"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Ulrike Schwieren-Höger macht mit ihrem Roman neugierig auf neue Wege. [Foto: bwp]

Autorin Ulrike Schwieren-Höger stellt ihren ersten Roman vor

Heimbach, Vlatten: Ja, manche dieser Episoden habe sie tatsächlich so erlebt, das Meiste sei aber reine Fiktion. Mit ihrem gerade erschienenen Buch „Frau Kassel will Wunder“ betritt Ulrike Schwieren-Höger völliges Neuland. Nach vielen Eifelführern, Reisebüchern über die Region und Texten zu Bildbänden veröffentlicht die Journalistin nun zum ersten Mal einen Roman.

Protagonistin ihres neuen Buches ist Charlotte Kassel. Eine erfolgreiche Juristin, die – an Krebs erkrankt – plötzlich ihr ganzes Leben neu überdenken muss. Vom Klinikalltag überrollt, droht Charlotte in Hoffnungslosigkeit zu versinken. Doch dann trifft sie Paul, der Wunder in einer kleinen Glaskugel sammelt: „Es gibt mehr als Sie glauben. Alles ist besser, als sich abzufinden und zu resignieren.“ Nach diesem motivierenden Impuls sucht Charlotte selbstständig nach weiteren, alternativen Wegen, um wieder gesund zu werden. „Ich kann alles versuchen. Ich kann mich über jede Konvention hinwegsetzen. Du wirst dich noch wundern, Schwesterchen, was ich alles kann“, findet Charlotte neue Lebensenergie.

Berührend, sanft und sensibel beschreibt Ulrike Schwieren-Höger die Situation dieser Charlotte, die – durch ihre Erkrankung aus dem erfolgreichen Juristenleben herauskatapultiert – neugierig, verletzbar und trotzdem mutig die eigenen Grenzen ausprobiert. Auf der Suche nach Heilung setzt sie sich mit Matronen-Kult und Naturmeditation auseinander, nimmt Kontakt zu Eifeler Spruch- und Fernheilern auf und besucht die spirituelle „New Age“-Kommune Danamhur im Piemont. „Die Dämonen reisen mit, aber ich werde sie zähmen mit allen Tricks, die ich unterwegs lerne.“ Zuversicht gibt ihr die magische Beziehung zu jenem Paul, mit dem sie – ähnlich wie in Daniel Glattauers Buch „Gut gegen Nordwind“ – eine rege Mail-Korrespondenz führt…

Fünf Jahre lang hat sich die Autorin mit der Buch-Thematik beschäftigt. „Während meiner eigenen Erkrankung habe ich erste Notizen gemacht. Später wollte ich diese Erfahrung mit anderen teilen. Das wollte einfach raus. Dieses Buch ist der Versuch, eine fiktive Geschichte mit Elementen anzureichern, die ich selbst erlebt habe.“

frau_kassel_will_wunder_2Fassungslos stößt der Leser auf Formulierungen wie „Wir müssen aufpassen, dass die Flüssigkeit nicht auf den Boden tropft. Das könnte Löcher geben.“ Mit diesen Worten warnt Krankenschwester Marlies die Patientin Charlotte, während sie deren Chemotherapie vorbereitet. Ein achtlos gesprochener Satz, der Charlotte in Angst und Schrecken versetzt. „Ideal wäre es, wenn unsere moderne Medizin Psychologen enger in den Behandlungsprozess einbinden würde“, plädiert die Vlattener Autorin. Für sie war es ein Abenteuer, „eine fremde Biographie mit Leben zu füllen. Das war, wie einen Berg zu überwinden. Das habe ich noch nie gemacht.“ Auch sie hat während ihrer Erkrankung erlebt, dass in Ausnahmesituationen bislang unentdeckte Kräfte freigelegt werden. So entstand beispielsweise im Malkurs bei einer Kölner Künstlerin das ausdrucksstarke Frauenportrait, dass nun das Cover ihres ersten Romans schmückt.

„Frau Kassel will Wunder“ macht Mut, neue Wege einzuschlagen, völlig verrückte Ideen, die schon lange im Kopf spuken, einfach einmal umzusetzen. Sich mit neuen Strömungen und uralten Ritualen auseinanderzusetzen. Nicht erst, wenn man die Diagnose Krebs bekommt…

Zusätzliche Informationen zum Buch und seiner Entstehungsgeschichte finden sich unter www.fraukasselwillwunder.com

Ulrike Schwieren-Höger: Frau Kassel will Wunder, ISBN: 978-3-936822-96-0, Hergarten-Media GmbH, 224 Seiten, Paperback, Preis: 12,90 €, E-Book: 2,99 €

7.8.2015KulturHeimbach, Vlatten0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite