"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Tansania: Das Land bedeutet Martin Müller sehr viel. [Fotos: privat]

Wenn das Geburtsland lockt

Mechernich: „Was wäre, wenn ich mein Geburtsland endlich wiedersehen könnte? Wenn ich meine Fähigkeiten effektiver einsetzen könnte? Wenn ich dem näher komme, was ich eigentlich im Leben möchte und meine Arbeit einen Sinn hätte?“ Dies sind Fragen, die den Mechernicher Martin Müller schon länger bewegen. Manchmal gibt es Momente im Leben, in denen man sich und sein Tun hinterfragt. Sollte ich etwas verändern? Will ich alles beim Alten lassen? Martin Müller hat das Gefühl, dass er etwas in seinem Leben verändern will und eine besondere Reise sollte ihm helfen, herauszufinden, was dies sein könnte:

Martin_Mueller

Der 48-Jährige fühlt sich in seinem Geburtsland immer noch heimisch. [Foto: pg]

Er wollte in sein Geburtsland – Tansania – reisen. Er ist in dem ostafrikanischen Land geboren, weil sein Vater als Elektro-Ingenieur dort gearbeitet hat. Als Martin Müller drei Jahre alt war, kam die Familie wieder nach Deutschland zurück. Doch dieses ferne Land bewegt den 48-Jährigen immer noch tief. Einige Mal schon hat er Tansania wieder besucht. „Wenn ich in das Land komme, ist es nicht fremd“, sagt Martin Müller.

Die letzte Reise sollte jedoch keine Urlaubsfahrt sein. Vielmehr reiste er nach Arusha im Norden des Landes, um seine Fähigkeiten in den Bereichen Elektrotechnik und Mechanik einbringen zu können. Diese Kenntnisse konnte er in einem christlichen Schulungszentrum, das von der Evangelischen Lutherischen Kirche Tansania betrieben und von der Allianz-Mission unterstützt wird, umsetzen. Denn dorthin sollte seine Reise gehen.

Tansania2

Der Generator des Zentrums.

Seine Aufgabe war es, die Elektrik des Zentrums zu überprüfen und Vorschläge auszuarbeiten, wie man Sicherheit, Zuverlässigkeit und Komfort erhöhen und die laufenden Kosten senken kann. Eine kleine Photovoltaik-Anlage gibt es schon, damit der Generator nicht immer laufen muss. Denn Benzin ist in Tansania nicht billig, dementsprechend wird der Generator nur selten angeworfen. Die Photovoltaik-Anlage konnte Martin Müller schnell wieder in Gang bringen, für weitere Möglichkeiten befasste er sich intensiv mit der vorhandenen Elektroinstallation. „Wenn es läuft, ist es gut“, beschreibt Martin Müller den Zustand der Installationen. Fachkräfte gibt es selten, irgendjemand bastelt solange herum, bis es funktioniert und das ist die Hauptsache. Ein paar Kabel hängen frei in der Luft, ungeerdet? Kein Problem, meist ist schließlich nichts passiert.

Manches konnte der Wahl-Mechernicher schnell reparieren, um die Sicherheit wenigstens ein bisschen zu erhöhen. Andere Arbeiten wären zu umfangreich gewesen und zählten auch nicht zu seinen Aufgaben. Es ging bei diesem Projekt schließlich nur um eine Bestandsaufnahme der technischen Einrichtungen. Die Verständigung mit dem Haustechniker verlief häufig mit Händen und Füßen, schmunzelt Müller. Sein Suaheli sei nicht besonders gut und das Englisch des Haustechniker begrenzt. Doch irgendwie funktionierte es.

Tansania1

Den Blick in die Berge genoss Martin Müller täglich.

Wenn Martin Müller von seiner Reise berichtet, von seinen Erlebnissen, seinen Begegnungen mit den Menschen, spürt man, dass die drei Wochen ihn sehr berührt haben. Seine Augen leuchten, wenn er die Landschaft beschreibt: den Blick auf den Mount Meru, den Besuch eines Gottesdienstes und die Fahrt in einen Nationalpark. Das Land ist reich an Bodenschätzen und es hat atemberaubende Landschaften. Was im vergangenen Sommer mit einem Bündel Fragen begann, scheint sich zu festigen. Es bewegt ihn, dass in Tansania zwar Kaffee angebaut wird, doch für die Bevölkerung die Kaffeebohnen zu teuer sind, die meisten gehen in den Export nach Europa. Den Menschen vor Ort bleibt der billigere Pulverkaffee.

Ob er sich vorstellen könne, sich in der Entwicklungsarbeit zu engagieren? Vielleicht, meint Martin Müller. Um dies herauszufinden, wartet schon das nächste Abenteuer auf ihn: drei Monate Ruanda. Für die Vereinte Evangelische Mission (VEM) fährt Müller im Herbst nach Muhanga, etwa 50 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Kigali im Osten des Landes. Dort wird er in einer Techniker-Schule arbeiten, um die Strukturen für die Kursangebote zu verbessern und Lehrkräfte zu qualifizieren. „Bildung ist der Hauptschlüssel“, meint Martin Müller, „wenn es darum geht, wie man den Menschen vor Ort am besten helfen kann. Es gäbe beispielsweise viel Arbeit in der Automobilbranche und Computertechnologie, doch nur Wenige, die gut ausgebildet seien. Was ihn dort erwarten wird, weiß Martin Müller noch nicht, doch er ist zuversichtlich, die Probleme meistern zu können. Ob sein Einsatz nach den drei Monaten beendet sein wird, ist noch nicht ganz klar. Vielleicht bleibt Martin Müller, geboren in Tansania, auch etwas länger…

Über das Arusha-Projekt in Tansania hat Martin Müller einen Blog geschrieben. Mit welchen Herausforderungen er in Ruanda zu kämpfen hat, wird er ebenfalls im Internet berichten, beides unter www.mnmueller.com

5.8.2016LebenMechernich0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite