"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Ein brillantes Konzert erlebten die Besucher bei der Konzertreihe TonSpuren. [Foto: pg]

„Gut gezupft“ – ein meisterhaftes Konzerterlebnis bei den TonSpuren

Umland, Düren: Es ist schon erstaunlich, welche Klänge einer kleinen Mandoline entlockt werden können. Ein Meister seines Fach ist Daniel Ahlert, der zusammen mit Birgit Schwab (Erzlaute, Barocklaute) und Léon Berben (Cembalo) am vergangenen Montag in der Kulturfabrik Becker & Funck für ein unvergessliches Konzerterlebnis sorgte. Unter dem Titel „Gut gezupft!“ erfüllten filigrane, leichte Töne den Raum.

Daniel Ahlert erzählte Wissenswertes über die Mandoline. [Foto: pg]

Klänge von John Stanley, Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach, Carlo Arrigoni, Sylvius Leopold Weiss, Pietro Morandi und Domenico Scarletti berührten das Publikum. Zwar wurde die Laute im 18. Jahrhundert nach und nach von Mandoline und Cembalo ersetzt, doch gibt es einige Kompositionen, in denen alle drei Instrumente gemeinsam spielen. Virtuos und farbenreich gelang dies den drei Musikern.

Diese Besetzung habe es bei den TonSpuren noch nicht gegeben, meinte Darja Großheide, die für die musikalische Gestaltung der feinen Konzertreihe TonSpuren verantwortlich ist. Ihr gelingt es immer wieder, hochkarätige Musiker nach Düren zu bringen. Das Duo Ahlert & Schwab konzertiert international und hat schon zahlreiche Preise in Europa und den USA gewonnen. An ihrer Seite brillierte Léon Berben, der zu Recht am Cembalo und auf der Orgel als Meister seines Fachs gilt.

Birgit Schwab hatte auch eine Barocklaute dabei. [Foto: pg]

Gemeinsam, als Duo oder solistisch, begeisterten sie das Publikum mit ihrem virtuosen Spiel. Ungewöhnliche Kompositionen wie die „Fantasia Chromatica & Fuge d-moll“ von Bach bekamen die Besucher zu hören. Es war ein auf- und abschwellender Klangteppich, den Léon Berben ausbreitete. Durch fast alle Tonarten bewegte er sich bei diesem chromatischen Stück.

Es sei ein etwas fremdartiges Werk von Bach mit vielen schnellen Tönen, hatte Berben das Werk angekündigt und es war meisterhaft, wie seine Finger über die Tasten glitten. Eine der Besonderheiten der TonSpuren-Konzerte ist, dass die Musiker einiges zu den Instrumenten und den Werken erzählen. Die Mandoline von Daniel Ahlert ist eine Kopie eines Instrumentes aus der Zeit um 1735.

Originalinstrumente sind nur sehr schwer zu bekommen, viele sind zerstört, andere liegen in den Museen“,

erklärte Ahlert. Mit einem Plektrum aus Kirschbaumholz schlug er die sechs Doppelsaiten seines Instruments an und verzauberte das Publikum mit seiner Fingerfertigkeit. Leicht und beschwingt füllten die Klänge dieses kleines zarten Instruments den Saal. Birgit Schwab versank fast hinter ihrer großen Erzlaute. Dieser Begriff kommt nicht vom bekannten Metall, sondern leitet sich vom Erzbischof ab. Das Instrument ist groß und mächtig, wie Erzbischöfe es eben auch sind. Doch Schwab überzeugte auch solistisch – ein Werk von Weiss auf der eher bekannten Barocklaute stand auf dem Programm.

Es war ein ereignisreicher Konzertabend mit einer spannenden Stückauswahl. Heiter, filigran, besinnlich, fulminant, zart und beschwinglich kamen die Werke daher und es war ein Genuss, dem Trio zu lauschen. Ohne eine Zugabe ließ das Publikum die Drei am Ende nicht von der Bühne und mit einem Stück von Arcangelo Corelli verabschiedeten sich die Musiker von den Besuchern.

Ein besonderes Konzert ist für den September 2019 bei den TonSpuren geplant: Ein Madrigalkonzert mit dem italienischen Ensemble „La Stagione Armonica“. Instrumentalisten aus Köln werden die fünf Sänger begleiten. Doch da dieses aus dem normalen Budget der Konzertreihe nicht gestemmt werden kann, bittet der Kunstförderverein Kreis Düren um Spenden. „Madrigale, Scherze und Sonaten aus der Zeit Monteverdis“ ist das Konzert betitelt. „Wir freuen uns über jede Spende und versprechen Ihnen, dass wir Sie mit einem Höhepunkt im Konzertleben unserer Stadt entschädigen“, sagen die Organisatoren. Weitere Infos unter www.tonspuren-dueren.de
21.12.2018KulturUmland, Düren0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite