"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Gleich vier Zwillingspaare erblickten in einer Woche das Licht der Welt im Mechernicher Krankenhaus. [Foto: Jennifer Grundtner/Krankenhaus Mechernich/pp/Agentur ProfiPress]

„Babyfreundliches“ Krankenhaus für einen guten Start ins Leben

Mechernich: Geboren, gewaschen, vermessen und dann ab ins Bettchen des Neugeborenenzimmers? Heutzutage ist das in vielen Krankenhäusern nicht mehr so und schon gar nicht in solchen mit dem Qualitätssiegel „Babyfreundlich“ wie beispielsweise im Mechernicher Kreiskrankenhaus.

Vor 25 Jahren haben die Weltgesundheitsorganisation WHO und das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF die „Babyfriendly Hospital Initiative“ (BFHI) ins Leben gerufen, mit der sie die Säuglingssterblichkeit weltweit bekämpfen wollten. Ziel der Initiative ist es, die Eltern-Kind-Bindung, die Entwicklung der Kinder und das Stillen zu fördern. Laut UNICEF könnten jährlich über 800.000 Säuglinge vor dem Tod geschützt werden, wenn alle Säuglinge ab der Geburt über sechs Monate lang gestillt würden. Die Säuglingssterblichkeit ist bei nicht gestillten Babys 14-mal höher als bei gestillten. Ein Grund ist hierbei, dass sich in der Muttermilch Abwehrstoffe befinden, die das Kind vor verschiedenen Infektionskrankheiten schützen.

Inzwischen gibt es weltweit über 21.000 „Babyfreundliche Krankenhäuser“ in mehr als 150 Ländern, davon 1.100 in Industriestaaten. Derzeit sind es knapp einhundert in Deutschland, wobei NRW mit über 20 zertifizierten Krankenhäusern auf Platz eins steht. Das Kreiskrankenhaus in Mechernich hat zudem eine Doppelqualifizierung erhalten: Sowohl die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe als auch die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin dürfen sich „Babyfreundlich“ im Sinne der WHO/UNICEF-Initiative nennen. Bundesweit ist diese Klinik für Kinder- und Jugendmedizin eine von fünf zertifizierten Kinderkliniken. Über drei Jahre wurden die Mitarbeiter des Krankenhauses mit der Philosophie der Initiative vertraut gemacht und gemäß ihrer Kriterien geschult. Das Qualitätssiegel „Babyfreundlich“ ist drei Jahre gültig. Danach kann eine Rezertifizierung erfolgen. „Wir sind sehr stolz darauf, das zweite Krankenhaus in Nordrhein-Westfalen zu sein, bei dem die Fachbereiche Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Kindermedizin von der WHO/UNICEF-Initiative als ‚Babyfreundlich‘ zertifiziert wurden“, unterstreicht Dr. med. Herbert Schade, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. „Dadurch sind wir in der Lage, eine umfassende familienorientierte Betreuung von Müttern, Eltern und Neugeborenen zu praktizieren, auch bei kranken oder zu früh geborenen Neugeborenen.“

Eine als „Babyfreundlich“ ausgezeichnete Klinik für Geburtshilfe und Kinderheilkunde handelt nach den Kriterien „Bindung ermöglichen – Entwicklung fördern – Stillen fördern und unterstützen“. Mutter und Neugeborenes werden nicht mehr – wie früher oftmals üblich – nach der Geburt getrennt, das Baby zum größten Teil von der Säuglingsschwester versorgt. Im Vordergrund steht heutzutage der Haut-zu-Haut-Kontakt ab der Geburt, der sich beidseitig positiv auf die Entwicklung der Eltern-Kind-Bindung auswirke. Am besten liegt das Baby nur mit einer Windel auf Mamas oder Papas nacktem Oberkörper (Känguru-Pflege). Im Mechernicher Krankenhaus gibt es auch kein Säuglingszimmer mehr. Mütter beziehungsweise die Eltern können so kontinuierlich mit dem Kind zusammen sein (integrative Wochenbettpflege). In der Kinderklinik können die Mütter nach der Erstversorgung ebenfalls direkt zum Kind, so dass der erste, Bindung stiftende Kontakt zwischen Mutter und Neugeborenem nicht gestört wird. Das Personal der Kinderklinik helfe der Mutter, ihr Frühgeborenes oder krankes Neugeborenes zu stillen oder mit Muttermilch zu ernähren. Dies wirke sich nachweislich positiv auf das Gedeihen des Kindes aus, so Mediziner Schade.

Diese gestärkte Bindung soll auch das Risiko minimieren, dass die Eltern das Kind vernachlässigen und misshandeln. Ist die Bindung zum Kind gut aufgebaut, seien die Eltern in der Lage, „die Bedürfnisse des Kindes zu erfüllen, seine körperliche, geistige und soziale Entwicklung optimal zu unterstützen und zu fördern“, steht in der Grundsatzerklärung der Initiative. Ein ebenfalls wichtiges Kriterium für das „babyfreundliche Krankenhaus“ ist die Stillförderung. „Stillen ist die einzige adäquate Ernährung für Säuglinge und vor allem für Frühgeborene“, erklärt Katrin Grunwald, Oberärztin in der Pädiatrie. Das Krankenhaus klärt Mütter rund ums Stillen auf, so dass sich diese bewusst für oder dagegen entscheiden können. Wieder zunehmend entscheiden sich Mütter für das Stillen: Vor fünf Jahren wurden 15 Prozent der Neugeborenen während ihrer Zeit in der Klinik für Geburtshilfe vollständig gestillt, seit letztem Jahr seien es über 90 Prozent.

Im Umkehrschluss bedeutet die Zertifizierung „Babyfreundliches Krankenhaus“ nicht, das andere Krankenhäuser babyunfreundlich sind. „Wir haben zwar die Qualifizierung noch nicht angestoßen, weil wir vorrangig andere Projekte wie den Bau neuer Kreißsäle im St.-Marienhospital in Birkesdorf realisiert haben, setzen Kriterien der Initiative aber schon praktisch um“, so Silke Freyaldenhoven von der Caritas Trägergesellschaft West GmbH.

Weitere Informationen zum Thema finden Interessierte unter www.babyfreundlich.org.

21.10.2016LebenMechernich0 Kommentare js

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite