"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Künstler Uwe Rhiem (l.) brauchte nicht lange, um Peter Kern zu überzeugen. [Fotos: pg]

Bunte Kunst im Bunker

Mechernich, Satzvey: Es ist schon etwas absurd: Mitten in Satzvey, gleich hinter der Schule, befindet sich der Eingang zu einem Atomschutzbunker – gebaut zwischen 1966 und 1969. Gedacht war er für die Führungsspitze der Landeszentralbank Nordrhein-Westfalen. In den Zeiten des Kalten Krieges dachte man noch anders und hielt einen militärischen Verteidigungsfall für möglich. Also wurde unter größter Geheimhaltung als Teil der Baumaßnahme „Mittelpunktschule“ die Bunkeranlage gebaut. Zwei Stockwerke reicht sie in die Tiefe, umfasst 2.500 Quadratmeter und 72 Räume. Kühle acht Grad ist es dort.

Nun wird es in einigen der Bunkerräume bunt: Am Donnerstag, 26. Mai, eröffnen zehn Künstler aus der Region eine Ausstellung. „Der Bunker ist absurd und Kunst kann auch skurril sein“, meint Peter Kern von der Bunker-Dokumentationsstätte und zeigte sich gleich begeistert von Uwe Rhiems Idee, im Bunker Kunst auszustellen. Bisher waren die Räume auch schon für andere Veranstaltungen genutzt worden, zum Beispiel für Lesungen der Lit.Eifel. Der Besuch von Jacques Berndorf sei bisher das Highlight gewesen, erinnert sich Kern.

„So eine Galerie hat sonst keiner“, ist sich Künstler Uwe Rhiem sicher. „BuntBunkerWelt“ heißt es künftig, denn die Künstler wollen dauerhaft ihre Werke tief unten im zweiten Untergeschoss der Anlage ausstellen. Pia Benz, Elke und Franz Eschweiler, Merlin Flu Art, Gina Jacobs, Inge van Kann, Ismael Laghbab, Uwe Rhiem, Tanja Rongen, Ela Rübenach und Diana Scholl sind dabei. Zu sehen sind Malereien, Fotografien, Skulpturen und Lichtobjekte – mehr oder weniger skurril. Auf jeden Fall sehenswert und faszinierend. Uwe Rhiem zeigt beispielsweise seine bemalten Radkappen. Rund 150 Stück hat er aufgehängt und die Werke reichen von gruselig bis lustig. Für Trash-Art Künstlerin Inge van Kann war sofort klar, welches Material in den Bunker passt: Kartoffelsäcke. Aus alten Säcken hat sie allerlei Skurriles gestaltet.

Erst vor rund vier Wochen hatte Uwe Rhiem per Facebook Künstler aus der Region angesprochen und gefragt, wer Interesse an dieser Idee hat. Christine Schirrmacher dachte sich sofort „Das passt“, als sie davon hörte, und stellte einige Werke ihres verstorbenen Mannes Merlin Flu zur Verfügung. „Das hätte ihn sicherlich interessiert“.

Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, 26. Mai von 11.00 bis 18.00 Uhr. Besucht werden können die Künstler danach jeweils sonntags zwischen 11.00 und 18.00 Uhr. Der Bunker befindet sich hinter der Schule, Am Pantaleonskreuz, er ist im Ort aber auch ausgeschildert. Besucher werden oben am Eingang abgeholt, denn alleine darf kein Gast durch die Gänge gehen. Zu groß ist die Gefahr, sich in der weit verzweigten Anlage zu verlaufen.

Der Bunker selbst kann jeweils am ersten Sonntag des Monats innerhalb einer Führung besucht werden. Die nächste Führung ist am 5. Juni um 10.30 Uhr. Für Gruppen ab zehn Personen werden jedoch auch Extra-Führungen angeboten. Die Räume der zehn Künstler sind nicht Bestandteil der Bunker-Führung.
Weitere Informationen zur Kunst über www.buntbunkerwelt.de und Details zum Bunker unter www.bunker-doku.de

20.5.2016KulturMechernich, Satzvey0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite