"Immer die Wahrheit sagen bringt einem wahrscheinlich nicht viele Freunde, aber dafür die richtigen."

John Lennon
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Das Symbol der neuen Klimaheilslehre... [Foto: cpm]

ZwEifler: Quo vadis Germany?

Eifel: Die Energiewende steckt in der Krise. Der Freitags-Aktionismus von Schülern kann dem nicht abhelfen. Hysterie war schon immer ein schlechter Ratgeber für sinnvolle Entwicklungen. Zumal eine CO2-Ausstiegsforderung ohne handfeste technische Machbarkeitsanalyse den Kern des Scheiterns bereits in sich trägt.

Windräder und Solar benötigen Kohle- und Atomstrom, um den Anschein ihrer Sinnhaftigkeit zu bewahren. Ohne Kohle-Backup-Kraftwerke gehen bei Flaute und Dunkelheit die Lichter aus. Auch ein weiterer Zubau von mehr „Erneuerbaren“ kann den Konstruktionsfehler der „grünen Energie“ nicht beheben. Windräder können kein Netz stabilisieren und keinen Strom genau dann liefern, wenn er im Netz oder am Arbeitsplatz gebraucht wird. Soviel zum technischen Webfehler.

Da war aber auch noch der soziale Webfehler: Alle Stromverbraucher – ob arm oder reich – subventionieren diese wetterabhängige, unzuverlässige Energie mit einer ‚Quasisteuer‘. Während Reich sich das leistet und mit der flatterhaften Stromgewinnung einen symbolischen Preis für die angeblich notwendige Rettung unseres Klimas verbindet (siehe Ablasshandel), haben ärmere Bevölkerungsschichten realere Probleme mit einer abgeklemmten Stromversorgung: Bei ihnen bleibt das Essen kalt und Warmwasser für die Dusche ist auch nicht mehr verfügbar.

Die deutsche Politik hingegen – befeuert von hoch motivierten Weltenrettern, ohne physikalische Kenntnisse – erwägt in laienbesetzten Kohlekommissionen ein mögliches Ausstiegsdatum aus der notwenigen Kraftwerks-Grundversorgung. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich totlachen über so viel energietechnische Ahnungslosigkeit.

Die unabsehbaren Folgen eines Ausstiegs aus einer gesicherten und bezahlbaren Stromversorgung hin zu einem ‚windigen‘ teuren Konjunktiv verschlingt hunderte von Milliarden deutscher Steuergelder, ohne Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Wer liefert den benötigten Strom, sollte ein Kohle- und Atomausstieg ohne passende netzstabile Ersatzversorgung in Angriff genommen werden?

Die Umstellung einer Volkswirtschaft auf Wasserstoff ist mit der jetzt gegebenen Infrastruktur und in der vorgegebenen Zeit nicht zu leisten. Ganz zu schweigen von weiteren Ausstiegsträumen im Verkehrs- und Wärmesektor. Aber auch darüber gibt es keine tragfähigen Zukunfts-Szenarien.

Die Ära Merkel wird in die deutsche Geschichte eingehen als der Zeitraum, in dem einige, aber massive langfristige und schwerwiegende Fehlentscheidungen aufgrund irrationaler Klimaängste getroffen wurden, die zur flächendeckenden De-Industrialisierung des Standorts Deutschland geführt haben. Darüber freuen sich Amerikaner und Chinesen.

5.4.2019Politik, KommentarPolitikEifel0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite