"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

Immobilien weiterhin gefragt

Kreise, Städtereg. Aachen: Nach dem Rekordumsatz in 2017 bestand letztes Jahr weiterhin eine ungebrochene Nachfrage nach Immobilien: Die gezahlten Kaufpreise liegen mit 1,33 Milliarden Euro nur wenig hinter den Werten aus 2017. Der Immobilienmarkt in der Stadt Aachen scheint fast leergefegt zu sein, heißt es in einer Mitteilung der StädteRegion Aachen. Somit weichen Immobilieninteressenten verstärkt auf die ehemaligen Kreiskommunen aus. Dort liegen Preissteigerungen von bis zu 15 Prozent vor.

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der StädteRegion Aachen hat zudem jetzt unter Vorsitz von Dipl.-Ing. Irene Littek-Braun die Bodenrichtwerte zum Stichtag 1. Januar 2019 beschlossen. Ein Bodenrichtwert ist der Durchschnittspreis, für den ein Quadratmeter Boden in einem eng umgrenzten Bereich den Besitzer wechselt. Auch hier ist die Nachfrage größer als das Angebot, was die Preise steigen lässt.

Weiterhin weist die StädteRegion Aachen ein großes Gefälle bei den Werten für Wohnbaugrundstücke auf. In Monschau und Simmerath (30 bis 115 €/m²) liegen die Werte deutlich unter dem Durchschnitt der anderen Kommunen (weitere ehemalige Kreiskommunen sowie Randbereiche der Stadt Aachen (85 bis 330 €/m²). In der Stadt Aachen stiegen die Bodenrichtwerte wieder für individuellen Wohnungsbau fast durchgehend. Im Südviertel liegen die Spitzenwerte zwischen 570 € und 675 € je m². Im Bereich Hörn und Laurensberg gab es leichte Steigerungen auf Preise zwischen 350 €/m² und 490 €/m².

Am teuersten waren in den ehemaligen Kreiskommunen wie in den Vorjahren Baugrundstücke in Würselen und in Stolberg-Breinig. Wer in guter Wohnlage bauen wollte, musste rund 330 € je Quadratmeter bezahlen, in mittlerer Lage in Würselen immerhin noch 260 €. Die Werte für eine gute und mittlere Wohnlage in den anderen Kommunen liegen in Eschweiler bei 210/175 €, Stolberg 270/180 €, Herzogenrath 280/200 €, Alsdorf 195/150 €, Roetgen 180/170 €, Baesweiler 180/160 €, Monschau 90/65 € und Simmerath 110/75 €. In Monschau-Widdau oder Simmerath-Erkensruhr kostet der Quadratmeter nur rund 30 bis 36 €.

Die Bodenrichtwerte in den innerstädtischen Gebieten von Aachen mit gemischten Bauflächen sind nur leicht angestiegen. Sie liegen zwischen 400 und 1.000 € je Quadratmeter, etwa im Frankenberger Viertel bei bis zu 800 € je Quadratmeter. Bei den Bodenrichtwerten für innerstädtische Geschäftslagen liegt der Spitzenwert mit 10.000 €/m² im Bereich der Adalbertstraße zwischen Kugelbrunnen und Peterstraße/Friedrich-Wilhelm-Platz, gefolgt von 7.100 €/m² im Bereich Holzgraben. Die Bodenrichtwerte für Gewerbegrundstücke blieben indes überwiegend stabil.

Der Gutachterausschuss hat auch Bodenrichtwerte für land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen beschlossen. Dabei sind Preissteigerungen von bis zu 20 Prozent zu verzeichnen. Das hat aber auch mit der stellenweise sehr geringen Höhe des Bodenrichtwertes zu tun (Steigerung von 1,00 auf 1,20 €/m²). In die Richtwertermittlung sind nur Flächen eingeflossen, die auch in Zukunft weiter landwirtschaftlich genutzt werden. Dabei liegen die Preise in Monschau und Simmerath zwischen einem Euro und 1,30 €/m². Im Süden der Stadt Aachen sowie in Stolberg und Roetgen betragen sie zwischen zwei Euro bis 3,50 € je m². In Alsdorf, Baesweiler, Herzogenrath, den nördlichen Teilen von Eschweiler und Würselen sowie im Aachener Norden stiegen diese Bodenrichtwerte binnen Jahresfrist um bis zu zehn Prozent an und betragen derzeit zwischen 4,50 und 7,50 €/m². Forstwirtschaftliche Flächen inklusive Aufwuchs werden in der StädteRegion Aachen im Mittel für 1,10 bis 1,20 €/m² verkauft.

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der StädteRegion Aachen informiert über die Entwicklung auf dem Grundstücksmarkt. Er erhält als unabhängiges Kollegial-Gremium sämtliche Verträge über in der StädteRegion Aachen verkaufte Immobilien, wertet sie aus und trägt somit zur Transparenz auf dem Grundstücksmarkt bei. Der Ausschuss hat die Bodenrichtwerte für die StädteRegion Aachen in einer digitalen Karte im Internet unter www.boris.nrw.de zusammengestellt. Dort gibt es auch Informationen über Grundstückswerte und den Immobilienmarkt für ganz Nordrhein-Westfalen. Alle Daten sind auch unter www.gars.nrw.de/ga-aachen und dem Geoportal der StädteRegion Aachen (inkasweb.regioit.de/inkasportal) eingesehbar. Fragen zu einzelnen Bodenrichtwerten beantwortet die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in der StädteRegion Aachen (Zollernstraße 10, 52070 Aachen) zu den Geschäftszeiten der Städteregionsverwaltung unter der 0241 – 51982555.

22.3.2019Land & LeuteKreise, Städtereg. Aachen0 Kommentare js

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite