30_jahre_heimbacher_buergerbus_3

Gerd Linden (r.) setzt sich seit 30 Jahren für den Heimbacher Bürgerbus ein.

Um den Fahrer-Nachwuchs müssen sich die Heimbacher – hoffentlich! – keine Sorgen machen, denn die Kindergartenkinder kamen spontan vorbei und wiederholten ihr Geburtstagsständchen. Anschließend überreichten sie rote Luftballon-Herzen an die aktive Fahrercrew. Berufswünsche wie Feuerwehrmann oder Lokomotivführer haben bei den kleinen Heimbachern offensichtlich keine Chance. Auf die Frage von Gerd Linden, wer denn zukünftig den Bürgerbus fahren wolle, schnellten alle Finger in die Höhe. Gute Aussichten für das Team, denn Gerd Linden legt 2018 den Vereinsvorsitz nieder. Bis die kleinen Fahrgäste allerdings selber den vertrauten Bürgerbus durch die Eifel steuern können, werden noch weitere „Ritter der Landstraße“ gesucht…

Zur Feier des Tages hatten die „Bürgerbusler“ übrigens – auf eigene Kosten – kurzfristig ein Logo in Auftrag gegeben. Auf beiden Seitenscheiben des neunsitzigen Busses leuchtet der Slogan „30 Jahre Bürgerbus Heimbach. Wir sagen Danke.“

Inzwischen existieren 150 Bürgerbusse in ganz Deutschland – allein 105 in NRW. Seit zehn Jahren regelt der Dachverband Pro Bürgerbus NRW die Belange der zahlreichen Initiativen. Mittlerweile sind auch die Landes-Zuschüsse klar definiert: Mit einer Fördersumme von 35.000 Euro wird die Anschaffung eines neuen Busses unterstützt. Die Gelder fließen, sobald ein Fahrzeug älter als fünf Jahre ist oder mehr als 300.000 Kilometer auf dem Tacho nachweisen kann.

Die beiden anderen tragenden Säulen eines funktionierenden Bürgerbus-Betriebes sind – wie beim Beispiel der Heimbacher Initiative – die Kommune und das jeweilige Verkehrsunternehmen. Von der kommunalen Behörde wird der Verwaltungsaufwand erledigt: Das beinhaltet die Abwicklung der Zuwendungsbescheide, die sichere Unterbringung der Fahrzeuge sowie Unterstützung bei organisatorischen Arbeiten – von der Kopie bis zum Adressenaufkleber.

Das örtliche Verkehrsunternehmen organisiert die Sicherung der Konzession, gewährleistet die Fahrerausbildung und koordiniert die Fahrpläne, damit sich die ehrenamtlichen Fahrten lückenlos in den ÖPNV einklinken und so besonders im ländlichen Bereich gravierende Lücken schließen können.

30.9.2016VereineHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite