"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Helmut Heuer wurde mit vielen Urkunden geehrt. [Foto: bwp]

Friedliche Konfliktbewältigung: Schlichten, statt richten

Heimbach: „Das Wichtigste ist, dass man neutral bleibt.“ Schließlich sei sein Auftrag immer gewesen: „Schlichten, statt richten.“ Streitereien über den Gartenzaun gebe es überall, weiß Helmut Heuer als ehemaliger Schiedsmann in Heimbach. Die Probleme waren während seiner zwölfjährigen Amtszeit vielfältig: Mal krähte ein Hahn zu laut und vor allem zu früh… Dann störte ein Mauerbewuchs… Oder eine Wäschespinne stand auf einem angeblich fremden Grundstück. Und wer muss eigentlich den Schnee wegschaufeln, wenn er vom Nachbardach vor die eigene Garage purzelt?

Heuer hat viele verfahrene Situationen mit Geduld, Menschenkenntnis und einer großen Portion Humor entschärft. Wenn ihm eine Anfrage allerdings „zu nahe“ kam, hat er solche Konflikte an seine Vertretung abgegeben. „Ich wollte nicht, dass irgendeiner auch nur vermuten könnte, ich sei parteiisch.“ Sein untrügliches Bauchgefühl gab ihm recht. In seiner Amtszeit gelang es ihm immer, eine einvernehmliche Lösung zu finden, ohne Gerichte zu beschäftigen.

Und das, obwohl sich manche Konflikte im Laufe der Jahre regelrecht hochschaukelten. Das weiß er aus Erfahrung. „Dann habe ich die Kontrahenten häufiger wiedergesehen.“ Doch mit trainierter Gesprächsleitung habe er es stets geschafft, den Streit zu zähmen und den gärenden Konflikt beizulegen.

Angelegenheiten aus Nachbarschaftsrecht, Strafrecht und Sühneverfahren – also körperliche Gewalt oder Beleidigungen – musste er aus dem Eff-Eff beherrschen, deshalb besuchte er regelmäßig Weiterbildungsseminare, um auf dem neuesten Stand der Rechtsprechung zu bleiben.

 Ich habe immer einen Kompromiss herbeiführen können, selbst wenn eine Sitzung dann auch mal gut viereinhalb Stunden dauerte.“

Nie fanden diese klärenden Gespräche in seinem eigenen Haus statt. „Das war mir viel zu privat. Ein Treffen im Rathaus, meist im Trauzimmer, war bei solchen Streitschlichtungen angemessener.“ Der offizielle Treffpunkt, die Nähe zur Verwaltung flößte so manchem Streitlustigen schon im Vorfeld Respekt ein. Und wollte manchmal ein eigens mitgebrachter Anwalt Druck machen, verwehrte ihm der Heimbacher Schiedsmann jegliche Einmischung. „Ich hatte dort das Hausrecht und die beiden Kontrahenten sollten ja – gemeinsam mit mir – eine konstruktive Lösung finden.“

Auch die Sitzordnung könne bereits „Druck aus dem Kessel nehmen“, beschreibt er viele seiner Vermittlungsgespräche. Deshalb hat Heuer stets darauf geachtet, dass sich die beiden Konfliktparteien nicht frontal gegenübersitzen. „Ich habe mich immer dazwischen gesetzt“, meint er mit entwaffnenden Lächeln.

Seine Vermittlungsprotokolle hielt Helmut Heuer stets handschriftlich fest. [Foto: bwp]

Schmunzelnd lässt Heuer so manche seiner friedensstiftenden Verhandlungsgespräche Revue passieren. Selbst bei dem stimmgewaltigen „Problem“-Hahn sei eine Lösung gefunden worden. „Er sollte morgens einfach länger im Stall bleiben… Doch das aufgeweckte Tier schien wohl einen großen Freiheitsdrang zu haben: Er fand stets ein Schlupfloch und verkündete den Sonnenaufgang. „Wir leben halt auf dem Land“, meint Heuer lächelnd. Da müsse man auch akzeptieren, wenn mal Nüsse vom Nachbarbaum aufs eigene Grundstück fallen.“

„Bei mir kostete eine Vermittlung höchstens 50,00 Euro. Zweidrittel davon waren Verwaltungskosten. 10,00 Euro gingen dann an die Stadt, zehn an mich. Wer wegen eines Nachbarschaftsstreits aber sofort zum Anwalt läuft, ist mindestens 500,00 Euro los“, beschreibt Heuer seine jahrelange Konfliktlösung auf dem kleinen Dienstweg.

Es gibt aber auch notorische Zanker. Wegen jeder Kleinigkeit rennen die zum Anwalt“,

weiß der ausgeschiedene Schiedsmann aus Erfahrung.

Ende vergangenen Jahres wurde Helmut Heuer unter dem Applaus von Rat und Verwaltung verabschiedet und seine Nachfolgerinnen ins neue Amt gewählt. Kay Hammerschmidt steht noch ganz zu Beginn ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit. „Letzte Woche bin ich vereidigt worden und hatte am Wochenende gleich ein Seminar, um mich in die Thematik einzuarbeiten.“ Ihre Stellvertreterin Brit Possardt agiert bereits seit zwei Jahren als damalige Stellvertreterin von Heuer: „Bislang war ich aber nur mit ‚Tür- und Angelfällen‘ beschäftigt, die sofort geschlichtet werden konnten.“

Langweilig wird es dem 72-jährigen Helmut Heuer auch in Zukunft garantiert nicht: Seit 2001 ist er erster Vorsitzender des Heimbacher Eifelvereins und führt weiterhin Wandergruppen durch die Region. Egal, ob im Wald, auf dem Pilgerpfad oder dem Wanderweg: Heuer ist stets schon von weitem zu erkennen. Bei Sonne, Wind und Wetter trägt er einen weißen, australischen Schlapp-Hut – ein Geschenk der dortigen Rettungsflieger an den engagierten Eifeler.

Eigentlich endet die Schiedsmannzeit automatisch mit Vollendung des 70sten Lebensjahres. Da in Heimbach jedoch nicht sofort ein Nachfolger gefunden werden konnte, erhielt Helmut Heuer vom Kreis Düren eine Sondergenehmigung, sein Ehrenamt noch länger auszuüben. Nun hat er seine Tätigkeit zu den Akten gelegt und alle Notizen über die verhandelten Fälle der Stadt Heimbach übergeben.
29.3.2019LebenHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite