EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
[Darstellung BzGA]

Tivoli ist zweites Abstrichzentrum in StädteRegion Aachen

Kreise, Städtereg. Aachen: Nach Eschweiler gibt es seit Donnerstag ein zweites kommunales Abstrichzentrum (KAZ) in der StädteRegion Aachen. Die Bürger müssen zuerst an der Hotline 0241 – 51987500 abklären, ob sie die Grundvoraussetzungen für einen Test erfüllen und wenn ja, für welchen KAZ-Standort sie einen Termin erhalten. Das gilt auch, wenn der Arzt bereits eine Überweisung ausgestellt hat. Gehörlose können sich per E-Mail an wenden, um einen Termin nach Prüfung zu erhalten.

Wer zum KAZ kommt, wird direkt an den Kassenhäuschen in der Nordostecke des Stadions – auf Seite der Krefelder Straße in Höhe der CHIO-Brücke – für den schnellen Abstrich empfangen. Die Testpersonen werden gebeten, pünktlich zu erscheinen, da sich die Wartezone im Freien befindet. An den Kassenhäuschen melden sich die Menschen zunächst an, erhalten einen sogenannten Laborzettel und ein Abstrichröhrchen. Diese in der Hand betreten sie wenige Meter entfernt den Eingang zum Stadion-Umlauf. Von Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes, des Malteser Hilfsdienstes oder der Johanniter erhalten alle KAZ-Besucher einen Mundschutz, den sie fortan tragen. Die KAZ-Mitarbeiter weisen jede Person einem freien Abstrich-Raum zu. Anschließend verlassen die Getesteten zunächst den jeweiligen Abstrichraum und dann über einen separaten Ausgang das KAZ-Areal im Tivoli – auch den Mundschutz können sie in diesem Bereich wieder abnehmen und in ein bereitgestelltes Behältnis geben. Bis zu 600 Bürger können dort täglich getestet werden.

Eine Bushaltestelle liegt nur gut 50 Meter vom Anmeldehäuschen des KAZ entfernt. Ebenfalls direkt nebenan können Autofahrer für die Dauer des Tests auf dem Schotterparkplatz des Aachen-Laurensberger Rennvereins (ALRV) kostenfrei parken.

Dr. Verena Bochat, neben Andreas Nowack vom Gesundheitsamt der StädteRegion Aachen KAZ-Leiter: „Die beiden Zentren sollen Arztpraxen und Krankenhäuser von den Testungen entlasten und Informationen beim zuständigen Gesundheitsamt bündeln. Arztpraxen und Krankenhäuser können sich dadurch stärker auf die Behandlung der Patienten konzentrieren, können allerdings auch selbst weiter testen.“

Die Tests der beiden Abstrichzentren in Aachen und Eschweiler werden mehrfach am Tag per Expresskurier zu Laboren nach Köln gebracht. In den vergangenen Tagen ist es vor allem in den Laboren zu Engpässen gekommen. Dies führte dazu, dass Testergebnisse erst später als erhofft den Menschen mitgeteilt werden konnten. Alle Stellen arbeiteten nun mit Hochdruck daran, das gesamte System, das in nur wenigen Wochen aus dem Boden gestampft worden ist, immer wieder zu optimieren, heißt es in einer Mitteilung der StädteRegion Aachen.

Ab kommenden Montag, 30. März, nimmt zudem das KAZ-Callcenter im Aachener Tivoli mit 24 statt bisher in Eschweiler zehn Mitarbeiterplätzen seinen Betrieb auf. Ziel ist es, dass sich sol längere Wartezeiten mit der Wahl der Hotline vermeiden lassen.

Im Callcenter wird abgeklärt, ob folgende Bedingungen grundsätzlich erfüllt sind:

Grundbedingung ist, dass der Anrufer die Krankheitssymptome Abgeschlagenheit, grippeähnliches Gefühl, Schnupfen, Husten, Halsschmerzen, Fieber aufweist. Zudem muss noch eine der weiteren Bedingungen erfüllt sein: Der Anrufer hatte innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einem positiv getesteten Menschen (also 15 Minuten Kontakt von Angesicht zu Angesicht in einem geschlossenen Raum oder Kontakt mit Körperflüssigkeiten) oder der Anrufer übt eine Tätigkeit in Pflege, Arztpraxis, Rettungsdienst oder Krankenhaus aus oder die Anrufer gehört einer Risikogruppe an. (Die genaue Definition findet sich beim RKI unter Risikogruppen) Sollten die Bedingungen für einen Test erfüllt sein, erhält der Anrufer eine Einladung ins Abstrichzentrum per E-Mail.

Ausdrücklich ist seit dem 25. März vom Robert-Koch-Institut (RKI) die Bedingung, aus einem Risikogebiet eingereist zu sein oder sich regelmäßig in einem besonders betroffenen Gebiet aufzuhalten, entfallen. Durch die neue Definition ist der Kreis der Menschen, die sich testen lassen können, deutlich erweitert worden.

Beide Kommunale Abstrichzentren sind wochentags, 8.00 bis 18.00 Uhr, unter der zentralen Hotline erreichbar. Sofern erforderlich können am Wochenende Abstriche in den Krankenhäusern und beim ärztlichen Notdienst gemacht werden.

Alle Infos auch unter KAZ.

Inzwischen gibt es 14 Todesopfer in der StädteRegion Aachen (Stand 27.3.2020, 15 Uhr). Alle bislang gestorbenen, auf das Corona-Virus positiv getesteten Patienten gehörten nach den vorliegenden Informationen zu den Risikogruppen, hatten multiple Vorerkrankungen und/oder geschwächte Immunsysteme nach Krebserkrankungen.

27.3.2020LebenKreise, Städtereg. Aachen0 Kommentare js

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite