"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Reinhard Mäurer als "Christoffel Reginhart" auf dem Aachener Ponttor. [Fotos: privat]

Leben in Aquisgranum

Umland, Aachen: „Ich will Geschichte so erzählen und beschreiben, dass es nicht langweilig wird“, bringt Reinhard Mäurer seine Passion auf den Punkt. Seit vier Jahren ist der ehemalige Diplom Verwaltungswirt als historischer Stadtführer unterwegs. Ausstaffiert mit blau-schwarzem Wams und historischer Knieschafthose, bietet er in der Rolle des „Christoffel Reginhart“ Thementouren an und lässt die Vergangenheit lebendig werden. Sein geschichtliches Wissen, Brauchtum, Anekdoten und Redensarten aus dem Aachener Raum hat er nun in seinem Buch „Leben in Aquisgranum“ festgehalten. Auf 240 Seiten erklärt Mäurer das mittelalterliche Leben in der Kaiserstadt. Der Band ist reich bebildert mit Fotos, zeitgenössischen Stichen und Gemälden. Rund ein Jahr hat Reinhard Mäurer an dem Buch gearbeitet und die von seinen Stadtführungen bekannten Informationen zur Regionalgeschichte in Form eines Zwiegesprächs zu Papier gebracht.

Aachen war wahrscheinlich schon im 13. Jahrhundert in neun Grafschaften, heute würde man Stadtteile sagen, eingeteilt. Den Anführer einer Grafschaft, die dem jeweiligen Stadttor zugeordnet wurde, nannte man damals „Christoffel“. Eine vom Volksmund abgeleitete Verballhornung des lateinischen „comes stabuli“ (Anführer).

maeurer_3„Geschichte hat mich schon seit der Schulzeit interessiert“, erzählt Mäurer, der 1956 in Düren geboren wurde. „Aachen ist meine Stadt“, sagt er mit Begeisterung in der Stimme. Diese Leidenschaft lässt sich auch aus seinen Texten herauslesen. Profund recherchiert und anregend geschrieben verführt das Buch zu einer Reise in die Vergangenheit. Ausgiebigen Raum widmet Mäurer den damaligen Handwerkszünften: Den Tuchmachern und Tuchfärbern, die Aachens wirtschaftlichen Aufschwung begründeten… Den Kupfermeistern und Kupferschlägern, die ebenfalls für Reichtum sorgten… den Nadelherstellern, deren Können und Qualität in ganz Europa und bis in den Orient hinein gerühmt wurde. Natürlich darf in diesem Kapitel der berühmte „Klenkes“ nicht fehlen – ein Gruß, an dem man echte Aachener erkennen kann. Nach unzähligen Produktionsschritten wurden früher fehlerhaft gearbeitete Nadeln mit dem kleinen Finger aussortiert – „ussklenke“ genannt. Und mit diesem aufgereckten kleinen Finger, dem sogar das Klenkesdenkmal gewidmet ist, begrüßen sich noch heute waschechte Aachener.

Mäurer lüftet so manches Geheimnis: Beim so genannten „Weiberspeck“ handelt es sich nicht etwa um überflüssige Pfunde, wie man heute mutmaßen würde. Im 16. Jahrhundert waren weibliche Rundungen ein Zeichen von Wohlstand. Wer damals diese favorisierten Körpermaße nicht aufweisen konnte, musste halt ein bisschen nachlegen und umhüllte die Hüften mit Tuchpolstern – dem „Weiberspeck“.

Eindrucksvoll erklärt er zum Beispiel auch, woher der Begriff „die Bürgersteige hochklappen“ kommt. Im Mittelalter war es üblich, den Inhalt der Nachttöpfe in hohem Bogen aus dem Fenster zu kippen. Um nicht durch diesen Morast waten zu müssen, wurden für die Adeligen tagsüber Holzbohlen ausgelegt. Und damit diese Stege nachts von oben nicht verunreinigt wurden, klappte man sie mit der Dämmerung hoch…

Mit „Leben in Aquisgranum“ ist Reinhard Mäurer ein spannendes Buch gelungen – eine Fundgrube für geschichtsinteressierte Leser!

Zum Abschluss seiner historischen Stadtführungen kredenzt „Christoffel Reginhart“ seinen Gästen stets einen Schluck vom selbst aufgesetzten „Schlummertrunk“. Der Tropfen mundet seinen Begleitern so vorzüglich, dass sie immer nach dem Rezept fragen. In seinem gerade erschienen Buch verrät Reinhard  Mäurer das Geheimnis und gibt es auch an die EIFELON-Leser weiter. Hier das alte, überlieferte Rezept: 1 Liter Dornfelder mit einem Viertelliter 40%igen braunen Rum vermischen. Dann ein Päckchen Vanillinzucker und 240 Gramm Grümmelkandis hinzufügen. Der Aufgesetzte wird anschließend mit 30 Kaffeebohnen verfeinert und muss 14 Tage ziehen.

Nähere Informationen über das Buch und die historischen Stadtführungen unter www.christoffel-zu-aachen.de
Reinhard Mäurer, Leben in Aquisgranum – Christoffel erzählt Geschichten aus Aachen vom 13. bis 18. Jahrhundert, Meyer & Meyer Verlag, 18,50 Euro, ISBN 978-3-89899-895-6

19.12.2014KulturUmland, Aachen0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite