"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

ZwEifler: Da waren’s nur noch drei…

Simmerath, Kesternich: Eine „Zwergenschule“ auf dem Land, die Schwalbenschule in Simmerath-Kesternich, wird geschlossen. So hat es der Gemeinderat Ende April mit Mehrheit beschlossen. Damit hört in zwei Jahren eine der vier Grundschulen in der Flächengemeinde Simmerath auf zu existieren. Die Eltern haben sich massiv gewehrt, haben eine Petition gestartet, 435 Unterschriften gesammelt, die Presse informiert und die Politiker angesprochen. Alles half nichts. Die Ratsentscheidung wurde mit schwarz-grüner Mehrheit durchgesetzt.

Der Schulstandort in Kesternich wäre nicht nur nach Ansicht der Eltern zu retten gewesen. Als Teilstandort, angeschlossen an eine der drei verbleibenden Grundschulen der Gemeinde Simmerath. Welche Konsequenzen hat diese Entscheidung für die Gemeinde Simmerath? Werden junge Familien noch in die Dörfer ziehen, wenn ihre kleinen Kinder nun einen täglichen Schulweg von bis zu 28 Kilometer zur Ersatzgrundschule auf sich nehmen müssen?

Auf der einen Seite wird der demographische Wandel und die Landflucht beklagt. Auf der anderen Seite wird politisch nichts getan, um die ländliche Region vor dem Ausbluten zu bewahren. Eine Grundschule gehört, genau wie die ärztliche Versorgung und der Lebensmittelmarkt, zu den notwendigen Grundvoraussetzungen, um auf dem Land eine lebenswerte Zukunft für die Bürger zu sichern. Aber ist das überhaupt politisch gewollt?

Im neuen Landesentwicklungsplan findet sich die Formulierung: „Kommunen unter 2.000 Einwohnern sollen auf ihre Eigenentwicklung beschränkt bleiben.“ Nach dem Willen der Landesregierung sollen die Menschen weg vom Dorf in so genannte „Grundzentren“ ziehen. Es ist erklärter politischer Wille: Der „Landschaftsverbrauch“ soll eingeschränkt werden. Auch wenn die Landesregierung nun, nach heftigen Protesten, abschwächen will, die Aussage bleibt: Das Land soll veröden. Die seit Jahrhunderten besiedelte alte Kulturlandschaft der kleinen Dörfer und Weiler soll – nach und nach – dem „Freiraum“ zugeordnet werden. Also: Kein Grund mehr, aufs Land zu ziehen, signalisiert dieser Landesentwicklungsplan den Menschen. Wäre es da nicht an der Zeit, diesen „Zielen“ – auch in der Kommunalpolitik – massiv zu widersprechen?

Dabei ist – gerade in NRW – der demographische Wandel nicht auszumachen. Im Gegenteil: Die Zahl der Einwohner steigt, wie die gerade veröffentlichte Auswertung des Landesamt für Statistik dokumentiert!

8.5.2015Politik, KommentarSimmerath, Kesternich0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite